Maren Jackwerth über „Das Rheingold“

Der Auftakt

Wir waren bei der Freundeskreis-Premiere am 25.6. Ein musikalischer Genuss mit kraftvollen Blechbläsern und Paukenschlag, dirigiert von Generalmusikdirektor Axel Kober, Wagner-Kenner und Dirigent regelmäßig auch in Bayreuth. Eine Oper von 2,5 Stunden und aufgeführt ohne Pause.
Dietrich Hilsdorf dagegen spaltete mit seiner Inszenierung die Zuschauer, wobei er Rheingold in die Zeit des Kapitalismus im 19. Jahrhundert katapultierte und auch den Antisemitismus von Wagner einbrachte.
Zuerst einmal startete dieser Auftakt zur Nibelungen-Saga mit dem Loreley-Lied des Düsseldorfer Dichters und Juden Heinrich Heine. „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…“ spricht der Feuergott Loge und hat Flammen in den Handinnenflächen. Damit zeigt Hilsdorf auf den Antisemiten Wagner, die Flammen symbolisieren wohl die Judenvernichtung, der Tiefpunkt der deutschen Geschichte.
Die Stimmen der Rheintöchter über den kraftvoll singenden Wotan und dem Zwergen Alberich sowie dem Riesen Fasolt sind wundervoll intensiv. Wie oben bereits erwähnt, steigert sich das Orchester zudem immer mehr und nutzt die Blechbläser und Paukenschläge gekonnt.
Der Zwerg Alberich, der nach Liebe dürstet aber von den Rheintöchtern – dargestellt im Freudenhaus – abgewiesen wird, entsagt der Liebe und erhält das Rheingold. Durch die Entsagung kann er zudem den machtvollen Ring der Nibelungen schmieden. Er knechtet das Volk der Nibelungen, die für ihn das Gold schwer schuftend abbauen müssen. Selbst diese Szenerie verbleibt im Salon der Rheintöchter in einer Art Mauerschau, wo eine Lore durch den Salon fährt und in die Wand einbricht. Dieser Untertagebau hätte mir als wuchtigere Darstellung im Höllenschlund mit den das Gold abbauenden Kreaturen und dem Kampf ums Gold besser gefallen. Es hätte auch der Nibelungen-Saga gutgetan.
Fasolt und sein Bruder haben die Götterburg für Wotan fertiggestellt. Der Preis war zum Schein die Götting Freia zur Frau. Wotan will sie nicht übergeben und wirbt dafür, dass die Riesen die Macht und das Gold von Alberich erhalten sollen, worauf sie auch eingehen.
Freia verbleibt als Pfand bei den Riesen.
Wotan und Loge entreißen dem Alberich das Gold und den Ring, indem ihm dessen ganze Hand abgeschlagen wird, um an den Ring der Nibelungen heranzukommen. Dem Riesen Fasolt reicht nicht das Gold, er beharrt auf dem Ring, verflucht von Alberich mit dem Tod. Prompt erschlägt Fasolt seinen eigenen Bruder, da dieser aus seiner Sicht nicht gerecht teilen will. Die korrupte, machtbesessene Kreatur wird deutlich; auch als Zeichen des Kapitalismus.
Schlussendlich wird Freia vom Riesen freigegeben, aber um welchen Preis?
Wir sind gespannt auf die Fortführung mit der Walküre, Siegfried sowie der Götterdämmerung als Gesamtwerk des Ringes der Nibelungen.

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Maren Jackwerth
Anwältin
Die in Düsseldorf ansässige Rechtsanwältin, Mediatorin und Stiftungsmanagerin betreibt eine Kanzlei an der Königsallee und entwickelt Kommunikationslösungen im Bereich Corporate Social Responsibility und Kunst. Um das soziale Engagement von Unternehmen mit dem der gemeinnützigen Organisationen zu verbinden, hat Maren Jackwerth das Rheinische Stifterforum gegründet. Bildungsförderung auch im kulturellen Bereich ist ein Schwerpunkt des Netzwerks.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s