Frauen-Power par excellence

I_Puritani_PRESSE_05_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Markus Wendel über die Premiere von „I puritani“

Es gibt Abende, die einem ganz deutlich im Gedächtnis bleiben. Die vergangene Premiere zu Vincenzo Bellinis Oper „I puritani“ im Düsseldorfer Opernhaus konnte bei mir mit gefühlter Leichtigkeit einen dieser besonderen Plätze einnehmen.
Dabei ist die Musik Bellinis eigentlich gar nicht so mein Fall. Zu verspielt, zu schnell und zu wenig musikalisch ausgedrücktes Drama sind Attribute, die mit sogleich auf der Zunge liegen. In Kombination mit einer herausragenden Besetzung und der wirklich ambitionierten Produktion konnte ich die Oper, deren Musik mir vor dem Besuch bereits bekannt war, jedoch ganz neu erleben.

Rolando Villazón stellt hier eine bemerkenswert frische, lebendige und zugleich tiefgründige Inszenierung auf die Beine, wie ich es in dieser Intensität zuletzt bei „Roméo et Juliette“ erlebt habe. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht schreiben, um dem geneigten Leser die vielen überraschenden Momente nicht vorweg zu nehmen. Aber eins sei gesagt: Bis hin zum Ende wird dem Zuschauer eine Regie-Arbeit dargeboten, auf die das Düsseldorfer Haus wahrhaft stolz sein darf. Bereits beim Besuch der Opernwerkstatt (dort war die komplette Generalprobe zu sehen) konnte sich jeder ein Bild von der schier unerschöpflichen Energie machen, die in Herrn Villazon steckt, und wie er diese auf das Produktionsteam überträgt.

Die wahrhaften Heldinnen dieses Abends sind für mich Adela Zaharia und Sarah Ferede. In ihren Rollen als Elvira und Enrichetta singen und spielen sie die gesamte Männerschaft sowie den Chor in Grund und Boden. Und dies sage ich gleichauf mit der Feststellung, dass der Premierenabend mit der wahrscheinlich besten und stimmigsten Gesamt-Besetzung einherging, die ich bislang in Düsseldorf erleben durfte. Mein Applaus gilt somit allen Beteiligten, wobei die beiden Damen unangefochten die ersten Plätze einnehmen.

Ich konnte als Opernscout schon für viele Veranstaltungen meine Empfehlung aussprechen, „I puritani“ möchte ich Ihnen jedoch ganz besonders ans Herz legen!

Markus_Wendel

Markus Wendel
Sachbearbeiter für Brand- und Katastrophenschutz

Markus Wendel ist schon seit langem Opernfan. Seine erste Begegnung mit Wagners „Götterdämmerung“ hatte er im Jahr 2003 im Düsseldorfer Opernhaus und war sehr begeistert.
Durch die vergangene Spielzeit als Opernscout haben sich sein „Horizont und Empfinden erweitert“. Überrascht war er davon, dass die Ballettinszenierungen 2018/19 ihn sogar mehr faszinierten als die Operninszenierungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s