Eine Sternstunde

Maria_Stuarda_01_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Hilli Hassemer über die Premiere von „Maria Stuarda“

In my end is my beginning.
Dies waren Worte, die Maria Stuart in Gefangenschaft und in der Erwartung ihres Todes auf ein Kissen gestickt hatte.
Jener zukunftsträchtige Satz der schottischen Königin, in Kreidezügen auf den dunklen Vorhang projiziert, eröffnet „Maria Stuarda“.
Zwei mächtige Frauen stehen sich im Gehege. Ihr Konflikt ist Weltgeschichte, – an deren Ende steht die Ermordung einer Königin.
Was dann auf der Bühne geschieht, kann man zwar bei Schiller nachlesen, aber nur in atemberaubender Schönheit erfahren, wenn man genau diese Inszenierung von Guy Joosten in genau dieser Besetzung besucht.

Diese Aufführung war schlicht und im Sinne Stefan Zweigs, eine Sternstunde.
Zwei überwältigend glänzende und wunderbare Sängerinnen , Maria Kataeva als Elisabetta und Adela Zaharia als Maria Stuarda stellen an diesem Abend alle in den Schatten. Die Männerrollen sind hervorragend besetzt und wunderbar gesungen doch was die beiden Frauen uns zuteil werden lassen, ist großes, packendes, feinsinniges Spiel und großer, berührender Gesang.
Mir fehlen an dieser Stelle die Worte…Das darf auch einmal sein.

Sternenhimmel für Adela Zaharia.
Sternenhimmel  für Maria Kataeva.
Fünf Sterne für Karina Repova.
Fünf Sterne für alle Sänger.
Fünf Sterne für den Chor.
Fünf Sterne für das Bühnenbild.
Fünf Sterne für den Dirigenten Antonio Fogliani und die Düsseldorfer Symphoniker.
Fünf Sterne für die Lichtregie.

„Ich habe sie so genannt, weil sie leuchtend und unwandelbar wie Sterne die Nacht der Vergänglichkeit überglänzen.“ …. Stefan Zweig über die Sternstunden.
Dieser Opernabend war einer der schönsten, besten, leuchtendsten den ich je erleben durfte. Ich habe Karten für eine zweite Vorstellung erworben.

Hessemer_Hilli_Foto2_Andreas_EndermannHilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Klassische und auch Opernmusik sind elementare Einflüsse in ihrer Arbeit. Das erste Jahr als Opernscout hat sie mit heller Freude erlebt. Die Vielfalt und Qualität der Düsseldorfer Opern und Ballettkultur zu erleben, war für sie eine neu prägende Seh- und Hörschule. Eine Sinn-schärfende Bereicherung, die sie nicht mehr missen möchte. So freut sie sich auf die zweite Spielzeit, auf die neuen Ballett und Opernwelten, die sich ihr eröffnen werden und für die sie Worte finden muss. Der Bleistift ist gespitzt….

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s