Ganz große Gesangskunst

Jürgen Ingenhaag über die Premiere „Comedian Harmonists in Concert“

„Dich, teure Halle, grüß´ ich wieder“, denke ich unwillkürlich, als ich nach einer gefühlten Ewigkeit in unser geliebtes Duisburger Stadttheater gehe. „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“ klingt es mir später von der Bühne zurück.
Statt große Oper singen unsere Rheinopern-Stars nunmehr Schlager jener alten „Boygroup“, die doch irgendwie jeder gerne mag: von den „Comedian Harmonists“!
Und manche Frauen bekommen prompt ihr Ständchen geliefert: Veronika, Isabella oder Johanna, die mehr als nur pfeifen kann. Ein Conférencier erzählt zwischen den 15 Evergreens des Ensembles dessen kurze beispiellose Geschichte, die zwischen 1927 und 1935 spielt.

Das ist ganz große Gesangskunst, was die Sänger da von der ersten Nummer an abliefern. Dabei wäre es bestimmt eine interessante Studie gewesen, wie es sich wohl angehört hätte, wenn sich die verschiedenen Stimmen erst einmal „austerzen“ müssen, um dann ihren Harmonie-Stil zu finden. So gibt beispielsweise der „Graf“ Günes Gürle den Bassisten Robert Biberti, Wagner-„Mime“ Cornel Frey mimt den ersten Tenor Ari Leschnikoff und hat auch einige Arrangements ergänzt. Sowas finde ich sehr spannend, denn es muss live anders (und dynamischer) klingen als von Platte.
Die emotionale Nummer „Irgendwo auf der Welt“ habe ich allerdings nicht so früh erwartet. Statt des kargen weißen Bühnenhintergrunds hätte ich mir hier und da zeitgenössische (Publikums-)Bilder aus Berlin oder New York gewünscht, aber egal.

Nicht egal sind die Corona-Abstandsregeln, weil eben unvermeidlich. Immerhin sitzt kein Riese mehr direkt vor einem kleinen Menschen, und es hustet einem auch niemand in den Nacken. Als im Stück vom Berufsverbot der drei jüdischen Musiker zur Nazizeit die Rede war, kam mir der Gedanke, wie schwierig die Lockdown-Zeit für all unsere Musiker gewesen sein muss.
Zum Glück darf wieder gespielt werden, und ein großes Lob und Dankeschön gilt auch dem freundlichen Service-Personal im Haus.

Duisburg, Opernscouts

Jürgen Ingenhaag
Fachkraft für Arbeitssicherheit

Als Vorstandsmitglied der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg organisiert Jürgen Ingenhaag klassische Konzerte in der Stadt am Niederrhein. Als Opernscout versteht er sich als „Botschafter für das Theater Duisburg“. Daneben spielt er Gitarre in der Rheinberger Band ,,Die Zauberlehrlinge“. Seine Leidenschaft für Rock- und Popmusik hat ihn nicht daran gehindert, ein großer Freund der Oper zu werden.

Ein wundervoller Neuanfang an der Duisburger Oper

Mila Langbehn über die Premiere „Comedian Harmonists in Concert“

Diese erste Premiere nach der Corona-Zwangspause hat mich sehr berührt. So sehr berührt wie ich es schon viele Jahre nicht mehr bei einer Vorstellung erlebt habe. Der Riesenapplaus am Ende des Abends entsprach vollkommen meiner eigenen Freude und tiefen Dankbarkeit.

Natürlich sind da diese Einschränkungen, angefangen bei den wenig eleganten Masken, unserem Abstand überall zu allen, um dann im nur halb besetzen Zuschauerraum isoliert zu klatschen bis hin zu unübersehbaren Abstandsregeln auf der Bühne … Ja, aber hier ist es, als ob alle diese Einschränkungen miteinander bewirken, dass das Wesentliche, das, worauf es wirklich ankommt in dieser schwierigen Zeit, eine umso größere Wirkung entfalten kann. Es ist der auferlegte, wie auch der bewusst gewählte Purismus, dieser Inszenierung, der genau das freizusetzen vermag, wonach unsere Seele sich sehnt.

Nein, dies ist keine Show, wie man beim Titel „Comedian Harmonists in Concert“ vielleicht vermutet. Kein Entertainment! Kein „Wir lenken Euch jetzt mal mit was Nettem von Euren Corona-Sorgen ab.“ Die Dramaturgin Heili Schwarz-Schütte hat da einen anderen Ansatz:
kein Pomp – nur ein Flügel und die Bühne, so wie sie ist
keine Lightshow – aber Erhellung
keine Stimmen aus dem Off – ein Erzähler, ausdrucksstark (Dirk Weiler)
kein Orchester – ein Pianist, der musikalische Leiter selbst (Patrick Francis Chestnut)
keine Soundtechnik – dafür echte Stimmen, echt gute Stimmen (Cornel Frey, Luis Fernando Piedra, Florian Simson, Günes Gürle und Dmitri Vargin).
Überhaupt kein Brimborium, weder bei den Kostümen, noch bei der Choreographie – überall schlichte Eleganz und feine Akzente – durchaus humorvoll!

Kein Glanz, kein Gold!?
Aber ja! Der goldene Glanz der Comedian Harmonists, das ist etwas zutiefst Menschliches, was da intensiv von der Bühne zu uns ins Publikum strahlt. Wir sehen es mit dem Herzen. Das Wesentliche, das was uns Menschen ausmacht, tief innen drin. Und wir fühlen und wir hören es mit jedem Ton dieser sehr gekonnten wie auch wundervoll ehrlichen Darbietung.
Warum der Mensch singt? Warum es die Oper gibt? An diesem Abend können Sie es intensiv erleben.

Duisburg, Opernscouts

Mila Langbehn
Landart-Künstlerin

Die selbstständige Landart-Künstlerin hat als Amateur-Tänzerin mit klassischer Ausbildung selbst öfter auf der Bühne gestanden. Heute beschäftigt sie sich mit Landschaftskunst und Kunstaustellungen. Beim Theatererlebnis fasziniert sie insbesondere das Zusammenspiel aus den verschiedenen Komponenten Musik, Kostüm, Bühnenbild und Gesang. Besuche im Theater sind für sie ein angenehmer Gegensatz zum alltäglichen Leben und aus den Vorstellungen zieht sie oft auch Inspiration und Vergleicht diese mit ihrer eigenen Arbeit.

Nostalgische Stimmung auf der Bühne

Isabel Fedrizzi über die Premiere „Comedian Harmonists in Concert“

Mit dem Premierenabend „Comedian Harmonists in Concert“ hat die Deutsche Oper am Rhein in Duisburg einen sehr gelungenen Wiedereinstieg in die neue Spielzeit gefunden.

Die Geschichte des legendären Männer-Vokalquintetts aus den 20er und 30er Jahren bringen fünf Solisten aus dem Ensemble der Rheinoper mitsamt Pianist auf die Bühne: Vokal mit den wohlbekannten Ohrwürmern wie „Veronika, der Lenz ist da“, „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“ und natürlich dem „kleinen grünen Kaktus“ und verbal in Form der humorig erzählten wechselvollen Geschichte der Gesangscombo.

Die Zeit ab 1928: Die Gesangsmitglieder finden nach und nach zusammen, sie  proben unter widrigen Bedingungen in Berlin, haben erste zaghafte Erfolge auf kleinen Bühnen. Mit Enthusiasmus und hartnäckigem Durchhaltevermögen starten die fünf Sänger sowie Pianist ihre Karriere aus dem Nichts. Das Aufkommen der Schellackplatte hilft ihnen dabei. Ein begeistertes Publikum beschert den Herren im Frack, die ihre eigene Kunst zwar vom musikalischen Anspruch ernst nehmen, aber ihr Unterhaltungsgenre auch mit viel Augenzwinkern betrachten, eine steile Karriere und Berühmtheit weit über die Landesgrenzen hinaus.

Songs wie „Creole love call“, „Kannst Du pfeifen, Johanna?“ oder „Schöne Isabella von Kastilien“ funktionieren auch heute noch als Stimmungsmacher überall auf der Welt und waren Grundlage des anhaltenden Erfolges. Sie dürfen auch an diesem Abend nicht fehlen.

Die fünf Sänger der Deutschen Oper am Rhein machen ihre Sache gesanglich sehr gut, kleine Soli werden gerecht unter den Sängern verteilt und –trotz Singen und Agieren auf Abstand-  gelingt ihnen ein sauber intoniertes und aufeinander abgestimmtes Miteinander. Dabei ist es nicht einfach, eine „Show“ à la Comedian Harmonists zu bieten: Die Corona-Regeln befehlen beim Singen einen 3-Meter-Mindestabstand untereinander, auch einen sehr großen Abstand vom Bühnenrand, der Pianist mit Flügel bildet nicht den Mittelpunkt, sondern den Hintergrund. Räumlich also viel Distanz – stimmlich nicht – hier überzeugen die Herren sehr, wie sie so stilecht auftreten im schwarzen Frack und weißer Fliege, mit zeitgemäß pomadiger und korrekt gescheitelter Frisur. Auch mit kleinen Mini-Choreographien, humorigen Gesten, die die Liedtexte untermalen, guten Lichteffekten und passender Mimik zaubern sie eine nostalgische Stimmung auf die Bühne.

Dennoch bleibt das Gefühl von „der guten alten Zeit“ hier keineswegs ungetrübt: Die Geschichte der Unterhaltungs-Combo ist eben nicht nur die staunenswert-fröhlich-romantische eines rasanten Aufstiegs, sondern auch die tragische eines politisch erzwungenen Abbruchs durch die Nationalsozialisten, die dem Ensemble 1935 wegen der jüdischstämmigen Mitglieder ein Berufsverbot erteilten. Ein brutales und jähes Ende für die legendären Comedian Harmonists… Irgendwo zwischen der Hoffnung eines „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines Stückchen Glück, und ich träum davon in jedem Augenblick…“ und der ansteckenden Fröhlichkeit eines „Ich hab‘ für Dich ‘nen Blumentopf bestellt“ lässt man sich von den emotionalen Stimmungen gern mitreißen – die Zuhörer haben es mit enthusiastischem Applaus gedankt.

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Isabel Fedrizzi
Musikjournalistin

Die studierte Musik- und Kommunikationswissenschaftlerin arbeitet „auf kleiner Flamme“ als Musikjournalistin, u. a. für den Düsseldorfer Verlag „Staccato“. Im Hauptberuf ist sie Mutter zweier schulpflichtiger Töchter, in ihrer Freizeit begeistert sie sich für das Kulturangebot der Deutschen Oper am Rhein. Nach den Premieren schätzt sie die Gespräche mit den anderen Scouts, die den eigenen Blickwinkel erweitern.

Ausgezeichnete Stimmen, lebendig und mitreißend

Dagmar Ohlwein über die Premiere „Comedian Harmonists in Concert“

Abgesehen von der überaus großen Freude endlich wieder einer Theateraufführung beiwohnen zu dürfen, hat mir der Abend mit den Comedian Harmonists in Concert sehr gut gefallen.
Wie die Musik im nachkriegsbewegten Berlin der 20er Jahre die Menschen leicht, frech und unbeschwert unterhalten konnte, so empfand ich die Aufführung auch in der besonderen Atmosphäre unseres Theaters in der Corona-Edition, großartig, sehr gelungen und unterhaltsam.

Der lang anhaltende Applaus, den die Protagonisten überaus dankbar aufnahmen, bestätigte meinen persönlichen Eindruck.
Mit dem allseits bekannten Ohrwurm: „Wochenend und Sonnenschein“ traten die Künstler auf die Bühne. Eher nüchtern war das Bühnenbild.

Patrick Francis Chestnut, der musikalische Leiter für dieses Ensemblestück, am Piano als Erwin; mit dem zulässigen Abstand die fünf Sänger der Comedian Harmonists, gekleidet in der für die damalige Zeit üblichen Weise des Varietés mit elegantem Frack, Fliege, Lackschuhen. Es folgten, durch die Moderation von Dirk Weiler jeweils unterbrochen, weitere 14 launige Stücke aus dem Repertoire der Comedians. Die ausgezeichneten Stimmen von Cornel Frey als Ari, Luis Fernando Piedra als Erich, Florian Simson als Roman, Günes Gürle als Robert und Dimitri Vargin als Roman ließen die Stimmung, die beim Vortragen von „Ein Freund, ein guter Freund“ u.a. entsteht, sehr lebendig und mitreißend werden.

Pointenreich und humorvoll waren die kleinen tänzerischen Choreographien der fünf Sänger. Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass das Einstudieren mit Abstandsregeln eine große Herausforderung darstellt.
Ich kann die Aufführung sehr empfehlen. Sehr dazu beigetragen hat die durchaus passende, ausgezeichnete Moderation von Dirk Weiler. Durch seine Erläuterungen wie die Comedians zu dem Ruhm, der Anerkennung, die sie weltweit genossen, und letztlich der Entwicklungen, die zu ihrem Zerfall führten, wurde mir ihre Aktualität und Berühmtheit bis heute noch einmal deutlich gemacht. Die Leichtigkeit, das Humorvolle und die Harmonie der Lieder der Comedians trägt nach meinem Empfinden immer ein wenig Melancholie mit sich.

Dieser Premierenabend über 1 1/4h intensiven Eintauchens in die Musik der 20er Jahre verstand es, das dem Publikum nahe zu bringen.

Dagmar Ohlwein
Rentnerin

Die Physiotherapeutin im Ruhestand nimmt sich Zeit für Kultur. Als Jugendliche lebte sie „direkt um die Ecke“ des Theaters Duisburg und hatte so schon immer viel Kontakt zur Kunst. Sie ist sehr gespannt auf das zweite Jahr als Duisburger Opern- und Ballettscout und freut sich auf die Saison 2020/21.