So herrlich selbsterklärend

b.36 Ballett am Rhein Düsseldorf DuisburgSCHWANENSEE ch.: Martin Schläpfer
„b.36 – Schwanensee“ Camille Andriot (Odile) FOTO: Gert Weigelt

Alexandra Schiess über die Premiere von Martin Schläpfers ,,Schwanensee“

Die Ballettpremiere Schwanensee von Martin Schläpfer ergreift mich auch knapp zwei Wochen danach, nachhaltig. Für mich ist es ein emotional sehr berührendes Handlungsballett der Sonderklasse.

Die so allseits bekannte, wie tragend, anregende Komposition Tschaikowskys erhält in diesem wundervoll inszenierten Ballett eine völlig neue Interpretation. Musik und Tanz fusionieren derartig schön, aber auch anders, dass das Märchen des Schwanensees auf eine ganz selbstverständliche Art nacherzählt wird. Klar, verständlich werden über den Tanz die Charaktere und die Handlung hervorgehoben. Es braucht weder aufwendiges Bühnenbild, noch auffällige Kostüme. Beides fügt sich wahrhaftig leise in das Gesamtbild ein und spiegelt die Persönlichkeiten in ihrer Stimmung und ihrem Umfeld wieder. Die Solisten als auch das Corps de Ballett haben mich, wirklich jeder in seiner Rolle, begeistert. Jede Tänzerin, jeder Tänzer beweist eine große Darstellungskraft, tänzerisch als auch schauspielerisch.

Bestimmte Stilmomente regten zum Nachdenken an, wie das sekundenlange ‚Nachhallen‘ des Tanzes ohne Musik- ein typischer Moment für Martin Schläpfer. Emotionen wie Freude, Wut und Traurigkeit wirken getanzt so herrlich selbsterklärend. Man taucht ab in dieses Märchen, leidet, hofft und bangt mit Siegfried, wünscht, dass alles gut wird… und so verzweifelt selbst der Betrachter am Ende des Stückes, denn hier heißt es nicht, wie im Märchen gewohnt, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…

28.09.2018, DU Duisburg , Opernscouts Deutsche Oper am Rhein , Opernplatz.
Alexandra Schiess
Modedesignerin

Alexandra Schiess war Opernscout der ersten Stunde: Schon in der Spielzeit 2009/10 lernte sie das Projekt kennen und war sofort begeistert, Teil des Experiments zu sein. Mittlerweile ist sie Mutter von zwei Kindern und freut sich, ein zweites Mal – diesmal in Duisburg – dabei sein zu dürfen. Vor allem der Tanz fasziniert die Modedesignerin, die ihre Kollektionen sowohl in Deutschland als auch international, wie zum Beispiel in Paris, Rom und San Francisco vermarktet: Sie erstellte Kostümbilder für Ballettproduktionen in Dortmund und Hannover und pflegt eine enge Beziehung zum Ballett am Rhein. Der Oper begegnet sie mit Respekt und Freude und ist gespannt auf die neue Spielzeit.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s