Ballett meets Modern Contemporary Dance – Optimismus pur

b37_The_Way_Ever_Lasting_07_FOTO_Gert_Weigelt

Michael Langenberger über die Premiere von „b.37“

Choreografin Natalia Horecna verwöhnt als zweites Werk am Abend, unsere Sinne. Sie lässt ihr Liebespaar mit dem Dämon tanzen. Der schleicht sich in das Leben der Liebenden. Verführt mit den reizendsten Schönheiten, den gewagtesten Spielräumen und verführerischstem Schein. Doch schaut man genau hin, erschafft der Dämon erst den Raum für ein großartiges zukünftiges Leben der Liebenden.
Anders als in Liebesdramen, in denen eine aufopfernde Liebe zwingend zum Tod führt, appelliert und belegt das Werk THE WAY EVER LASTING dem Publikum, dem Dämon gewissermaßen dankbar zu sein. Ihn lediglich als Antipoden einer dann folgenden ewigen und bedingungslosen Liebe zu verstehen.
Großartig, die Collage dreier, sehr unterschiedlicher, eigentlich nicht zueinander gehörigen Musikwerke, als Klangteppich für eine einzigartig dargebotene Verschmelzung von klassischem Ballett und Modern Contemporary Dance. Wahrhaft meisterlich; noch heute bin ich davon benommen, wenn ich daran zurückdenke. Das Werk trifft darüber hinaus meine persönliche Überzeugung, durch die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem Bösen und dessen Überwindung, in der heutigen Zeit, richtungsweisend für das Größte zu sein, was Menschen verbindet – die Liebe.
Sowieso strahlte der Abend bei allen 3 Uraufführungen puren Optimismus aus.
Choreographen Robert Binet erschafft eine NEW WORLD, gebildet aus Vertrauen, aus einem Miteinander, Zuneigung Zusammenarbeit, die nichts mit Wissenschaft zu tun hat. Die Message: Niemand und nichts existiert ohne Kontext. Er bietet uns eine Genese dieser Welt aus z.T. wildem Aufbruch, spektakulären Lichteffekten und herausfordernden Klängen.
Der traut sich was! Synchrone Bewegungsabläufe, speziell, wenn zeitweise das komplette Ensemble auf der Bühne stehen. Ballettdirektor und Choreograph Remus Şucheană wusste, dass er sich auf seine Düsseldorfer Compagnie in Sachen Präzision und Leichtigkeit verlassen kann, wenn sie zu Sinfonie No.6 von Bohuslav Martinů brillieren.
Überhaupt, warum wird dieses Spektakel aus Düsseldorfer eigentlich nicht auch live in Kinos anderer Länder übertragen, so wie es die MET und andere weltweit namhafte Häuser auch tun?  Schließlich ist Ballett aus Düsseldorf u.a. weltweit Benchmark, gerade auch mit drei Uraufführungen wie diesen. Die Tanzwelt hat ein Anrecht darauf, daran zu partizipieren – finde ich.

Opernscouts 2018 / 2019

Michael Langenberger
Wirtschaftsmediator und Coach

Michael Langenberger arbeitet freiberuflich als Wirtschafsmediator und Führungskräftecoach in Haan. Musik und Tanz spielen eine große Rolle in seinem Leben: Er spielt Klavier, sang im Chor und tanzt: Auf Standard und Latein folgten Salsa und Modern Contemporary Dance im tanzhaus nrw, wo er auch an öffentlichen Performances mit Profis und Laien mitwirkte. Er liebt die Vielfalt des kreativen Ausdrucks – sei es als Geschichtenerzähler, Musiker, Tänzer oder Opernscout – und macht sich diese auch im beruflichen Kontext zu Nutze

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s