Ein Höhepunkt: Night Wandering

b.40 „night wandering“ ch.: Merce Cunningham

Hubert Kolb über die Premiere von „b.40“

Der Ballettabend b.40 umfasste sehr unterschiedliche vier Stücke, 7 bis ca.25 min lang. Höhepunkt für mich war das dritte Stück, Night Wandering von Merce Cunningham, mit der Musik von Bo Nilsson (Klavier solo, modern unharmonisch, aber dynamisch). Zwei animalische Menschen mit Fellkostümen von Robert Rauschenberg (!) gehen langsam auf die Bühne und beherrschen den Raum mit einem Tanz der Annäherungen und Scheinfluchten, eine Art Balztanz, der dann in einer Vereinigung endet. Alle Bewegungen sind ungewöhnlich, originell, stimmig, und weit weg vom klassischen Ballett. Ich war fasziniert.
Begonnen hatte der Abend mit einem ästhetisch schönen, geometrisch ausgerichteten Tanzstück, Männer und Frauen in Röcken (Pacific von Mark Morris). Da passten Kostüme, Bewegungen, Farbe und Licht. Und dennoch berührte mich das Stück nicht, alle Tänzer tanzten für sich, es ergab sich keine Beziehung zwischen den einzelnen Personen auf der Bühne.
Dann folgte ein kurzes Stück (Locus Trio von Trisha Brown) ohne Musik (!), bei dem drei Tanzende gemäß einem geometrischen Muster auf dem Boden Bewegungen durchführten, die mich immer wieder an Gymnastik erinnerten – wieder keine Beziehung zwischen den drei Personen erkennbar. Nach 7 min war Ende, ohne, dass dies für mich ein logischer Schlusspunkt war.
Nach der emotional berührenden Night Wandering kam zum fröhlichen Entspannen eine humorvolle Interpretation von mehreren Stücken von Jacques Offenbach (Offenbach Overtures von Paul Taylor). Alles war sehr lustig, gefällig, nett, klassisch getanzt – es gab Männer-Frauen-Konflikte, ein Duell, und eine (scheinbar) betrunkene Tänzerin. Man durfte zwischendurch lachen, aber der fehlende Tiefgang war für mich ein deutlicher Minuspunkt. Der Applaus war freudig und intensiv.

Kolb_Hubert_Foto_Andreas_EndermannDr. Hubert Kolb
Professor für Immunologie/Diabetologie im Ruhestand

Als Biologe und Immunologe hat Hubert Kolb am Deutschen Diabetes-Zentrum Düsseldorf zu Mechanismen und Therapien des Kinder- und des Erwachsenendiabetes geforscht und gearbeitet. Vorsorge und Umgang mit der Krankheit beschäftigen ihn auch noch im Ruhestand. Den Weg zur Oper fand Hubert Kolb im Studium in München – eine „Zauberflöte“ in Spitzenbesetzung begeisterte ihn nachhaltig. Mittlerweile findet er genügend Zeit, die Oper regelmäßig zu besuchen und Vieles neu kennen zu lernen. Auch das Ballett am Rhein, das ihm unter Martin Schläpfer unerwartet gut gefällt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s