Die Tänzer geben: Alles!

b.39     „44 duos“
ch: Martin Schläpfer

Hilli Hassemer über die Premiere von „b.39“

Dances with piano von Hans van Manen. Ich sage nur: Stille Größe!
Nur ein Klavier, – wunderbar gespielt von Schaghajegh Nosrath, begleitet die Tanzenden. Und wie der Titel, klar, pur und ehrlich, erscheint mir auch die Choreografie! Drei Paare, – sie erinnern mich in ihrem schlichten Erscheinungsbild an die Skulpturen des Bildhauers Stefan Balkenhol, – dialogisieren im Tanz.
Silbrig im Innenfutter, flattern die Röcke der Tänzerinnen und auch das erscheint mir symbolhaft, – unscheinbar und schlicht auf den ersten Blick, aber mit wundersamen Glanz, der aus dem Inneren strahlt. Zwischen die pas de deux‘ grätschen drei Tänzer zu Ausschnitten aus den Goldberg Variationen von Bach. In ihrem verwegenen Tanz konterkarieren die drei Haudegen die vorangegangene Strenge mit Humor und Lässigkeit. Sehr großartig. Man will gar nicht, dass es aufhört.
Viel zu kurz vergehen mir Dances with piano. Viel zu schnell schließt sich der Vorhang hinter diesem Understatement an berührendem Tanz und der wunderbaren Choreografie des alten Meisters. Mein Sahnehäubchen des Abends, aber das weiß ich erst am Ende.

Atmosphères von Martin Chaix gerät für mich schon von Beginn an in eine Schieflage. Das Bühnenbild: die Fotografie eines über die ganze Wand diagonal gestreckten, anämischen Frauenaktes, der sich langsam aus dem Trockeneisnebel windet, – wird in meinen Augen viel zu wichtig. Dieser Körper konkurriert während des ganzen Stückes mit den Tanzenden.
Chaix schafft eindrucksvolle Tanz-Szenen, die Musik ist ein Traum, aber ich bleibe insgesamt relativ unberührt. Zu viel Rauch wird da Effekt haschend in die Luft geblasen.

Zu Martin Schläpfers „44 Duos für zwei Violinen“: es sind derer mindestens 22 zu viel. Es gibt einen Punkt, etwa in der Mitte der Aufführung, an dem meine Aufmerksamkeit in die Knie sinkt. In meiner Wahrnehmung verschwimmen alle Tanzstücke der Duettpartner zu einem Großen Etwas. Eine Frustration macht sich in mir breit und zwar über mein eigenes Unvermögen, den wunderbaren Tänzern noch weiter aufmerksam zu folgen.
Die Arbeit der Tänzer ist einmal wieder beachtlich und beeindruckend. Bis an die Schmerzgrenze setzen sie ihren Körper ein,- geben: Alles.
Das Bühnenbild ist großartig, eine Reihung voran Fäden schwebenden Fragmenten, die sich zu einer wunderschönen abstrakten Einheit ergänzen.
Schläpfers Idee ist ersichtlich – aber er will zu viel und überspannt den Bogen. Meine Lust auf mehr,- wie nach dances with piano, bleibt aus.

Hessemer_Hilli_Foto2_Andreas_Endermann

Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Klassische und auch Opernmusik sind elementare Einflüsse in ihrer Arbeit. Das erste Jahr als Opernscout hat sie mit heller Freude erlebt. Die Vielfalt und Qualität der Düsseldorfer Opern und Ballettkultur zu erleben, war für sie eine neu prägende Seh- und Hörschule. Eine Sinn-schärfende Bereicherung, die sie nicht mehr missen möchte. So freut sie sich auf die zweite Spielzeit, auf die neuen Ballett und Opernwelten, die sich ihr eröffnen werden und für die sie Worte finden muss. Der Bleistift ist gespitzt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s