Vorhang auf und Voilá.

Romeo_et_Juliette_01_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Sandra Christmann über die Premiere von „Roméo et Juliette“

Erst einmal nur Glitzer. Toll. Die Kostüme funkeln, spiegeln, glitzern und auch das Bühnenbild sitzt. Es ist ein direktes Eintauchen in das Romeo und Julia, das man kennt, wissentlich, dass dieses eine neue, moderne Inszenierung ist, aber nicht so verfremdend, dass man Angst bekommt enttäuscht zu werden.

Interessanterweise – und auch leider –  sind aber die starken Gefühle des Paares nur spürbar in dem jungen tanzenden Paar, das nicht singt. Pathetisch genug und auch gesanglich ist das „singende“ Paar hervorragend. Super Besetzung, ganz großartige Stimmen und auch die Komposition gefällt durchgängig.

Der Handlungsstrang ist etwas schräg, künstlerische Freiheit willkommen, dass aber am Ende Julia kein Gift nimmt, ihr armer Romeo verstirbt und sie doch mit einem anderen abhaut. Bedauerlich. Warum haben wir nur immer selbst im Drama den Wunsch, ja selbst im Tod, dass die Liebe Erfüllung findet. Vielleicht war das schon spürbar und deshalb erfasste einen die emotionale Welle nicht.

Ich finde es dennoch eine sehr interessante, junge und durchgängig qualitätsvolle Inszenierung. Ein bißchen Rocky Horror ist der Cousin.
Philipp Westerbarkei merke ich mir, sehr sehr interessante, unterhaltsame Inszenierung, die im Gefüge mit Tatjana Ivschinas Kostümen und einem gelungenen Bühnenbild und erfrischend in der französischen Sprache direkt einfängt.

Gesanglich ist Luiza Fatyol wie gewünscht raumfüllend, mir für eine Julia mit meiner romantisch verklärten Vorstellung fast zu stark, aber deshalb nicht weniger großartig.
Also Vorhang zu und Danke!

Christmann_Sandra_Foto2_Andreas_EndermannSandra Christmann
 Head of Strategic Alliances

Sandra Christmann liebt Düsseldorf, ihre Wahlheimat, und die Kunst. Sie engagiert sie sich bei ArtFair Internantional GmbH. Strategische Allianzen sind ihr Kernthema. Für die Kunst pflegt sie zahlreiche Kontakte, um mit Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Handel und Medien innovative Formate und Kooperationskonzepte zu entwickeln. Neben dieser Arbeit hat sie ein Hilfsprojekt in Kenia ins Leben gerufen. Ihr Netzwerktalent, die Liebe zur Kunst und zum Schreiben nutzt sie jetzt auch als Opernscout.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s