Eine Ode an den Tanz

b.36 Ballett am Rhein Düsseldorf DuisburgSCHWANENSEE ch.: Martin Schläpfer
Marlúcia do Amaral (Odette) und Marcos Menha (Siegfried) FOTO: Gert Weigelt

Hilli Hassemer zur Ballettpremiere „b.36 – Schwanensee“

Bäte man mich als Malerin, einen Sonnenuntergang am Meer darzustellen,- ich würde müde abwinken. Was gäbe es den tausenden, bereits gemalten Sonnenuntergängen dieser Welt noch hinzu zu fügen? Um wie viel größer ist die Herausforderung, DAS Vorzeigestück des Balletts überhaupt – Tschaikowskys „Schwanensee“ –  neu zu choreografieren. Martin Schläpfer hat es getan: „b.36 Schwanensee“ Uraufführung… Vor leeren überdimensionierten Goldrahmen, einer Petersburger Hängung, gewinnt das Märchen an Fahrt. Mit überbordender Tanzlust und dionysische Freude feiern Siegfried (Marcos Menha) und seine Freunde das Leben. In einfachen, leichten aber eher dunklen Outfits, viele sind barfuß, zeigt die Compagnie ihre phantastische Tanzwucht. In die frischen, weiten Sprünge und rasanten, spannungsreichen Figuren, in heiterste Walzerklänge mischen sich schon dunkle ahnungsvolle Momente. Von Beginn an fügt sich die mir vergessene Schönheit der Musik mit den Tanzenden – Schläpfers choreografische Handschrift ist vertraut und neue Dimension zugleich und fügt sich zu einem starken Ganzen zusammen. Mich begeistert, wie überzeugend und durchgehend die einzelnen Tänzer ihre Rollen verkörpern und uns in dieses hier psychologisch komplex und expressiv dargestellte Märchen entführen. Großes Kino im zweiten Akt: die Begegnung des Liebespaares. Marlúcia do Amaral als Odette und Marcos Menha. Feinste Nuancen der Zärtlichkeit, die Kraft des zurückgenommenen Ausdrucks, des ‚sich-noch-nicht-berühren, im Verlangen zueinander. Gänsehaut und berauschtes Staunen. Mein erster von etlichen folgenden inneren Kniefällen vor diesen beiden großen Künstlern. Ein Kunstgriff Martin Schläpfers, das Orchester immer wieder für wenige Minuten verstummen zu lassen. Es scheint, als dehne sich die Zeit in diesen Stillen. Die Tänzer bewegen sich indes weiter, es entsteht für mich eine irritierende Leere. Dieses Sound-Vakuum verstärkt in mir, wie ein Sog, den Wunsch, die Musik möge wieder erklingen. Sie ist wie ein zu langes Atemholen, bevor die Töne aus dem Orchestergraben wieder aufsteigen und die Tänzer umströmen und ihnen wieder Halt bieten. Die Mutter, dunkle Königin, sie wird von ihrem Zeremonienmeister über den Sohn gehoben und sie wirkt dabei wie ein unheilbringender Albdruck aus einem Gemälde Ferdinand Hodlers. Das sind Tanzgesten, die mich in ihrer Poesie und Kraft beeindrucken. Die Brautschau im 3. Akt, ein Defilé der Eitelkeit und des furiosen tänzerischen Könnens. Wir werden verwöhnt und berauscht von eigensinnigen Tanzpassagen und großartigen Pas de deux. Die drei Prinzessinnen, Sonia Dvorak, Feline van Dijken und Aleksandra Liashenko bestechen in ihren Solotänzen. Odile, der „schwarze Schwan“ erscheint als dunkle Chimäre und blendet nicht nur Siegfried, sondern uns alle, mit ihrem verführerischen, großartigen Tanz. Im letzten Akt, Siegfried hat seinen Irrtum erkannt und sucht Odette auf, zeigen Marcos Menha und Marlúcia do Amaral noch einmal in aller Finesse und Zartheit mimisch und tanzend, fernab jedes Pathos, wie sich dieser berühmte Abschied neu und bewegend darstellen lässt. Es war ein Privileg, diese Uraufführung miterleben zu dürfen und dieser Schwanensee erscheint mir wie eine Ode an den Tanz. Unsere Düsseldorfer Compagnie hat für meine Begriffe dem „Schwanensee“ ein neues Gesicht geschenkt, nie mehr werde ich in Zukunft dabei an Tutus denken. Martin Schläpfer, jedem einzelnen Tänzer, jedem Musiker und allen Mitwirkenden gehören meine Standing Ovations.

Opernscouts 2017

Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Damals noch fremd in der Stadt und mit einem „Hardcorde-Wagnerfan“ befreundet, wurde die Oper unverhofft Dreh- und Angelpunkt ihres neuen Lebens. Jetzt will sie sich wieder intensiver mit Oper und Ballett befassen – genau hinschauen, zuhören, das Erlebte beschreiben. Sie sagt: „Es ist schön, wenn man sich selbst und seiner Meinung vertraut.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s