Musikgenuss und wirre Geschichte

I_Puritani_PRESSE_01_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Sassa von Roehl über die Premiere von „I puritani“

Bellini kam es in seiner 1835 uraufgeführten Belcanto Oper „I Puritani“ wohl eher darauf an, seine Musikideen umzusetzen, als eine nachvollziehbare und spannende Geschichte zu erzählen. Genau dies spürt man auch bei der gegenwärtigen Inszenierung in der Deutschen Oper am Rhein durch Rolando Villazón.
Als Zuhörerin schwelge ich im musikalischen Wohlgefühl herrlicher Stimmen und harmonischer Melodien. Solisten und Chor begeistern mich ohne Ausnahme.

Die Handlung allerdings macht mich eher nervös. Was hat mir die Auspeitschung und der Pranger zu sagen? Was hat die Frau verbrochen, die eine Tafel mit einem Kreuz um den Hals bekommt? Die Hauptfigur Elvira kommt mir von Anfang an in einer dominanten Männerwelt alleingelassen und hilflos vor. Sie wirkt kindlich naiv mit ihrem Kopfkissen. Die Rolle des Onkels erschließt sich mir nicht. Elvira weicht seinen Annährungsversuchen immer wieder aus, fordert ihn jedoch auf, sie Tochter zu nennen. Er eröffnet ihr schließlich, dass sie den Mann ihrer Träume heiraten darf, obwohl er aus dem politisch feindlichen Lager kommt. Elvira jedoch zeigt keine übermäßige Freude, wie eigentlich zu erwarten wäre. Ihre Gestik passt deshalb für mich nicht zu dieser frohen Nachricht. Sie ringt mit den Händen und hält sich die Finger an die Schläfe, wie in einem melodramatisch übertriebenen Helene Courths-Mahler Film. Dabei wird sie doch erst später verrückt, als ihr Bräutigam sich kurz vor der Hochzeit entschließt, seiner Pflicht als treuer Royalist nachzukommen und die Königin zu retten. Dann allerdings wiederholen sich genau diese Gesten im Übermaß wieder. Nun bekommt auch Elvira eine Tafel mit Kreuz um den Hals und ich folgere, dass nun auch sie aus der Gemeinschaft der Puritaner ausgestoßen wird, wie die Dame im ersten Akt. Man nimmt ihr die Tafel ab, aber Elvira zieht es vor, dass auch jeder erkennen kann, dass sie von Sinnen ist und hängt sich die Tafel wieder um. In diesem ganzen Durcheinander kommt Arturo mit der Königin zurück und ich freue mich auf das Happy End, aber es kommt nicht und ehe ich begreife, was da eigentlich passiert, ist die Oper zu Ende!

Mein Fazit lautet deshalb, ein absolut lohnender akustischer Genuss, bei dem man die Handlung weder zu ernst nehmen darf noch sie durchdringen muss. Man sollte sich zurücklehnen, dann und wann die Augen schließen und der herrlichen Musik lauschen.

Sassa_von_Roehl

Dr. Sassa von Roehl
Social Campaining / Dozentin an der Heinrich-Heine-Universität

Dr. Sassa von Roehl engagiert sich für Zivilcourage und berät Gemeinnützige Projekte im Bereich PR. Als kulturinteressierte besucht sie oft das Theater Duisburg. Sie ist großer Martin Schläpfer Fan, im Bereich Oper allerdings eher ein „interessierter Neuling“. Gespannt startet sie nun in ihre erste Spielzeit als Scout für Oper und Ballett in Düsseldorf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s