Morbidität überzieht die Rheinische Frohnatur

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_15_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Hilli Hassemer über Richard Wagners „Götterdämmerung“

Da gibt’s ein Riesensammelsurium, unendlich groß ist das Archiv“

In meinen Augen verweisen diese Worte Botho Strauss‘, – sie laufen am Ende des 3. Aktes über das Sprachband,- auf das Dilemma um das Bühnenbild, die Inszenierung.
Aus einem großen Archiv zu schöpfen, verlangt eine gute Wahl, eine Reduktion.
Dies ist für mich in dieser Götterdämmerung von Dietrich W. Hilsdorf inszeniert, nicht gelungen.

Ein Sammelsurium an Bühnenelementen, Bedeutungsebenen, Zitaten und Fragmenten.
Was wollten die mit Landschaftsmotiven bedruckten Säulen am Außenrand der Bühne? Im Bühnenraum, Projektionen von gefilmten Rheinmotiven, schön, wenn man sich auf die konzentriert hätte, doch diese Lichtbilder werden von den Glühbirnen überstrahlt und so wieder schwer zu erkennen…
Darüber Vorhänge mit noch mehr Rheinmotiven.

Mir fiel es schwer, einen Fokus zu schaffen, vor lauter Inventar, wildem Stilmix, vor lauter Rheinmotivik.
So konzentrierte ich meinen überforderten Blick auf die Akteure, mein Ohr auf die Musik: Brünnhilde in der Langweile der „engen Tann“ gefangen, strickt unterm Weihnachtsbaum. Gutrune als Heroinabhängige zu stigmatisieren, – diese Darstellungen erscheinen mir als schwache Platitüde. Braucht man heute noch solche Klischees, um diese Frauen in Ihren Brüchigkeiten und Nöten darzustellen?
Der Kahn, die MS WODAN, auf dem sich die Dramen abspielen, mit seinen hohen Geländern, wirkt er unproportional und eher wie ein Käfig, – der auch das Geschehen vom Publikum distanziert. Trotz vierter Reihe erscheinen mir die Darsteller oft zu weit weg.
Über allem liegt Rost und Verfall. Der Chor als Funkengarde wirkt durch den Dreck gezogen, dazu ziemlich beschwipst. Morbidität überzieht die Rheinische Frohnatur.
Siegfried stirbt quasi im Hintergrund. Die Nummer mit den Flaggen, die ihm ins Grab gelegt werden, erschien mir vollkommen überflüssig und voller Pathos.

Eine einzige Szene hat mich wirklich gepackt und berührt, nämlich als Waltraute, wunderbar gesungen von Katarzyna Kuncio, die Walkürenschwester Brünnhildes, dieser von der Verzweiflung auf Walhall berichtet.  Das war authentisch und differenziert gespielt und stark gesungen.
Erfrischend die quirligen Rheintöchter, Anke Krabbe, Kimberley Boettger-Soller und Ramona Zaharia. Deren Spiel und Gesang  waren ein Lichtblick, heller Glanz,  in diesem ansonsten recht statischen Spiel! Warum mussten die männlichen Hauptdarsteller alle Nase lang auf einem Stuhl danieder sinken?
Vielleicht war das Collagenhafte der Inszenierung gewollt und gewünscht, mich hat es nicht überzeugt.
Die Gesangrollen sind gut besetzt, Bogdan Baciu in der Rolle des Gunther war für mich überragend. Die wunderbaren Düsseldorfer Symphoniker waren fünf Stunden lang stark und spielten von unglaublicher Qualität. Eine verlässliche Größe. Der Rest ist Theater.

Hessemer_Hilli_Foto2_Andreas_Endermann
Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Klassische und auch Opernmusik sind elementare Einflüsse in ihrer Arbeit. Das erste Jahr als Opernscout hat sie mit heller Freude erlebt. Die Vielfalt und Qualität der Düsseldorfer Opern und Ballettkultur zu erleben, war für sie eine neu prägende Seh- und Hörschule. Eine Sinn-schärfende Bereicherung, die sie nicht mehr missen möchte. So freut sie sich auf die zweite Spielzeit, auf die neuen Ballett und Opernwelten, die sich ihr eröffnen werden und für die sie Worte finden muss. Der Bleistift ist gespitzt….

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s