Duisburger Scouts für Oper und Ballett

Opernscout

Sonja Browatzki

Jura-Studentin

Die 23-jährige Duisburgerin studiert Jura in Düsseldorf. Nicht zuletzt die Last-Minute-Tickets für Studierende ebneten ihr den Weg zu Oper und Ballett. Mit ihrem Engagement als Opernscout freut sie sich jetzt auf den Austausch über das Erlebte.

Opernscout

Katrin Harrer

Lehrerin für Mathematik und Chemie

Die Mutter von zwei Kindern spielt Geige und Bratsche – während der Schulzeit auch im Schulorchester. Damals hat sie sich im Essener Aalto-Theater „von Händel bis Wagner alles angeguckt“. Auch als Lehrerin für Mathe und Chemie ist die Musik mit unterschiedlichsten Stilrichtungen ein wichtiger Ausgleich geblieben.

Kiesler_Claudia_ScoutsD_FOTO_privatOpernscout

Claudia Kiesler und Stefan Nickels

Erzieherin, Koordinatorin von Kita-Einrichtungen & Lehrer für Deutsch und Religion, Theologe

Das Paar hat beruflich mit jungen Menschen zu tun: Der Theologe Stefan Nickels arbeitete zunächst als Sozialarbeiter, nun unterrichtet er an einem Duisburger Berufskolleg, Claudia Kiesler hat bei Zaubersterne e.V. die pädagogische Leitung für mehrere Kindertageseinrichtungen in Duisburg und Oberhausen inne. Sie kennt Theater noch aus Kindertagen, genauso wie Musik und Gesang, ihm ist Chorgesang dagegen eher aus dem Fußballstadion bekannt – sie beide verbindet die Freude, als Opernscouts „neugierig, unbefangen und ohne großes Hintergrundwissen“ an Oper, Operette und Ballett heranzutreten.

Opernscout

Detlef Klatt

Gestalter / Designer

„Wenn ich mich für etwas begeistere, dann teile ich das auch gerne“ – unter diesem Motto beginnt Detlef Klatt seine Aktivität als Opernscout. Der Wahl-Duisburger und gelernte Floristmeister arbeitet als freier Designer und Berater für Unternehmen in der Möbel- und Wohnaccessoires-Branche. Er schätzt die Stadt vor allem wegen ihrer guten Lage zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet und wegen ihrer vielen kontrastreichen Facetten. Bisher besuchte er meist Kunstausstellungen, nun freut er sich auf neuen Input, Inszeniertes und inspirierende Bilder.

Opernscout

Klaudija Kosanovic

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Museum DKM, Künstlerbetreuung

Klaudija Kosanovic ist in der Bildenden Kunst zu Hause und geht leidenschaftlich gern ins Theater, doch mit der Oper betritt sie Neuland: Welcher Eindruck entsteht, wenn Schauspiel und Musik eine Symbiose eingehen? Beruflich kümmert sie sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Künstlerbetreuung im Duisburger Museum DKM. Außerdem ist sie die Assistentin von Prof. Gotthard Graubner.

Opernscout

Beate Kostka

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Universität Duisburg-Essen

Beate Kostka ist Pressesprecherin der Universität Duisburg-Essen. Für die Deutsche Oper am Rhein spricht sie nun als Opernscout, nicht nur, weil sie sich für das Gesamtkunstwerk begeistert, das bei jeder Vorstellung auf der Bühne entsteht, sondern auch, weil sie die Theatergemeinschaft Düsseldorf Duisburg für unverzichtbar hält. Sie singt selbst im Philharmonischen Chor Duisburg, der auch große Konzerte mit den Duisburger Philharmonikern realisiert.

Opernscout

Annkathrin Kostka-Speckamp

Jura-Studentin

Die 21-jährige Essenerin studiert Rechtswissenschaften in Bochum. Oper und Ballett sieht sie als willkommenes „Kontrastprogramm zum Studium“, außerdem ist sie häufig zu Gast bei den Philharmonikern und spielt Kontrabass. Ganz besonders begeistern sie die Werke von Igor Strawinsky – wie gut, dass in dieser Spielzeit „The Rake’s Progress“ auf dem Programm steht.

SAMSUNG

Thomas Lange

Tierpfleger im Zoo Duisburg

Der Duisburger Tierpfleger arbeitet im Delphinarium. Als er vor sechs Jahren mit einem Freund zum ersten Mal die Oper besuchte, entflammte er für das „Liveerlebnis“ und das Zusammenspiel von Bühne, Schauspiel, Gesang und Orchester. Insbesondere Richard Wagner und sein „Ring des Nibelungen“ – ganz große Oper also – begeistern ihn.

Opernscout

Christof Nellehsen

Architekt und Stadtplaner

Als Architekt und Stadtplaner ist Christof Nellehsen Mitinhaber des Büro aib in Duisburg. Hier lebt er auch seit etwa zwei Jahren und besucht als großer Musikliebhaber auch regelmäßig die Oper. Seine beruflichen Schwerpunkte sind Architekturkonzepte für Verwaltungs- und Industriebauten sowie städtebauliche Masterpläne im In- und Ausland. Vom Projekt „Erlebte Oper… erlebter Tanz“ ist er sehr angetan: „Gerade für eine Stadt wie Duisburg, deren Bewohner auf dem Weg sind, bürgerschaftliches Interesse neu zu entdecken, bietet das Projekt die Chance, diese Entwicklung voranzutreiben und das Interesse der Bürger am Kulturgeschehen der Stadt auf persönliche Weise sichtbar zu machen.“

Opernscout

Cornelia Russak

Bauingenieurin

Die studierte Elektrotechnikerin und Mutter dreier Söhne ist im Qualitätsmanagement einer Duisburger Firma tätig und kann auf zahlreiche Opernerlebnisse zurückblicken. Durch die Gefährdung der Theatergemeinschaft Düsseldorf Duisburg fühlt sie sich gefordert: Sie will die Oper für andere Menschen interessant und zugänglich machen, zumal sie vom künstlerischen Niveau am Theater Duisburg absolut überzeugt ist.

Opernscout

Susanne Schenk

Kaufmännische Angestellte

Susanne Schenks Interesse für Oper lag lange Zeit brach. Durch häufige Opernbesuche mit einem großen Wagner-Fan wurde sie „einer echten Wagnerisierung unterzogen“ – der Bann war gebrochen. Heute ist es das ganze Spektrum des Musiktheaters, das sie aus dem Alltag herausholt und in immer neue Welten eintauchen lässt. Für uns ein idealer Opernscout, weil sie „im Freundeskreis gern auf Menschen einredet“ und sich freut, „die ganze Sache zu Papier zu bringen und Operndruck loszuwerden“.

Schumacher_Kai_ScoutsD_Foto_2_BonnyCölfen

Kai Schumacher

Popmusiker, Pianist

Der Komponist und Pianist spielt seit seiner frühen Kindheit Klavier und steht beruflich regelmäßig auf Bühnen verschiedener Städte – zuletzt mit seiner Band „Mobilée“ beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. Er studierte an der Folkwang-Universität in Essen und entdeckte dort das Pendant zum Punkrock: klassische Musik. Am Scout-Projekt reizt ihn der Austausch mit völlig verschiedenen kulturinteressierten Menschen und die Erweiterung der eigenen Wahrnehmung. Außerdem spricht er sich für die Vernetzung von Oper und Stadtleben aus – zuletzt im Vorwort unseres April-Monatsspielplans.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an

%d Bloggern gefällt das: