Gisela Miller-Kipp über „Young Moves“

Sechs kleine Meisterwerke

Sechs Uraufführungen – sechs kleine Meisterwerke, zusammen ein Kosmos des modernen Balletts: von faszinierenden Bewegungsstudien, dabei auch Slow Motion, über expressive Gefühlssprache – insbesondere anrührend: Trauer – bis zur rhythmischen Ekstase – alles immer konzentriert auf die Musik; Tanz und Musik fügen sich in den unterschiedlichsten Bewegungssituationen passend zusammen. Deshalb fand ich den Abend trotz der Zusammensetzung aus gleich sechs Stücken auch nicht zu lang oder anstrengend, keines der Stücke wollte ich missen, auch keine Minute der Musik. Die ist überdies ihrerseits ein Kosmos: Klavier- und Gesangsklassiker, Trommelorchester und Swing-Jazz – es wurde Shimmy getanzt –, Bassgewummer, knisternde Klangteppichen, berstende Akkorde, Atemgeräusche und Stille – ja: Stille! – Das konzentrierte Anschauen und Anhören des Tanz-und Klanggeschehens wird vom Bühnenraum ungemein gefördert: Er ist durchgängig ruhig-abstrakt und in Grautönen gehalten, hier und da mit farbig glühenden Flächen belegt, er ist aber auch einmal gänzlich leer, und manchmal gibt es Eigenbewegung: ein riesiges Leintuch fällt vom Bühnenhimmel und umhüllt einen Körper, ein Leichentuch also, später ist es das übergroße Flügelhemd, in dem der Verstorbene wieder erscheint; an der Rampe werden mir geheimnisvolle asiatische Schriftzeichen gemalt und als Video auf den Bühnenhintergrund übertragen; ein weißes Quadrat schwenkt sich schwebend über der Bühne – kurzum: eleganter Purismus, mit einer komischen Ausnahme auch in der Bekleidung.
Mein Favorit unter den Sechsen: „edge of reason“ (am Rande der Vernunft) von Chidozie Nzerem, ein Bravourstück afrikanisch-karibischer Tanzdynamik, Marlucia do Amaral legt als absolute Spitzenleistung den Zittertanz einer Geisterseherin hin – umwerfend. – Ich will die sechs kleinen Ballette (Wun Sze Chan, Michael Foster, So-Yeon Kim, Sonny Locsin, Chidozie Nzerem, Boris Randzio) aber gar nicht einzeln und im Einzelnen beschreiben, man muss hingehen und sie sich ansehen, will man ihre jeweilige Eigenart in Tanzsprache und Stimmung erfassen und, vor allem, genießen. Dazu man muss nicht einmal tiefsinnige „Bedeutungen“ kennen oder suchen, wie etwa im Programmheft zugeschrieben, wo Aussagen beabsichtigt sind, erschließen sie sich von selbst, so eindringlich wird hier getanzt. – Eine bravouröse Gesamtleistung der „Schläpfer-Truppe“, an der man auch sehen kann, welch großes choreographisches und bühnenbildnerisches Können in ihr steckt.

Gisela Miller-Kipp
Emeritierte Professorin für Allgemeine und Historische Pädagogik
„Die sinnliche Erfahrung von Oper und Ballett öffnet einen immer wieder neu“, sagt die emeritierte Professorin, die schon mit 14 Jahren ihre erste Vorstellung besuchte. Was sie sieht, vergleicht sie mit ihren persönlichen Kulturerlebnissen aus vielen Jahrzehnten und ist beglückt darüber, dass sich dabei immer wieder neue Sichtweisen erschließen. Sie engagiert sich in der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und wird im Goethe-Museum und im Museum Kunstpalast auf ihre Erlebnisse als Opern- und Ballettscout angesprochen.

„Young Moves“ mit Choreographien/Uraufführungen von vier Tänzerinnen und Tänzern des Ballett am Rhein steht in der kommenden Spielzeit wieder auf dem Programm: https://operamrhein.de/de_DE/repertoire/young-moves-2017-18.1123482

Advertisements

Susanne Freyling-Hein über „Young Moves“

Kurzweilig, erfrischend, beeindruckend

Das Format „Young Moves“, das sechs kurze Ballette junger Choreographen auf die Bühne bringt, hat mir sehr gut gefallen. Durch die Kürze der Stücke ist es ein kurzweiliger, erfrischender Abend und doch erhält man einen guten Eindruck von der Arbeit und den Ideen der Nachwuchs-Talente. Einzelne Sequenzen wirken auf mich nicht so reif wie die Schläpfer-Choreographien der b-Reihe, dafür empfinde ich einen Großteil der Stücke als recht plakativ, was mir sehr gut gefallen hat.
Am stärksten bleibt mir das Stück 49 von So-Yeon Kim in Erinnerung: der getanzte Verlust des Partners und alle Phasen des Abschieds mit Bezug auf religiöse Trauerrituale. Super plakativ – hat mich zu Tränen gerührt!
Ebenfalls total beeindruckend: Edge of Reason von Chidozie Nzerem, der mir schon in einigen anderen Balletten als extrem charismatischer Tänzer aufgefallen ist. Die Trommel-Musik erinnert an ein Voodoo-Ritual und geht unter die Haut. Dazu passend der Tanz – instinktive Bewegungen, eine mystische Stimmung, archaisch und existenziell.
Viele frische Ideen und Momente auch in den anderen Stücken: ein sich veränderndes Bühnenbild durch projiziertes Live-Painting in No Destination oder Ballett zu Jazz-Klängen in East Coasting.
Das nächste „Young Moves“-Programm steht für 2018 fest auf meiner Liste!

Susanne Freyling-Hein
Senior Retail Development Manager bei L’oréal
Obwohl Susanne Freyling-Hein seit ihrer Kindheit Klavier spielt und sich sehr für Ausstellungen und Industriekultur interessiert, waren Oper und Ballett bis zu Beginn der letzten Spielzeit Neuland für sie. Begeistert hat sie vor allem Martin Schläpfers Ballett am Rhein. Sie schätzt den gemeinsamen Austausch, weil er den eigenen Eindrücken andere Sichtweisen gegenüber stellt. Und wenn Freunde oder Kollegen ihren Empfehlungen folgen, macht sie das durchaus ein bisschen stolz.


„Young Moves“ mit Choreographien/Uraufführungen von vier Tänzerinnen und Tänzern des Ballett am Rhein steht in der kommenden Spielzeit wieder auf dem Programm: https://operamrhein.de/de_DE/repertoire/young-moves-2017-18.1123482

Uwe Schwäch über „Young Moves“

Inspirierende Ballettmosaiken

Der letzte Ballettabend in dieser Spielzeit bietet vielseitige, bunte und sehr inspirierende Ballettmosaiken. Die sechs Uraufführungen vermitteln sich insgesamt sehr unterschiedlich, jedes Stück verfügt über einen eigenständigen Charakter und setzt unverwechselbare Akzente. Alle gemeinsam verfügen sie über eine spürbare Intensität, die von der Bühne ins Publikum getragen wird. Dazu trägt sicher bei, dass die Choreografien von Tänzerinnen und Tänzern aus der Kompanie stammen. Dies führt zu einer gegenseitigen Befruchtung, die sowohl in der tänzerischen Qualität als auch in der mentalen Aussteuerung erlebbar wird.
„No Destination“ von Wun Sze Chan wird durch den experimentellen Charakter des Stückes geprägt. Das Bühnenbild verändert sich fortlaufend durch ein Live-Painting, das auf die Bühnenrückwand projeziert wird. Sphärische, stellenweise sehr dissonante Klangkörper ersetzen eine musikalische Begleitung. Der Tanz ist archaisch, wild, kraftvoll und energetisch. Auch die Kostüme passen sich dem dynamisch-expressiven Auftritt an, wir sehen bei den Tänzerinnen viel Tüll, die Tänzer tragen halblange Gewänder. Sicher ein kreatives Tanzformat mit begrenzter Begeisterungsfähigkeit.
„Fourmis“ von Sonny Locsin entführt uns in die Welt der Ameisen. Der ständige Bewegungsfluss ist somit das zentrale charakteristische Merkmal. Im Verlauf des Stückes verändert sich diese Struktur in zunehmend statische Bewegungsmuster und es entstehen Figuren, die an Yoga erinnern. Trotz individueller Tanzbewegungen der sechs Protagonisten ist deren Harmonie spürbar.
„Andante Sostenuto“ von Boris Randzio bietet einen Tanztraum und vielleicht das klassischste Ballettstück dieses Abends. Hellblaue Kostüme in Organza, in das auch die Tänzer gehüllt sind, sowie kontemplative Klaviermusik von Schubert schaffen den Rahmen für eine verhältnismäßig leichte, anmutige Performance. Geprägt von einem hohen Maß an Intimität verschmelzen die sechs Tänzerinnen und Tänzer und bestechen durch ihr Einfühlungsvermögen.
„Edge of Reason“ von Chidozie Nzerem entführt den Zuschauer in einen Ort der Ekstase. Die temporeiche Bongo- und Trommelmusik entfacht eine dynamische und kraftvolle Entfaltung auf der Bühne. Die Tänzerinnen in Bustier-Badeanzüge kommen daher wie Amazonen und zeigen sich selbstbewusst und stark. Im zweiten Teil des Stückes sehen wir zwei Paare (w/m + m/m!) mit einem wilden, ekstatischen, aufgewühlten und auch erotischen Tanz, der die Zuschauer aus ihren Sitzen reißt. Man spürt Afrika und hat das Gefühl inmitten eines Urwaldes zu stehen. Für mich das Highlight dieses Abends.
„49“ von Se-Yeon Kim setzt auf ein Handlungsballett mit melancholischen Zügen. Tod, Abschied nehmen, Trauer, Fürsorge und Hoffnung werden einfühlsam offenbart. Zu Beginn mit einem filmischen Musikcharakter, erleben wir die Auferstehung zum Engel mit barocker Musik von J.S. Bach. Nirgendwo werden an diesem Abend menschliche Emotionen so nahe und anschaulich vermittelt wie in diesem Stück. Allerdings ist der Verlauf vorhersehbar und die Theatralik verdrängt das tänzerische Momentum.
„East Coasting“ von Michael Foster ist eine gesellschaftliche Sozialstudie und zeigt Szenen aus dem Amerika der 50er und 60er Jahre. Kostüme und Musik (die Trompeten sind unüberhörbar) sind in einen schwungvollen Tanz eingebettet und vermitteln oberflächliche Heiterkeit, die durch die gesamte Tanztruppe auf der Bühne vermittelt wird. Doch das Stück reflektiert auch psychologische Tiefen. So zieht sich ein Mann vor einer Frau aus und wird von dieser ausgelacht. Auch hier sehen wir über den Tanz eine gelungene Wiedergabe menschlicher Gefühle und sozialer Verhaltensmuster.
Bei diesem „Nachwuchs“ muss man sich über die glänzenden Perspektiven des Düsseldorfer Balletts keine Sorgen machen.

Uwe Schwäch
Kommunikationsberater und Lehrbeauftragter
Der Kommunikationsberater, Fachautor und Lehrbeauftragte an der Hochschule Fresenius ist leidenschaftlicher Fan der Oper, und seine Begeisterung wirkt ansteckend: Regelmäßig stiftet er Freunde und Bekannte zum gemeinsamen Kulturbesuch an. Gerne tauscht er sich nach jedem Premierenbesuch mit den anderen Opernscouts aus, was die Erfahrungen der Opernbesuche noch anregender macht.

 

Isabell Boyer über „Young Moves“

YoungMoves_EdgeOfReason_03_FOTO_GertWeigelt

Meisterwerke

Die sechs Uraufführungen in „Young Moves“ sind in ihrer Einzigartigkeit und ihrem Ideenreichtum kaum in wenige Worte zu fassen. Ich war höchst beeindruckt von jedem der sechs Stücke. Meine beiden Favoriten, was Choreographie und Spannung betrifft, sind „Edge of Reason“ von Chidozie Nzerem und „No Destination“ von Wun Sze Chan. Die eingängige, an die Jagd erinnernde, Musik in „Edge of Reason“ gepaart mit den Tänzern, die in ihrer Gemeinschaft Jagd und Paarung, Gemeinschaftsgefühl und Machtverhältnisse vertanzten, blieben mir lange im Gedächtnis. „No Destination“ erzielte eine surreale, futuristische Wirkung. Der faszinierende Einsatz von Kulisse und Geräuschen waren unwahrscheinlich intensiv, ebenso wie der gezielte Einsatz von Stops in den Bewegungen und der Konkurrenz eines organischen (Gruppen-)Körpers mit dem Individuum. Beide Stück bewegten etwas in mir und hinterließen einen starken Bewegungsdrang.
„Fourmis“ und „Andante Sostenuto“ waren beide ruhiger, aber dafür umso schöner. Man wollte sich nicht aus ihren Fängen lösen, so sehr hüllten sie einen in ihre Atmosphäre ein und ließen mich wünschen, noch etwas länger in ihrer behütenden Wirkung verweilen zu können.
„49“ und „East Coasting“ waren die beiden Stücke, die mich am meisten erschütterten. „49“, das von Tod, Leben und Trauerbewältigung erzählt, traf mich genau ins Herz, berührte mich sehr tief. Die Bilder, die die Tänzer dort erzeugten, wühlten Erinnerungen auf, die mich so schnell nicht mehr losließen. Definitiv ein intensives Stück, aber auch eines, das man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. „East Coasting“ wirkte für mich wie ein Kontrast in sich. Wer hier die fröhliche Darstellung der 50er Jahre in New York erwartet, irrt sich. Hier geht es um weitaus ernsteres. Allerdings war die Darstellung für mich an manchen Stellen konfus. So saß ich am Ende der Vorstellung mit einem großen Fragezeichen auf der Stirn da und versuchte, alles in Einklang miteinander zu bringen. Vielleicht sollte das gar nicht möglich sein. Vielleicht ging es um genau diese Verwirrung, um genau diesen Verlust der Orientierung, bis man hilflos in seine Komfortzone zurückkehrt…
Alles in allem war es ein genialer, sehr vielseitiger Ballettabend. Ich bin beeindruckt von der Leistung der Choreographen und hoffe, bald Neues von ihnen zu sehen. Ich verabschiede mich also mit einem großen Lob an diese Meisterwerke und empfehle von ganzem Herzen, die verbliebenen Vorstellungen zu besuchen – es lohnt sich.

Weitere Informationen zu „Young Moves“

Isabell Boyer
Studentin
Auf Isabell Boyer sind wir durch einen Text aufmerksam geworden, den sie als „Operntester“ über Prokofjews Oper „Der feurige Engel“ geschrieben hat. Die eingehende Beschäftigung mit dem Stück hat uns neugierig gemacht auf mehr. Isabell Boyer studiert Germanistik und Anglistik in Essen. Sie singt selbst in Pop- und Rockbands und hat 6 Jahre lang Theater in einer Laiengruppe gespielt. Die Opern- und Ballett-Erlebnisse in ihrer ersten Spielzeit als Opernscout inspirierten sie dazu, freier zu denken und ihren Horizont zu erweitern.

Khatuna Ehlen über „Young Moves“

 

 

 

 

 

 

 

Klingende Bilder

Der Ballettabend inspirierte in seiner Vielfalt körperlichen Ausdrucks und Themen sowie seinem wunderbar musikalischem breiten Spektrum von Klassik über Jazz bis hin moderner Musik.
Jedes Stück ein kleines Meisterwerk!
Mein Favorit war die Choreografie von Chidozie Nzerem „Edge of Reason“. Die Übereinstimmung von Tanz und der gewählten Percussion-Musik überzeugte vollends!
Es war ein an nachhaltiger Ballettabend, dessen einzelne Bilder nachklingen.

Weitere Informationen zu „Young Moves“

Khatuna Ehlen
Sozialarbeiterin
Sicher war es ein großer Schritt, mit 20 Jahren die Heimat Georgien zu verlassen, um in Deutschland zu studieren und heute als Sozialarbeiterin in der Familienhilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf zu arbeiten. Ein kleiner dagegen, die Einladung zum Projekt „erlebte Oper…erlebter Tanz…“ anzunehmen und Opernscout zu werden. Nach ihrer ersten Spielzeit als Opernscout ist sie glücklich, weiter als Scout aktiv sein zu dürfen. Bisher sind die Aufführungen des Balletts am Rhein ihr klarer Favorit im Spielplan, so dass sie sich auch in der neuen Spielzeit auf mitreißende Choreographien freut.

Maren Jackwerth über b.32

Nichts hinzuzufügen

„Petite Messe solennelle“ wird von Gioacchino Rossini 1864 als Auftragsarbeit uraufgeführt und erstmalig mit dieser Uraufführung als Ballett mit dem gesamten Ensemble, immerhin 45 Tänzern gezeigt.
Rossini schreibt dazu in einer ironischen Widmung an den „lieben Gott“: „hier ist sie, die arme kleine Messe. Ist es wirklich heilige Musik (musique sacrée) oder doch vermaledeite Musik (sacrée musique)? Ich bin für die Opera buffa geboren. Du weißt es wohl! Ein bisschen Können, ein bisschen Herz, das ist alles. Sei also gepriesen und gewähre mir das Paradies.“
Es ist göttliche Musik, aber nicht ganz die traditionelle Messe: „Kyrie eleison“, dann folgt „Gloria in excelsis Deo“ über das göttliche „Sanctus“ hin zu „Agnus Die“. Wundervoll, die Musik, der Chor bezaubernd, sie nimmt förmlich Besitz von einem, die stimmen tragen durch den ganzen Raum, einmal meine ich die Sängerin steht auf einem der Ränge und nicht im Orchstergraben.
Dazu der Tanz auf einem italienischen Dorfplatz, all der Glaubensbrüder, einer mehr, der andere weniger. Zerrissene, irre, gebeutelte Männer und Frauen, daneben Liebende und das Leben bejahende. Ich meine die Vielschicht der Menschheit zu entdecken. Dann ein Priester, der auch Schmeicheleien eines Mannes wahrnimmt, gar entgegennimmt.
Was ist Glaube? Wie stellt sich Rossini dieser Frage? Und wie wird Glaube gelebt?
So sagt Schläpfer treffend über das Stück: „Mich interessiert das poröse Gestein zwischen Leben und Gelebtem, Geistigem und Göttlichem, Niedrigem und Hohem, Tanz, Theater, Poesie und Commedia dell’arte.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Weitere Informationen zu b.32

Maren Jackwerth
Anwältin
Die in Düsseldorf ansässige Rechtsanwältin, Mediatorin und Stiftungsmanagerin betreibt eine Kanzlei an der Königsallee und entwickelt Kommunikationslösungen im Bereich Corporate Social Responsibility und Kunst. Um das soziale Engagement von Unternehmen mit dem der gemeinnützigen Organisationen zu verbinden, hat Maren Jackwerth das Rheinische Stifterforum gegründet. Bildungsförderung auch im kulturellen Bereich ist ein Schwerpunkt des Netzwerks.

Maren Jackwerth über b.31

Einem Märchen entrückt

Trilogie: Martin Schläpfers „Obelisco“, dann „Adadgio Hammerklavier“ von Hans van Manen und zuletzt erlebten wir auf der Bühne von den Choreographen Sol Leon und Paul Lightfoot „Sh-Boom“.
Wieder einmal zeigt Schläpfer zur Musik von Marla Glenn, Mozart und Schubert, was seine Tanzgruppe leisten kann, einmal tanzt Marlúcia do Amaral sieben Minuten auf Spitze, federleicht und doch schmerzerfüllt?
Es gibt Soli, so von Marcus Pei, der feingliedrig seine Bewegungen einsetzt, im Paartanz offenbaren Yuko Kato und Friedrich Pohl ihr Können, indem sie auf extrahohen Absätzen sich leichtfüßig zu „Chambre separée“ aus dem Opernball von Richard Heuberger bewegen.
Van Manen lässt zu Beethovens B-Dur Sonate Nr. 29 tanzen: perfekt abgestimmte Choreographie spiegeln eine Leichtigkeit wider bis ins Unendliche. In weiße, wehende, glitzernde Kleidchen erscheinen die Damen und ein männlicher Tänzer ist der Prinz. Ein Ballett einem Märchen entrückt.
Und „Sh-Boom“ wiederum zeigt Tänzer bei schwungvoller Musik der 20er Jahre, wie am Broadway. Ein Konfettiregen kommt urplötzlich und reißt die Zuschauer mit. Und dennoch ist irgendetwas uneins, die Tänzer versuchen oberflächlich bei der Sache zu bleiben, obwohl die Musik mitunter stoppt. Ein Spiegelbild der Gesellschaft, wo nur oberflächlich alles glänzt und schimmert?

Weitere Infos zu b.31

Maren Jackwerth
Anwältin
Die in Düsseldorf ansässige Rechtsanwältin, Mediatorin und Stiftungsmanagerin betreibt eine Kanzlei an der Königsallee und entwickelt Kommunikationslösungen im Bereich Corporate Social Responsibility und Kunst. Um das soziale Engagement von Unternehmen mit dem der gemeinnützigen Organisationen zu verbinden, hat Maren Jackwerth das Rheinische Stifterforum gegründet. Bildungsförderung auch im kulturellen Bereich ist ein Schwerpunkt des Netzwerks.