Georg Hess über die Premiere von b.29

Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburgb.29 "The Concert" ch.: Jerome Robbins
Ballett am Rhein – b.29 „The Concert“ von Jerome Robbins FOTO: Gert Weigelt

Spitzentanz – Ästhetik und Emotion – Komik  = b.29

Zum Start in die Saison 2017/2018  wird ein aus drei sehr unterschiedlichen Teilen inszeniertes Ballettarrangement in einer perfekten  Abfolge präsentiert.
Der Abend beginnt mit „Mozartiana“ von George Balanchine mit Musik von Peter I. Tschaikowsky, einem klassischen Ballettstück. Vor einem blauen Hintergrund wird über drei Sätze hinweg eine Liebesgeschichte aufgeführt. Feline van Dijken, die Hauptdarstellerin, beeindruckt mich ungemein mit ihrem brillanten Tanz auf ihren Spitzen, außerdem Marcos Menha mit seiner ausdrucksstarken und unverwechselbaren Präsenz. Die barocken, in schwarz-weiß gehaltenen Kostüme, insbesondere die schwarzen Tutus, wirken nie opulent, sondern geben dem hohen tänzerischen Niveau eher Leichtigkeit.
Der zweite Teil des Abends gehört ihm, Martin Schläpfer, mit seiner unverwechselbaren, choreographischen Handschrift und seiner gesamten Kompagnie. „Konzert für Orchester“ ist die einfache Beschreibung des Stücks, welches der Choreograhphenikone Hans van Manen gewidmet ist. Diffuses Licht und im Hintergrund eine s/w Projektion, welche einer sich in Wasser auflösenden dunklen Farbe ähnelt, verbreiten eine düstere Stimmung, in der sich die Tänzer und Tänzerinnen (zunächst lautlos und später zu zeitgenössischer Musik des Komponisten Witold Lutoslawski) in jeder erdenklichen Art bewegen: sie winden und drehen sich, sie kriechen, laufen, springen, verhaken und lösen sich, mal nervös, mal animalisch, mal synchron und harmonisch, mal konträr und verstört. Die Kostüme in dunklen Herbstfarben aus leicht glänzendem fließenden Stoff unterstützen den Eindruck der Zerrissenheit der Charaktere, welche mal zueinander finden und dann doch wieder auseinanderbrechen. Eine unglaublich intensive Vorstellung.
Und welch ein Kontrast dann das letzte Stück „The Concert (or the perils of everybody)“ von Jerome Robbins. Zu unaufgeregter Klaviermusik von Frédéric Chopin wird in dem Stück der Ernst einer abendlichen Konzertveranstaltung amüsant aufs Korn genommen und gleichzeitg werden die Konzertbesucher mit entfesselnder Komik in grotesker Weise dargestellt. Die Kostüme (Catsuits, die durch einzelne Accessoires wie Hut, Krawatte oder Regenschirm erst zu solchen werden) unterstreichen die humoresken schauspielerischen Qualitäten der Tänzer, welche in ihrer Art manches Mal auch an Stummfilmhelden erinnern.
Alle Stücke werden wieder von den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Wen-Pin Chien begleitet – jedes für sich ein Genuss.
Fazit: b.29 – absolut sehens- und hörenswert!

 

Opernscouts 2017Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an Freunde, Kollegen und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s