Champagnergelüste und die Leichtigkeit des Seins

DieFledermaus_04_FOTO_HansJoergMichelAnnette Hausmann über die Premiere von Johann Strauss‘ „Die Fledermaus“

Im Mittelpunkt, der am Theater Duisburg aufgeführten Operetten-Premiere „Die Fledermaus“ von Johann Strauss (Sohn) steht die „bunte, lokale Welt“ Duisburgs mit seinen finanziellen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in der sich alles um eine Gesellschaft voller Unterschiede, Ideen, Bestrebungen, aber auch Gelüsten und Intrigen dreht. Mit seiner etwas eigenwilligen und überspitzten, jedoch nicht ganz ernstzunehmenden Inszenierung gelingt Axel Köhler eine Zeitreise, die mit dem Börsencrash und den einhergehenden Problemen 1873 in Wien beginnt und mit der Übertragung auf die heutige Zeit der wirtschaftlichen Nöte Duisburgs endet.

Vor Beginn der eigentlichen „Fledermaus-Handlung“ wird der Zuhörer zunächst durch die wundervolle und von den Duisburger Philharmonikern meisterhaft gespielte Ouvertüre in die Zeit der eingängigen, beschwingten Strauss-Musik des 19. Jahrhunderts entführt. Noch in Gedanken versunken, hebt sich der Vorhang und den Zuschauer erwartet ein pompöses, schrill-buntes Bühnenbild mit Puffcharakter. Genial gemacht ist der dreidimensionale Bühneneffekt, der durch die hintereinander angeordneten, goldenen Barock-Bilderrahmen hervorgerufen wird. Einerseits wird dadurch der Bezug zum 19. Jahrhundert hergestellt, andererseits können verschiedene Handlungen auf unterschiedlichen Ebenen (gleichzeitig) stattfinden. Als Zuschauer bleibt man durch den überdimensionierten Bilderrahmen immer in der Rolle des Betrachters und kann aus dieser Distanz heraus leichter über die Eigenarten, vermeintlichen Fehler und Absurditäten der „feinen, aufstrebenden“ Gesellschaft lachen – ohne sich selbst dabei hinterfragen zu müssen.
Richtet man seinen Blick verstärkt auf den Protagonisten Herrn Dr. Falke (Kay Stiefermann), so wird schnell klar, dass man eigentlich ihm, der in seiner Rolle als vermeintlicher Freund von Gabriel von Eisenstein die „Fäden in der Hand“ hält, den Verlauf des Operettenabends zu verdanken hat. Mit Einfallsreichtum und Esprit lädt er aus allen gesellschaftlichen Schichten Duisburgs Gäste zur bevorstehenden Party des Prinzen Orlofskys ein – mit dem Anreiz, an diesem Abend eine gesellschaftlich höher angesehene (Traum-)Rolle einzunehmen.
So sehr die durch „Champagnergelüste“ ausartende Party an die „Leichtigkeit des Seins“ erinnert, so sehr wird deutlich, welch‘ schauspielerische Leistung und vor allem sängerische Höchstleistung die Fledermaus-Operette mit ihren feinsinnig-meisterhaften Kompositionen den Protagonisten abverlangt. Besonders hervorzuheben ist hier Rosalindes Arie „Klänge der Heimat“ (Anne Krabbe) und das „Uhren-Duett“ zusammen gesungen mit ihrem Gatten Gabriel von Eisenstein (Norbert Ernst) sowie Adeles Arie „Mein Herr Marquis“ (Maria Perlt).
Im dritten Akt wird die „Fledermaus“ durch die Rolle des „Frosches“ (Wolfgang Reinbacher) als Gefängniswärter um eine weitere, facettenreiche Nuance der Komik bereichert. Auf geniale Weise versteht es der Schauspieler mit der deutschen Sprache zu „spielen“ und durch seine Wortspielereien das Publikum in seinen Bann zu ziehen, um der Handlung des letzten Aktes nicht nur auf humorvolle Art, sondern auch noch aufmerksam folgen zu können.
Wer bereit ist, am Ende des Jahres nicht alles so ernst zu nehmen und sich auf einen unterhaltsamen Abend einzulassen, den erwartet ein gelungener „Fledermaus-Operetten-Abend“.

28.09.2018, DU Duisburg , Opernscouts Deutsche Oper am Rhein , Opernplatz.

Annette Hausmann
Grundschullehrerin

Annette Hausmann unterrichtet an GGS Hermann-Grothe-Straße in Duisburg-Bissingheim, einer Montessori-Grundschule, die sie selbst mit aufgebaut hat. Ihre große Verbundenheit zum Theater hat sie ermuntert, am Projekt „erlebte Oper … erlebter Tanz“ teilzunehmen. Sie findet es spannend und freut sich darauf, sich als Scout für Oper und Ballett in dieser Saison wieder regelmäßig und intensiv mit Oper und Ballett auseinanderzusetzen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s