Jenny Ritter über die Premiere von b.29

Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburgb.29 "The Concert" ch.: Jerome Robbins
Ballett am Rhein b.29 „The Concert“ von Jerome Robbins FOTO Gert Weigelt

Mozartiana  (Balanchine)
Die Tänze, die Musik, die Bewegungen – alles sehr harmonisch und eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Die Tänzer bewegten sich sehr leichtfüßig – als ob sie schwebten. Ein Genuss.
Konzert für Orchester (Martin Schläpfer)
Zunächst war Stille als die Tänzer auf der Bühne waren. Doch dann setzte die Musik laut dröhnend ein. Die Bewegungen der Tänzer waren schwer, nervös und aggressiv. Es wirkte auf mich, als stelle die Gruppe eine gewaltige Bedrohung dar. Die Figuren haben zum Teil irre Bilder ergeben. Die Tänzer bewegten sich zum Beispiel wie Grillen über die Bühne und die schillernden Farben der Kostüme ließen oft Fabelwesen vor meinem Auge entstehen. Es schien kein Platz zu sein und doch bewegte sich jeder einzelne im eigenen Rhythmus zur Musik. Tänzerinnen wurden wie Gegenstände an den Beinen und Armen über die Bühne getragen. Einzelne wurden ausgegrenzt – Aggression, Gewalt Ausweglosigkeit. Ich frage mich: Sind das Dinge, die von außen auf den Menschen zukommen oder erschafft das Innere das Äußere – erschafft der Mensch seine „Realität“ oder die Realität den Menschen?
The Conzert (Robbins)
Viele lustige Szenen, schnelllebig, lebendig, teils sehr überzeichnet. Zum richtigen Zeitpunkt wurde es etwas ruhiger. Die Szene mit den Regenschirmen wirkte gleichermaßen lustig und ästhetisch. Ein schöner beschwingter Abschluss war, dass sich dann alle Tänzer plötzlich in Schmetterlinge verwandelten.
Die gesamte Vorstellung war in der Aufteilung und Reihenfolge genau richtig – ein gelungener Abend.

Opernscouts 2017

Jenny Ritter
Tai-Chi-Lehrerin
Jenny Ritter ist Lehrerin für verschiedene Entspannungstechniken und die chinesische Kampfkunst „Tai-Chi Chuan“. In ihrer Arbeit ist ihr der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung besonders wichtig. Schon durch ihren ersten Lehrmeister, der ihr eine sehr tänzerische Art des Tai-Chi vermittelte, entwickelte sich auch ihre Begeisterung für das Ballett. Seitdem  sie in der Spielzeit 2016/17 „Das Rheingold“ gesehen hat, ist Jenny Ritter nun auch ein Fan von Wagners „Ring“ und ist gespannt, wie es weitergeht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s