Ein Belcanto-Fest hinter Gittern

Maria_Stuarda_03_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Markus Wendel über die Premiere von „Maria Stuarda“

Zu meinem dritten Einsatz als Opernscout ging es am vergangenen Mittwoch zur Düsseldorfer Premiere von Maria Stuarda.

Die nicht gut ausgehende Geschichte zwischen Elisabeth I. und Maria Stuart ist in den Zellenblock eines Gefängnisses verortet, was mir bei normalem Licht in der Opernwerkstatt einige Tage vorher nicht ganz gefallen hat. Meine anfängliche Skepsis in Bezug auf dieses Bühnenbild wurde bei der richtigen Vorstellung jedoch schnell weggefegt. Durch sehr einfallsreiche Beleuchtung und eine geschickte Personenregie, werden die Handlungsstränge mit einer großen Abwechslung und Lebendigkeit erzählt. Und spannend ist es obendrein.

Das gesamte Ensemble und Orchester sind scheinbar in bester Form und präsentieren uns einen Abend von hoher musikalischer Qualität. Der wahre Star dieser Vorstellung ist für mich jedoch Adela Zaharia in der Rolle der Maria Stuart. Sie überstrahlt mit ihrer Bühnenpräsenz und ihrer zum Superlativ zwingenden Stimme das Geschehen bis weit in den Zuschauerraum hinein. Auch ihre große schauspielerische Leistung finde ich bemerkenswert. Alle anderen Protagonisten, wie auch der Chor, präsentieren sich auf hohem Niveau. Frau Zaharia überstrahlt für mich dennoch jeden einzelnen Moment, sobald sie die Bühne betreten hat.

Heute habe ich gelernt, wie groß der Unterschied in der Wahrnehmung einer Oper sein kann. Vor zwei Monaten habe ich diese Oper bereits sehen können (außerhalb von Deutschland), und habe das Haus zur Pause verlassen, da mich die erste Stunde nicht berührt hat, kein Funke übergesprungen ist. Heute hatte ich Gänsehaut. Durchgehend.

Die weiteren Stationen und Auftritte von Frau Zaharia werde ich in jedem Fall im Auge behalten. Brava!

Wendel_Markus_Foto_Andreas_EndermannMarkus Wendel
Feuerwehrmann in Düsseldorf

Als neuer Scout folgt Markus Wendel in der Spielzeit 2018/19 frühen Spuren seiner Opernbegeisterung: Seine erste Begegnung mit Richard Wagners „Götterdämmerung“ hatte er 2003/04 im Düsseldorfer Opernhaus, und schon damals begeisterte ihn Linda Watson als Brünnhilde. Als Feuerwehrmann der Landeshauptstadt Düsseldorf kümmert sich Markus Wendel um die strategische Planung und Einsatzorganisation. Ganz besonders schätzt er seine Dienste im Opernhaus: Als Brandsicherheitswache beobachtet er die Aufführung dann von der Seitenbühne aus. „Ich mag das Gewusel hinter den Kulissen“, sagt der 39-Jährige. Was ihn aus dieser Perspektive besonders anspricht, schaut er sich gern noch einmal mit Freunden oder der Familie aus dem Zuschauerraum an.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s