Wagner ohne Pathos – geht das?

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_9_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Dr. Hubert Kolb über die Premiere von Richard Wagners „Götterdämmerung“

Wagner verhunzt Siegfried“ sagte Regisseur Dietrich Hilsdorf bei der öffentlichen Probe am 18. Oktober. Aus dem blonden strahlenden Held Siegfried der Nibelungensage wird in der Götterdämmerung ein in Ehebruch und Meineid verstrickter Typ, der dafür dann auch umgebracht wird. Eine gewisse Entschuldigung ist, dass ein böswillig verabreichter Zaubertrank im Spiele war. Aber die Inszenierung von Hilsdorf lässt das nicht gelten. Bei ihm wird der Zaubertrank ungetrunken verschüttet. Allein die nach einem Heroinschuss strahlende Gutrune reicht, um Siegfried seine Liebe zu Brünnhilde vergessen zu lassen. Weiterhin stellt Hilsdorf jedes Pathos in Frage, durch Mittel der Personenregie und des Bühnenbildes. Das war für mich unbefriedigend und passte nicht zur oft mächtig-vollen Musik.

Die Musik der Götterdämmerung ist eine eindrucksvolle Verschränkung von Harmonie und Disharmonie, vom Dirigenten Axel Kober einfühlsam und mit Blick auf die Bühne gestaltet. Mit dem Wagnerschen Sprechgesang kam ich nicht zurecht, jede Silbe ein meist anderer Ton, keine eigentlichen Melodien, kaum etwas das in Erinnerung bleibt. Viele tolle Stimmen, besonders Hans-Peter König als Hagen.

Fazit: Eindrucksvolle, mächtig – emotionale Musik mit Anklängen an die Moderne zu einer klassisch sagenumwobenen Handlung, welche nicht sehr glücklich in das heutige Pathos-arme Denken transformiert wurde.

Kolb_Hubert_Foto_Andreas_Endermann
Dr. Hubert Kolb
Professor für Immunologie/Diabetologie im Ruhestand

Als Biologe und Immunologe hat Hubert Kolb am Deutschen Diabetes-Zentrum Düsseldorf zu Mechanismen und Therapien des Kinder- und des Erwachsenendiabetes geforscht und gearbeitet. Vorsorge und Umgang mit der Krankheit beschäftigen ihn auch noch im Ruhestand. Den Weg zur Oper fand Hubert Kolb im Studium in München – eine „Zauberflöte“ in Spitzenbesetzung begeisterte ihn nachhaltig. Mittlerweile findet er genügend Zeit, die Oper regelmäßig zu besuchen und Vieles neu kennen zu lernen. Auch das Ballett am Rhein, das ihm unter Martin Schläpfer unerwartet gut gefällt.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s