Ballettböller zum Jahresabschluss!

b.33 Ballett am Rhein_Düsseldorf/DuisburgStrawinsky Violinkonzert_Balanchine
b.33 – Stravinsky Violin Concerto – Balanchine FOTO: Gert Weigelt

Georg Hess über die Premiere von „b.33“

George Balanchines Ballett „Stravinsky Violin Concerto“ beeindruckt sofort mit seiner Leichtigkeit. Die harmonische Ausgewogenheit von Bewegung und Musik mit dem Solopart des Violinisten Marc Bouchkov,  die unaufdringlichen aber anmutenden Kleider der Darsteller und das reduzierte Bühnenbild schaffen einen großartigen Einstieg in diesen Abend. Das zweite Stück des Abends mit dem vielversprechenden Titel „Roses of Shadow“, choreografiert von Martin Schläpfer fängt mich nicht ein. Die launische, eher seltsame Musik, eine Auftragskomposition von Adriana Hölskzy, begleitet von hexenartig gesprochenen, zusammenhanglos scheinenden Wortaneinderreihungen und die hiermit einhergehenden zersplitterten, manchmal orientierungslos wirkenden Bewegungsabläufe der Darsteller erzeugen bei mir weder ein Gefühl von Harmonie noch kann ich hierin für mich einen Kontext erkennen. Meine Vorfreude auf das letzte Stück des Abends,  nämlich Hans van Manens  „Polish Pieces“ ist schließlich berechtigt – großartig und voller Leuchtkraft! Zu temporeicher Musik zeigen die Tänzer und Tänzerinnen in engen und bunten Trikots in hastigen, aber stets synchronen und glatten Bewegungsabläufen eine faszinierende Choreo. Die Schnelligkeit und Schönheit der Bewegungen und Formationen packt mich. Ich bin begeistert. Das Publikum zeigt durch langanhaltenden und sehr starken Beifall, dass diese Inszenierung des Altmeisters den treffenden Abschlusspunkt des Ballettjahres gesetzt hat.

Opernscouts 2017

Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an Freunde, Kollegen und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s