Christoph Grätz über b.31

Was für ein traumhafter Abend!

Waren Sie schon mal in Venedig? Wer die Lagunenstadt mit dem Fotoapparat durchstreift, ist schnell überfordert von der Menge und Vielfalt lohnender Motive. Du gehst über eine kleine Brücke oder in einen Hauseingang und könntest von jeder Perspektive wieder zig Aufnahmen machen. Ein ganz ähnliches Gefühl hatte ich bei b.31. Ständig neue Perspektiven, Ideen und Eindrücke. Getanzte Vielfalt – von lässiger Leichtigkeit und Tempo beim Stück „Sh Boom! Life could be a Dream“ bis tiefgründig zelebrierter Langsamkeit bei „Obelisco“.

„Sh Boom“ des Choreographen-Duos Sol León und Paul Lightfoot verbindet höchste tänzerische Präzision mit lässigem Slapstick. Der Zuschauer wird kaum gewahr, dass hier wirklich alles bis ins kleinste Detail einstudiert ist. Ganz schön großartig, was die Compagnie hier abliefert: Eine mit viel Humor vorgetragene Parodie auf das Leben als eine große Show – „Life could be a Dream“ eben. Reduziertes Bühnenbild, effektvolle Lichtregie und eine kleine Überraschung am Ende der Choreographie machen diesen dritten Teil des Abends zu einem sinnlichen Erlebnis.

Sozusagen als Kontergewicht zu dieser Leichtigkeit hat Martin Schläpfer seine Choreographie „Obelisco“ an den Anfang des Abends gesetzt. Eröffnet wird die siebenteilige Regiearbeit zu einem souligen Song von Marla Glen „Travel“. Und wie eine Reise kam mir auch der weitere Verlauf dieser Choreographie vor, deren Teile musikalisch höchst unterschiedlich waren. Diese Choreographie verdankt ihren Namen wohl der an Geräusche erinnernden Tondichtung von Salvatore Sciarrino „il tempo con l´obelisco“. Darauf tanzten Eric White und Marlúcia do Amaral ein atemberaubendes Pas de deux, in der sie Langsamkeit wie in einer surrealen Unterwasserwelt in Slow-Motion zelebrierten. Schläpfer wählte für andere Passagen ein romatisches Lied von Franz Schubert, Klassisches von Mozart und Scarlatti sowie das experimentelle „Anâgâmin“ von Giacinto Scelsi. Auf dieses Stück zeigt Marlúcia do Amaral fast sieben Minuten zeitgenössischen Spitzentanz, spektakulär und vielleicht die größte tänzerische Leistung des Abends. Den Abschluss bildete schließlich die Operettenklamotte „der Opernball“ von Richard Heuberger zu der Yuko Kato und Friedrich Pohl ein hinreißendes Duo auf hohen Hacken tanzten. Für mich war „Obelisco“ der stärkste Part des Abends, zumal die Unterschiedlichkeit der Musik hier durch wiederkehrende Bewegungen perfekt eingefangen wurde und so dieser Arbeit bei aller Variation zu einer inneren Geschlossenheit verhalf.

Die größte konzeptionelle Geschlossenheit bot die zweite Choreographie des Abends „Adagio Hammerklavier“ von Hans van Manen. Der geschlossene Eindruck war sicher auch der Tatsache geschuldet, dass van Manen als musikalische Grundlage für die drei Pas de deux ein einziges Musikstück gewählt hat, eine Aufnahme der „großen Sonate für das Hammerklavier“ von Beethoven. Der Pianist Christoph Eschenbach lotet durch extreme Verlangsamung die Grenzen des Adagios aus. Großartig, wie hier die sechs Mitglieder der Compagnie durch Gefühl und Präzision diese Langsamkeit in Bewegung umsetzen. Im Hintergrund auf der Bühne flattert ein großes weißes Tuch im Seitenwind, leicht bläulich beleuchtet. Dieser Effekt harmoniert mit den schlichten weißen Kostümen der drei tanzenden Paare.

Die Compagnie hat an diesem Abend eindrucksvoll gezeigt, wie vielfältig moderner Tanz ist. Das Publikum war begeistert, der Scout auch.

Weitere Informationen zu b.31

Christoph Grätz
arbeitet für die Stabsstelle Kommunikation bei der Caritas
Wenn es sie nicht schon gäbe, bäte er Gott sie zu erfinden: die Musik. Als Sänger im philharmonischen Chor Duisburg, als ungeduldiger Akkordeonschüler und begeisterter Tangotänzer füllt Christoph Grätz seine Freizeit mit viel Musik. Als Öffentlichkeitsarbeiter für die Caritas darf er in seiner Arbeit zwar auch kreativ werden, aber fast nie musikalisch. Als Scout entdeckt er nun Oper und Ballett und freut sich, etwas davon mitteilen zu dürfen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Christoph Grätz über b.31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s