Hellauf begeistert

Die_Walkuere_18_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Hilli Hassemer über die Premiere von „Die Walküre“

Prall und kraftvoll hallen die Bilder in mir nach, aus dieser neuen Düsseldorfer Walküre, die Dietrich W. Hilsdorf in meinen Augen stimmig und eindrücklich in Szene gesetzt hat. Schon im ersten Akt lässt mich die Darstellung von Siegmund (später auch die Wotans), an die Malereien der gefallenen, verletzten Helden des Malers Georg Baselitz denken. In zerrissenem Soldatenmantel, wund vom Kriegen und Kämpfen sucht Siegmund Schutz in Hundings Hütte,  einem düsteren niedrigen Bunker,  von Grünspan und Schimmel überzogen. Von diesem Un-Ort aus nimmt die Geschichte ihren Lauf. Immer wieder versetzen mich einzelne Kunstgriffe der Regie und die Detailsinnigkeit der Inszenierung in helle Begeisterung. Da tauschen Sieglinde und Siegmund im Akt der geschwisterlichen /inzestuösen Verbindung ihre Gewänder. Was zunächst in eine peinliche Entblößung hinauszulaufen scheint, entpuppt sich als berührende Kleidungs-Rochade. Der wuchtige männliche Siegmund in den zarten Gewändern seiner Geliebten,- und umgekehrt. Die Verbundenheit der beiden so zu zeigen fand ich,- gerade in ihrer Uneitelkeit,- sehr mutig. Die Ausdehnung des Bühnenraums hat es mir angetan! Zunächst niedrig und drückend, hebt er sich unmerklich, weitet er sich im Laufe der Szenen immer mehr und die drückende Decke verschwindet gar ganz aus dem Sichtfeld. Selbst die Fenster strecken sich immer höher und heller. Sprosse um Sprosse. Aus Hundings Hütte wird und weitet sich: Walhalla. Dann, nur ein Detail, aber !stark! die Neonröhren, welche den Bühnenbogen säumen und die den alles überspannenden Grünspan-Schimmel noch grüner und bleicher wirken lassen: Sie führen ein flackerndes Eigenleben, doch zuweilen gehen sie mit den Orchesterklängen einher, wie eine Lichtorgel. Das war unheimlich und hatte freche Kraft. Ein subtiles, klug gelöstes Bühnenbild. Der Verweis auf den Antikriegsfilm „Apocalypse now“ liegt in der dritten Szene auf der Hand. Ich kann mich erinnern, dass die Soldaten in den Hubschraubern in dieser Filmszene, – beim Angriff auf Vietnam, –  Wagners Walkürenritt per Tonband einschalten, sozusagen als stimulierende Begleitmusik ihres fürchterlichen Zerstörungsaktes. Hier, in Walhall, liegt der kaputte Kadaver des Hubschraubers, umgeben von den gefallenen Helden und von den roten reitenden Walküren, sinnbildlich am Boden. Die Walküren entlocken uns vor diesem apokalyptischen Setting, zu Beginn des dritten Aktes, kollektiven Schauder. Jede einzelne Gesangsrolle empfand ich exzellent besetzt! Eine großartige gesangliche Kraft und Schönheit, wirklich aller Sängerinnen und Sänger, stark begleitet von dem verlässlich hervorragenden Orchester der Düsseldorfer Symphoniker. Der Applaus sprach Bände. Beseelt und schon äußerst gespannt auf die Fortsetzung des Ringes verlasse ich diese Oper. Sie verging wie im Fluge.

Opernscouts 2017

Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin
Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Damals noch fremd in der Stadt und mit einem „Hardcorde-Wagnerfan“ befreundet, wurde die Oper unverhofft Dreh- und Angelpunkt ihres neuen Lebens. Jetzt will sie sich wieder intensiver mit Oper und Ballett befassen – genau hinschauen, zuhören, das Erlebte beschreiben. Sie sagt: „Es ist schön, wenn man sich selbst und seiner Meinung vertraut.“

Wirre wulstige Worte zu treibend tosenden Tönen …

DasRheingold_12_FOTO_HansJoergMichelHeike Stehr über die Premiere von „Das Rheingold“

Diese „Rheingold“ – Premiere der Deutschen Oper am Rhein im Theater Duisburg war mein erstes Experiment, mich Wagner operntechnisch zu nähern und ich gestehe es direkt: Er ist meine Sache nicht. Die Texte voller bombastischer Alliterationen und schwülstiger Worthülsen beleidigen mein lyrisches Empfinden geradezu: „Schwarzes schwieliges Schwefelgezwerg!“ Aua! Die pompöse Musik rauscht an mir vorbei und berührt mich kaum. Aber vielleicht ist es ja auch vielfach schwerer einen Wagner-Nicht-Liebhaber wie mich bei der Stange zu halten als einen Wagner-Freund mit einer Aufführung zu erfreuen. Und ersteres tat diese Premiere allemal. Was mich zunächst einfing, waren das Bühnenbild, die Videoprojektionen, die Kostüme und die manchmal beinahe statischen Bilder, die die Figurenkonstellationen auf der Bühne erzeugten. Das hat mein Auge erfreut. Die meiner Meinung nach beste und packendste Szene spielt im 3. Bild in Nibelheim, der Unterwelt. Das Reich der Nibelungen, wird als Bergwerksstollen lebendig und hier passiert – nach der Starre der Götterwelt – mal endlich was. Mime, der Bruder des Zwerges Alberich dargestellt von Florian Simson, ist mein Star des Abends, gesanglich und schauspielerisch. Auch die Idee, Wagner hier mit dem Lokalkolorit von Loren und Hauern in Szene zu setzen, gefällt mir gut und macht es lebendig. Dass die List, mit der Wotan und Loge den Zwerg fangen, der List des Gestiefelten Katers gleicht, durch die er den bösen Zauberer besiegt, finde ich lustig und folge mit einem Lächeln auf den Lippen dem Gemetzel des 4. Bildes. Die merkwürdige Vertrautheit zwischen Freia und Fasolt verwirrt mich und als sie dann „Hilfe! Hilfe!“ singt, bin ich mir nicht mehr sicher, was hier ernst ist und was Parodie. Zum Schluss gibt es ein Happy-End mit Wotan und Fricka auf dem Weg nach Walhalla und beglückte die Wagner-Fans. Ich bin auch zufrieden, denn ich habe mein Wagner-Experiment für heute mit der Erkenntnis beendet, dass die Droge Wagner-Musik bei mir zwar nicht funktioniert, ich mich aber auch von anderen Seiten einer Inszenierung gut unterhalten lassen kann.

Opernscouts

Heike Stehr
Erzieherin und Therapeutin
Kunst spielt in Heike Stehrs Leben eine große Rolle: Die ehemalige Erzieherin und jetzige Kunsttherapeutin betreibt den Blog http://kunstlebendig.blogspot.de. Sie ist schon zum zweiten Mal in Folge Opernscout in Duisburg und ist der Meinung, dass Opernbesuche ansteckend wirken sollten. Gerne erzählt sie ihrer Familie und ihren Freunden von ihren Erlebnissen und Überraschungen, die sie bei den Premieren erlebt hat.

Stabreim im Boudoir

DasRheingold_02_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Astrid Klooth über die Premiere von „Das Rheingold“

Zweieinhalb Stunden Wagner ohne Pause – von früheren Inszenierungen wusste ich, dass aus dramaturgischen Gründen das „Rheingold“ ohne Pause gespielt wird; allerdings fiel es mir diesmal besonders schwer, mich über den gesamten Zeitraum zu konzentrieren. Dies mag der mangelnden Frischluftzufuhr im vollbesetzten  Parkett geschuldet gewesen sein, aber vor allem aufführungsspezifische Gründe gehaben haben: Auch wenn mir in der Einführung nahegebracht worden war, dass Wagner als Zeitgenosse der Revolution von 1848 in der Figur des Siegfried einen genuin deutschen Sozialrevolutionär erschaffen wollte, erschloss sich mir nicht, warum, in Anlehnung an den naturalistischen und gesellschaftskritischen französischen Schriftsteller Emile Zola, die Handlung, besonders im ersten Bild, in ein Boudoir-Bordell mit Pariser Flair eingebettet sein musste. So geriet, für meinen Geschmack, die ohnehin schon „Alberiche“ Handlung des ‚Rheingolds‘ zur komischen Groteske, von Loge als Conferencier – Entertainer moderiert. Wohlweislich war dem Werk dann auch das Heine Zitat „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten …“ (Achtung: Anspielung Loreley – Rheintöchter, für die Eingeweihten: Es-Dur Akkord) vorangestellt worden. Nichtsdestotrotz hat mich die Duisburger Aufführung überzeugt, und das lag vor allem an den vorzüglichen Sängern, allen voran James Rutherford (Wotan), Stefan Heidemann (Alberich), Ramona Zaharia (Erda) und den Duisburger Philharmonikern unter der Leitung von Axel Kober.

Opernscouts

Astrid Klooth
Oberstudienrätin im Hochschuldienst
Langjähriges Mitglied im Philharmonischer Chor, Mitwirkende im Theaterring Duisburg und Abonnentin des Opernabos – Astrid Klooth ist dem Orchester und Theater seit vielen Jahren verbunden. Besonders wichtig bei der Rolle als Opernscout ist ihr der Meinungsaustausch mit den anderen Scouts über die Premieren. Die Uni-Dozentin hat fast täglich mit jungen Menschen zu tun und hofft, durch ihre Beiträge ihr Interesse am Musiktheater einer breiteren Schicht zugänglich machen zu können.

Heranführung an Wagner

DasRheingold_03_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Alexandra Schiess über die Premiere von „Das Rheingold“

Ganz ehrlich…? Mit gemischten Gefühlen fuhr ich über die Autobahnbrücke der A42 von Rheinberg Richtung Duisburg, zur dortigen Premiere der Deutschen Oper am Rhein. Das erste Mal nach acht Jahren, denn damals hatte ich schon das Glück, die Premieren in Düsseldorf begleiten zu dürfen. Mal wieder Stau, das Gedankenkarussell startet… Wie sehr ich mich freue auf meine Aufgabe als Opernscout steht außer Frage. Aber zu Richard Wagner, seinem Ring der Nibelungen, verbindet mich nicht viel. Vorher habe ich mich eingelesen, aber reicht das aus, um nach der Aufführung meine Meinung kund zu tun? Im Opernhaus angekommen, das erste Treffen mit den anderen Scouts. Einige haben schon richtige Erfahrungen mit Wagners Ring und Rheingold – Oh weh! Nun wird es dunkel. Der Vorhang öffnet sich… Das Bühnenbild zeigt einen möblierten Raum in Anlehnung an die Zeit Richard Wagners, aber viele kleine Details, technische Raffinessen, lassen diesen einen Raum immer wieder und auch während der Aufführung verändern. Spannende und überraschende Momente ziehen mich von Beginn an in den Bann und meine Augen wandern in jeden Winkel der Bühne, es gibt sehr viel zu entdecken. Zum Beispiel wird das Geschehen auf der Bühne zeitversetzt an die Rückwand projiziert. Die Bühne erscheint umso größer. Es lenkt von der Handlung nicht ab. Die Kostüme überzeugen mich ebenfalls. Durch ihre Gestaltung untermalen sie die verschiedenen Persönlichkeiten und Charaktere sehr gut. Ich lerne während des Stückes die Charaktere kennen und zuzuordnen. Dabei hilft, dass das Kostümbild generell der Kostümgeschichte angepasst ist, jedoch in einigen Momenten überspitzt dargestellt wird. Die Rheintöchter wirken in ihren pastellfarbenen Negligékleidchen wie gewollt, arg frivol. Dann gibt es einen Moment, in dem ich kurz darüber nachdenke, warum Herr Wagner keine Möglichkeit der Pause in seiner Komposition zuließ… Ein wenig egoistisch, finde ich, da ich schon den Wunsch verspüre einmal kurz Luft zu holen oder die Beine zu vertreten. Denn die fantastische Bild- Orchester und Stimmgewalt (durchweg alle Sänger-und Sängerinnen, sowie die Duisburger Philharmoniker überzeugten durch ihr Können) will sich in mir ein wenig setzen. Doch dieses kleine, gedankliche Tief verschwindet alsbald die rechte Bühnenseite unter lautem Grollen gesprengt wird und eine Lore, beladen mit Kohle, von Bergbauarbeitern über die Bühne geschoben wird. Ungläubig schaue ich in das riesige Loch in der Seitenwand und bin fasziniert von der Idee, das ‚Rheingold‘ als das Gold des Ruhrpotts darzustellen. Wie passend transformiert! Vielleicht runzelt manch Wagner-Liebhaber bei dieser Inszenierung die Stirn… Mich hat es dem Ring jedoch näher gebracht!

OpernscoutsAlexandra Schiess
Modedesignerin
Alexandra Schiess war Opernscout der ersten Stunde: Schon in der Spielzeit 2009/10 lernte sie das Projekt kennen und war sofort begeistert, Teil des Experiments zu sein. Mittlerweile ist sie Mutter von zwei Kindern und freut sich, ein zweites Mal – diesmal in Duisburg – dabei sein zu dürfen. Vor allem der Tanz fasziniert die Modedesignerin, die ihre Kollektionen sowohl in Deutschland als auch international, wie zum Beispiel in Paris, Rom und San Francisco vermarktet: Sie erstellte Kostümbilder für Ballettproduktionen in Dortmund und Hannover und pflegt eine enge Beziehung zum Ballett am Rhein. Der Oper begegnet sie mit Respekt und Freude und ist gespannt auf die neue Spielzeit.

Überraschung für Wagner-Kenner

DasRheingold_08_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Sabine Josten über die Premiere von „Das Rheingold“

Der Gesang und die Musik der Philharmoniker sind grandios. Hier kommen die Zuhörer voll auf ihre Kosten und werden nicht enttäuscht. Wagner-Kenner werden überrascht sein: Als Zuschauer erleben wir eine bunte und moderne Kulisse mit Szenen die aus einer anderen Zeit kommen und die Besucher so einen vollkommen anderen Weg in das Stück finden. Man ist überrascht von dem Burlesque und dem wilden Treiben zu Beginn des Stücks und erschrocken über die Brutalität zum Ende des Stücks, wenn die Hand von Alberich abgetrennt wird. In der Zwischenzeit erlebt man etwas Ruhrgebietsromantik wenn die Loren eingefahren kommen. Insofern offenbart sich immer etwas Überraschendes und man versucht die Zusammenhänge zu finden, was des Öfteren schwerfällt. Am Ende weiß man auch, was das Zitat ganz am Anfang mit Wagner und Rheingold zu tun hat. Dieses ist nämlich von Heine und lautet: „Ich weiß nicht was soll es bedeuten?“

OpernscoutsSabine Josten
Immobilienökonomin und Mediatorin
Als engagierte Bürgerin setzt sich Sabine Josten für die Zukunft Duisburgs ein. Unter anderem ist sie Mitglied der Zeitzeugenbörse Duisburg e.V. und verfasst ab und an einen Artikel für den „Lokalkompass“. Sie stand fünf Jahre lang als Statistin bei der Deutschen Oper am Rhein auf der Bühne und durfte zum Beispiel im Rheingold das Gold tragen. Nach wie vor ist sie begeistert vom Kulturgut Oper. Gerne möchte sie auch andere Menschen dafür begeistern.

 

 

Enttäuschende Inszenierung, großartige Musik

DasRheingold_10_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Stephanie Küthe über die Premiere von „Das Rheingold“

So genial ich bisher jede Inszenierung von Dietrich Hilsdorf fand – der „Ring“ durch die Brille von Zola gesehen und in den bürgerlichen Salon des 19. Jahrhunderts verlegt, hat mich leider enttäuscht. Zu sehr vermisse ich die Welt der Götter und Riesen, die düstere Unterwelt Nibelheims und die Unterwasserwelt des Rheins, die Wagner für sein „Rheingold“ vorgesehen hat und die sich in seiner Musik so wunderbar deutlich wiederspiegelt. Hier stattdessen verlegt auf eine Varietébühne mit Loge als Conférencier – als Zuschauer fühle ich mich da schon fast auf den Arm genommen. Für die Nibelungensage, die schon ohne großartige szenische Deutung großen Raum für das eigene Kopfkino lässt, ist mir Hilsdorfs Interpretation zu eng abgesteckt. Die Allgemeingültigkeit und Zeitlosigkeit – meiner Meinung nach die größte Stärke des Rings – geht mir hier zu sehr verloren. So sehr mich die Inszenierung auch enttäuscht, Axel Kober macht es am Pult doppelt wieder gut: was für ein musikalisch grandioser Abend! Sowohl die Duisburger Philharmoniker als auch das gesamte Sängerensemble überzeugen vom ersten bis zum letzten Ton und liefern Wagner vom Feinsten – schon allein dafür lohnt sich der Besuch im Duisburger Opernhaus allemal: „Das Rheingold“ macht trotz Allem Lust auf die Fortsetzung!

OpernscoutsStephanie Küthe
Eventmanagerin
Sie sei in der Oper aufgewachsen, sagt Stephanie Küthe, die von klein auf bis zum Ende ihres Studiums im Kinderchor der Deutschen Oper sang. Ihre Leidenschaft fürs Musiktheater führte sie bereits zu Jobs in der Dramaturgie, beim Bonner Opernmagazin und, nach einem Studium der Musikwissenschaften, in die Musicalbranche. Als „Wagner-Frau“ hat sie die Inszenierung vom „Rheingold“ schon in Düsseldorf gesehen und freut sich, im Rahmen des Opernscout-Projekts, die weiteren Teile des „Rings“ in Duisburg zu sehen.

Zukunftsgestaltung mit Wagner

 

 

DasRheingold_11_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Dirk Sander über die Premiere von „Das Rheingold“

Warum kommt mir das Rheingold in den Sinn, gerade hier in Paris auf dem Global Social Business Summit 2017, wo wir uns aus der ganzen Welt versammeln, um über Lösungsansätze für unsere aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu diskutieren und ein Netzwerk von ZukunftsmacherInnen spinnen? Wie war das damals in Deutschland des Jahres 1869? Es war die Zeit des Umbruchs und Aufbruchs in eine neue unbekannte Zukunft. Euphorischer Fortschrittsglaube und romantische Ressentiments, letztere scheinen auch in Wagners Werken durch, waren die antipodischen Antreiber zukunftsgestaltender sozialer Bewegungen in Europa und der westlichen Welt. Heute bin ich in Paris umringt von Menschen aus Bangladesch, Kolumbien, Afrika und vielen anderen Staaten dieser Erde. Sie verstehen sich als ZukunftsmacherInnen einer neuen sozialen Bewegung, die nichts weniger zum Ziel hat, als die Rettung des Planeten. Unser Planet ist bedroht, weil sich die wohlfahrtsfördernde Ökonomisierung und Rationalisierung  in den westlichen Gesellschaften des 19. Jahrhunderts im 21. Jahrhundert auch in den Ländern des Globalen Südens durchsetzt und damit die Nachfrage von bald 10 Milliarden Menschen bedienen muss. Das geht nicht ohne soziale und ökologische Kosten, wie wir seit Beginn der Industrialisierung und heute durch die Digitalisierung leidlich erfahren. Das ahnten auch schon die romantischen Intellektuellen des „Fin de siecle“ und dämonisierten die ökonomischen und technologischen Fortschrittskräfte. Wohin das im 20. Jahrhundert führte, wissen wir. Heute hier in Paris erscheinen mir Wagners Riesen als die Erbauer eines irdischen Walhallas, eine Trutzburg gegen die zunehmend unwirtlich werdende Natur, die den Menschen vor den lebensbedrohlichen Folgen seiner Handlungen abschirmt und ihn unsensibel macht, für seine eigenen Daseinsbedingungen. Die Technisierung der Welt im Namen des Humanismus führte im 20. Jahrhundert zu einem Transhumanismus, der in dialektischer Umkehrung die Entmachtung des Menschen und den Verlust der Liebe zeitigte. Hier auf dem Global Social Business Summit gestalten wir konkrete Lösungen im Namen eines neuen revitalisierten Humanismus:  die Wiederermächtigung des Menschen durch die empathische Einsicht, dass uns keine Burg vor der Natur schützen kann. Meine allegorische Schlüsselfigur des Rheingolds und des gesamten Rings lautet daher: Brünnhilde als die Inkarnation der Liebe.

Opernscouts

Dirk Sander
Inkubator Manager Social Impact Lab
„Break up the concrete“ lautet das Motto des gebürtigen Duisburgers, der früher schon als Regiehospitant an der Deutschen Oper am Rhein tätig war und seitdem auf viele verschiedene Rollen in seinem Lebenstheater zurückblickt. Ob als Banker, Entwicklungshelfer in Afrika oder Inkubator beim Social Impact Lab in Duisburg – Dirk Sander möchte mit seinen Fragen und Ideen etwas für eine gerechtere Gesellschaft bewirken. Durch das Scout-Projekt kann er nun seine Verbundenheit mit der Oper wieder aufleben lassen – statt hinter der Bühne nun im Zuschauersaal.

Susanne Freyling-Hein über „Das Rheingold“

Gänsehaut und Grusel

Meine erste Wagner-Oper: in Erwartung „schwerer Kost“, leicht voreingenommen durch kritische Rezensionen und mit Respekt vor 2,5 Stunden Spieldauer ohne Pause – werde ich positiv überrascht.
Die Handlung kann ich gut nachvollziehen und im Gegensatz zu vielen anderen Opern scheint sie mir verdichtet: es passiert relativ viel in kurzer Zeit, es kommt keine Langeweile auf.
Das Bühnenbild überrascht mich, erinnert an eine Varietebühne, was mir nichts sagt, und ist wenig mystisch und geheimnisvoll – wie ich es mir gewünscht hätte.
Im dritten Bild ist das anders – die Unterwelt wird grell rot-gold und fast blendend-aggressiv illuminiert, ein passender Schauplatz für das schaurige Ausbeuten der Goldvorkommen durch die schwitzenden und dreckigen Arbeiter.
Das Durchbrechen des Bühnenhimmels durch eine Schlange/Drachen erinnert mich wiederum ans Phantasialand der 80er Jahre und wirkt eher komisch.
Die Musik ist grandios und ebenso die Sänger an diesem Abend: Gänsehaut in regelmäßigen Abständen, auch wenn die Oper keine bekannten „Hits“ liefert.
Besonders gefallen mir die Rheintöchter und der Riese Fasolt, obwohl er eher sympathisch als furchterregend wirkt. Wotan verkörpert Machtbesessenheit, Kaltherzigkeit (Freia hat ja noch Glück gehabt, dass sie einen Gegenwert liefert) und Habgier absolut glaubwürdig.
Das Schlussbild, der Aufbruch in die Burg Walhall, finde ich angemessen gruselig und es wirft seinen Schatten voraus… ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Susanne Freyling-Hein
Senior Retail Development Manager bei L’oréal
Obwohl Susanne Freyling-Hein seit ihrer Kindheit Klavier spielt und sich sehr für Ausstellungen und Industriekultur interessiert, waren Oper und Ballett bis zu Beginn der letzten Spielzeit Neuland für sie. Begeistert hat sie vor allem Martin Schläpfers Ballett am Rhein. Sie schätzt den gemeinsamen Austausch, weil er den eigenen Eindrücken andere Sichtweisen gegenüber stellt. Und wenn Freunde oder Kollegen ihren Empfehlungen folgen, macht sie das durchaus ein bisschen stolz.

Maren Jackwerth über „Das Rheingold“

Der Auftakt

Wir waren bei der Freundeskreis-Premiere am 25.6. Ein musikalischer Genuss mit kraftvollen Blechbläsern und Paukenschlag, dirigiert von Generalmusikdirektor Axel Kober, Wagner-Kenner und Dirigent regelmäßig auch in Bayreuth. Eine Oper von 2,5 Stunden und aufgeführt ohne Pause.
Dietrich Hilsdorf dagegen spaltete mit seiner Inszenierung die Zuschauer, wobei er Rheingold in die Zeit des Kapitalismus im 19. Jahrhundert katapultierte und auch den Antisemitismus von Wagner einbrachte.
Zuerst einmal startete dieser Auftakt zur Nibelungen-Saga mit dem Loreley-Lied des Düsseldorfer Dichters und Juden Heinrich Heine. „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…“ spricht der Feuergott Loge und hat Flammen in den Handinnenflächen. Damit zeigt Hilsdorf auf den Antisemiten Wagner, die Flammen symbolisieren wohl die Judenvernichtung, der Tiefpunkt der deutschen Geschichte.
Die Stimmen der Rheintöchter über den kraftvoll singenden Wotan und dem Zwergen Alberich sowie dem Riesen Fasolt sind wundervoll intensiv. Wie oben bereits erwähnt, steigert sich das Orchester zudem immer mehr und nutzt die Blechbläser und Paukenschläge gekonnt.
Der Zwerg Alberich, der nach Liebe dürstet aber von den Rheintöchtern – dargestellt im Freudenhaus – abgewiesen wird, entsagt der Liebe und erhält das Rheingold. Durch die Entsagung kann er zudem den machtvollen Ring der Nibelungen schmieden. Er knechtet das Volk der Nibelungen, die für ihn das Gold schwer schuftend abbauen müssen. Selbst diese Szenerie verbleibt im Salon der Rheintöchter in einer Art Mauerschau, wo eine Lore durch den Salon fährt und in die Wand einbricht. Dieser Untertagebau hätte mir als wuchtigere Darstellung im Höllenschlund mit den das Gold abbauenden Kreaturen und dem Kampf ums Gold besser gefallen. Es hätte auch der Nibelungen-Saga gutgetan.
Fasolt und sein Bruder haben die Götterburg für Wotan fertiggestellt. Der Preis war zum Schein die Götting Freia zur Frau. Wotan will sie nicht übergeben und wirbt dafür, dass die Riesen die Macht und das Gold von Alberich erhalten sollen, worauf sie auch eingehen.
Freia verbleibt als Pfand bei den Riesen.
Wotan und Loge entreißen dem Alberich das Gold und den Ring, indem ihm dessen ganze Hand abgeschlagen wird, um an den Ring der Nibelungen heranzukommen. Dem Riesen Fasolt reicht nicht das Gold, er beharrt auf dem Ring, verflucht von Alberich mit dem Tod. Prompt erschlägt Fasolt seinen eigenen Bruder, da dieser aus seiner Sicht nicht gerecht teilen will. Die korrupte, machtbesessene Kreatur wird deutlich; auch als Zeichen des Kapitalismus.
Schlussendlich wird Freia vom Riesen freigegeben, aber um welchen Preis?
Wir sind gespannt auf die Fortführung mit der Walküre, Siegfried sowie der Götterdämmerung als Gesamtwerk des Ringes der Nibelungen.

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Maren Jackwerth
Anwältin
Die in Düsseldorf ansässige Rechtsanwältin, Mediatorin und Stiftungsmanagerin betreibt eine Kanzlei an der Königsallee und entwickelt Kommunikationslösungen im Bereich Corporate Social Responsibility und Kunst. Um das soziale Engagement von Unternehmen mit dem der gemeinnützigen Organisationen zu verbinden, hat Maren Jackwerth das Rheinische Stifterforum gegründet. Bildungsförderung auch im kulturellen Bereich ist ein Schwerpunkt des Netzwerks.

Georg Hess über „Das Rheingold“

 Groteskes Spiel mit epischer Musik

Ich habe es mir angewöhnt, mich bereits vor der Aufführung eines Stücks mit dem Inhalt zu beschäftigen um mich während der Vorstellung wieder einzufinden, wenn mir mal der Faden verlorengeht. Als Wagner-Greenhorn habe ich mir auch dieses Mal in Kurzform bei Wikipedia die Handlung von Rheingold angelesen, dem ersten Stück der „Ring“-Tetralogie. Und ich war überrascht von den Ähnlichkeiten zu Tolkiens „Herr der Ringe“: Da gibt es die Rheintöchter, die einen Goldschatz in der Tiefe des Flusses hüten. Dieser wird von dem liebesverschmähten Zwerg Alberich gestohlen und in seine unterirdischen Arbeitslagerkatakomben verschleppt und dort verwahrt. Ein Ring und eine Tarnkappe, beide geschmiedet bzw. erstellt aus dem Diebesgut, bringen hiernach nur Ungemach und Unglück, insbesondere nachdem der Ring ihm von den Göttern entrissen und an die Riesen Fasolt und Fafner für deren Erstellung der Götterburg Walhall und im Tausch gegen Wotans Schwägerin Freia übergeben wurde.
Rheintöchter, Götter, Riesen, Ungemach und Unglück – hört sich nach einer gewaltigen und monströsen Opernaufführung an, die mich erwartet.
Aber mitnichten!
Die Rheintöchter, die ich mir Prinzessinen ähnlich vorgestellt hatte, mimten eher den Charakter von Liebesdamen aus einem Westernfilm. Die Götter, in Lodenmäntel mit Sonnenbrille (Wotan) oder einem Zuhälter ähnlich (Loge) gekleidet, hätte ich als solche nur schwerlich gedeutet und die beiden Riesen waren nur deswegen zu erkennen, weil ihnen zu ihrer Dachdeckermontur durch das Tragen von Zylinderhüten gewisse Höhenvorteile verliehen wurden. Der Spielort der Handlung, ein jugendstilähnlich eingerichtetes Zimmer, mit einem großen runden Tisch ausgestattet, welcher manches Mal auch als Einstieg in die verschiedenen Sphären wie Götteraufenhalt oder Arbeitslager diente, war so auch nicht vorauszusehen.
Es waren aber gerade diese unerwarteten Darstellungen und die teilweise grotesk und schräge Aufbereitung des Stoffes, die mich in dem 2 1/2 stündigen (pausenlosen) Spielmarathon überraschten und unterhielten, insbesondere in der Kombination mit den großartigen Stimmen der Opernakteure (besonders hervorzuheben Michael Kraus als Alberich) und der epischen Wiedergabe der Wagnerpartitur durch die Düsseldorfer Symphoniker (unter Leitung von Axel Kober).
Schon jetzt bin ich mit Vorfreude gespannt auf den 2. Teil des Opernzyklus: Die Walküre. Und natürlich werde ich mich auch hierzu wieder einlesen…

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an Freunde, Kollegen und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

Uwe Schwäch über „Das Rheingold“

Musikalisches Licht und inszenierter Schatten

Mit dem Düsseldorfer Dichter Heinrich Heine und dessen Loreleylied aus dem Jahr 1823 startet der Auftakt zur Nibelungensaga. Gefolgt vom Vorspiel präsentiert sich die neue Ringinszenierung mit einem geheimnisvollen Crescendo dominierender Hörner und Streicher aus dem Orchestergraben. Schon zu Beginn entlädt sich die musikalische Kraft und Dynamik Wagners in Wohlgefallen. Axel Kober, der Bayreuth-erfahrene Chefdirigent der Düsseldorfer Symphoniker, interpretiert die Musik der Hochromantik stets filigran und bisweilen kraftvoll in der kompositorisch angelegten Leitmotivtechnik. Das ist ein wunderbarer Kunstgenuss, dem sich die musikalischen Protagonisten auf der Bühne ausnahmslos anschließen. Angefangen bei den mit Leichtigkeit und Esprit auftretenden Rheintöchtern über den kraftvollen Wotan und den einfühlsamen Alberich bis hin zu dem schwerfälligen Riesen Fasolt, der seine nach Liebe dürstende Seele zu Freia mit feinfühliger Sympathie zum Ausdruck bringt.
Die Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf kann den hohen Anspruch dieser populären Oper leider nicht erfüllen. Gerade der erste Teil der Oper wirkt so statisch, dass schnell eine unverkennbare Langeweile aufkommt. Zu erlebnisarm kommt das Musikdrama daher, wobei sich das Drama erst im letzten Teil der Oper verdient macht. Szenen mit Bezug zu den Tiefen der Erde, dem Auftreten der Riesen mit dem Kampf um das Rheingold vermitteln einen Hauch von der mystischen Spannung, die in dieser Nibelungensaga beheimatet ist und die großes Potential für erlebnisreiche Interpretationen bietet.
Leider trägt auch die gesamte Bildebene zur Entmystifizierung dieser Wagner-Oper bei: Spartanische Ausstattung – von runden grünen Sitzelementen abgesehen – und geschichtslose Kostüme schaffen einen insgesamt schlichten Rahmen. Ausnahme bilden die als Saloondamen daherkommenden Rheintöchter, die frivol kostümiert und und dennoch anmutig in Erscheinung treten. Dazu leistet sich das Bühnenbild einige Fehltritte, wie den Lichterkranz als Bühnenrahmen, der viel besser in die Zirkusprinzessin passte (wo er tatsächlich auch zu sehen war). Nachdenklich macht auch die wenig aussagekräftige, heute in jeder zweitklassigen Bühnenproduktion zu sehende Videoprojektion, die außer Himmel und Wolken wenig zu zeigen hat.
Ein leider misslungener Ringauftakt mit musikalischem Licht und inszeniertem Schatten.

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Uwe Schwäch
Kommunikationsberater und Lehrbeauftragter
Der Kommunikationsberater, Fachautor und Lehrbeauftragte an der Hochschule Fresenius ist leidenschaftlicher Fan der Oper, und seine Begeisterung wirkt ansteckend: Regelmäßig stiftet er Freunde und Bekannte zum gemeinsamen Kulturbesuch an. Gerne tauscht er sich nach jedem Premierenbesuch mit den anderen Opernscouts aus, was die Erfahrungen der Opernbesuche noch anregender macht.

Khatuna Ehlen über „Das Rheingold“

DasRheingold_07_FOTO_HansJoergMichel

Schwere Kost

Es war meine erste ‚Begegnung‘ mit Wagner.
Schon im Vorfeld war klar: Wagner ist speziell und es würde keine „leichte Kost“ sein.
Die Skepsis, über einen Zeitraum von 2,5 Std. die  Aufmerksamkeitsspanne zu halten, bestätigte sich. Die Handlung hat sich mir lediglich grob erschlossen,  die Rollen waren für mich zu lange unklar. Der Gesang bzw. der Text verlangte zudem eine hohe Konzentration.
Das Stück hatte zwischendurch Längen. Die Musik setzte mit ihren kraftvollen Höhepunkten das Publikum wachrüttelnde (wunderbare) Akzente, so schien es. Insgesamt war diese „Ring“-Inszenierung für mich summarisch leider wenig inspirierend.

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Khatuna Ehlen
Sozialarbeiterin
Sicher war es ein großer Schritt, mit 20 Jahren die Heimat Georgien zu verlassen, um in Deutschland zu studieren und heute als Sozialarbeiterin in der Familienhilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf zu arbeiten. Ein kleiner dagegen, die Einladung zum Projekt „erlebte Oper…erlebter Tanz…“ anzunehmen und Opernscout zu werden. Nach ihrer ersten Spielzeit als Opernscout ist sie glücklich, weiter als Scout aktiv sein zu dürfen. Bisher sind die Aufführungen des Balletts am Rhein ihr klarer Favorit im Spielplan, so dass sie sich auch in der neuen Spielzeit auf mitreißende Choreographien freut.

Roland Schüren über „Das Rheingold“

DasRheingold_10_FOTO_HansJoergMichel

Schwülstiges Gedünst hilft mir durch die Länge

My first Wagner. Das Rheingold. Ein Premieren-Erlebnis der besonderen Art.
Bei „Otello“ habe ich erstmals erlebt wie es ist, sich im „Flow“ der Oper zu befinden: Man braucht die Obertexte nicht mehr mitlesen, Musik, Gesang und Schauspiel werden eins und diese geballte, dreifache Macht nutzt beide sinnlichen Eingänge maximal, um mich vollends zu fesseln und zu beeindrucken. – Was für eine Wirkung! Und jetzt bei Wagners Rheingold? Es wird deutsch gesungen, nicht italienisch, das sollte dann doch auch klappen. Bestimmt sogar noch besser als bei Otello…
Ein zuerst sehr stimmungsvoller Beginn mit dem ruhig agierenden Loge, die drei Rheintöchter heiter und unterhaltsam, mit einem grandiosen Alberich. Super! – Aber dann folgt ein ellenlanger Mittelteil – so nenne ich diese zentrale Phase mal – der mich wirklich kämpfen lässt. Bin ich da wirklich gerade eingenickt? Unglaublich! Ich versuche mich zu konzentrieren, der Handlung und den Darstellern zu folgen, fast zwanghaft. Es will einfach nicht klappen, mit mir und der Inszenierung. Ich überlege, ob ich meine Begleitung um das Programmheft bitte, um noch einmal die Handlung und die agierenden Personen nachzuschlagen, damit ich besser folgen kann. Dazu fehlt mir in diesem Moment jedoch die Traute, diese Blöße möchte ich mir nicht geben. Ich habe mich zwar zuvor bereits kurz eingelesen und auch die Einführung besucht, trotzdem komme ich aber nicht ganz mit. Warum? – Ich kann viele der einzelnen Protagonisten einfach nicht automatisch erkennen und auch nicht der Handlung zuordnen. Das funktioniert bei Alberich, den Rheintöchtern, Wotan und später auch bei den Riesen Fasolt und Fafner, nicht aber bei dem Rest des Ensembles. So kann ich zum Beispiel Mime, Erda, Froh und Donner nicht dem Handlungsstrang zuordnen. Sie stehen immer nur irgendwo rum oder tauchen plötzlich auf. Für mich wirklich zusammenhanglos. Hinzu kommt, dass ich deren Kostüme ziemlich langweilig finde und diese sich sehr ähneln. Wegen dieser Dinge müssen mir die peinlichen Kopfnicker in dem langen, langen Mittelteil wohl passiert sein.
Im Gegensatz dazu: Wagners Musik. Das ist der Hammer! Sie würde mir alleine schon reichen, auch wenn das ja nun explizit nicht so von ihm gewollt ist. Großes Lob an Axel Kober und die Düsseldorfer Symphoniker. Hinzu kommt Wagners einzigartige Sprache. Zusammen mit der Musik hat Sie mich  gerettet und den Mittelteil besser ertragen lassen können. Die Formulierungen und Satzstellungen, die dem Zuhörer und Leser Konzentration abfordern, um deren Aussagen in Ihrer ganzen Breite und Tiefe erfassen zu können – klasse! Es macht wahnsinnigen Spaß, mit zu lesen und sich an der phantastischen Wortwahl Wagners zu ergötzen. Zunehmend bemerke ich, dass sich an meinen Mundwinkeln ein durchgängiges Lächeln festgesetzt hat und der Stress des Handlung-verfolgen-Wollens verflogen ist. Ich habe meinen Weg gefunden dieser Inszenierung doch noch was abzugewinnen: Einfach nicht hinschauen, die phantastischen musikalischen Leistungen genießen und dabei nur diese niveauvoll-spaßigen Obertexte mit Tiefgang lesen. So schaffe ich es doch noch gut gelaunt die geschätzten 75% des für mich einschläfernden Mittelteils der Inszenierung zu überstehen und nach dem vielversprechenden Beginn, auch noch ein versöhnliches Ende zu erleben.
Nach dem langen Applaus für das Ensemble, Axel Kober und die Symphoniker, gab es Buhrufe für die Inszenierung. – Vielleicht ging es heute ja noch mehr Opernbesuchern so wir mir blutigem Wagner-Anfänger. Denn das habe ich bei dieser wohl ausverkauften Premiere und auch in den folgenden Gesprächen mit anderen Opernscouts, Freunden und Bekannten gelernt: Es gibt eine wirklich riesige Wagner Fangemeinde mit wahnsinnig umfangreicher Erfahrung und Sachverstand. – Die äußern ihre Meinung klar und unverblümt.
My second Wagner wird dann die Walküre.

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Opernscout Roland Schüren

Roland Schüren
Inhaber der Bäckerei „Ihr Bäcker Schüren“
Bereits in vierter Generation führt Roland Schüren den Familienbetrieb „Ihr Bäcker Schüren“ mit Hauptsitz in Hilden. Mit seinem Anspruch an Qualität, Produktvielfalt und Nachhaltigkeit gilt er als einer der besten und innovativsten Handwerksbäcker in Düsseldorf und der Region. Ihm und seinen Bäckern macht es Spaß, alles selbst herzustellen – ohne Fertigmischungen und Massenproduktion, dafür mit viel Zeit und handwerklichem Können. Da gibt es Parallelen zu unserem Opern- und Ballettbetrieb …