Martin Breil über „Der Graf von Luxemburg“

 der_graf_von_luxemburg_11_foto_hans_joerg_michel„Denn doppelt schmeckt’s dem Bübchen …“ 

Nach der „Csárdásfürstin“ und der „Zirkusprinzessin“ präsentiert die Deutsche Oper am Rhein nun ihre neueste Operettenproduktion „Der Graf von Luxemburg“ in der Inszenierung von Jens-Daniel Herzog.
Die Operette von Franz Lehár wurde 1909 uraufgeführt. Die Handlung ist einfach strukturiert und bietet den roten Faden für einen Reigen populärer Melodien aus ihrer Entstehungszeit. Die Texte sind ebenso zeitgemäß, wie verblüffend (dumm).
Der Betrachter kann also in der Pause nach Hause gehen oder er lässt sich von Herzogs rasanter Inszenierung, dem tollen Bühnenbild, tollen Sängerinnen und Sängern und den Duisburger Philharmonikern auf eine feucht fröhliche Zeitreise zum Beginn des 20. Jahrhunderts mitnehmen.
Die Inszenierung nimmt im Laufe des Abends richtig Fahrt auf, sodass es schwer wird ihre vielen liebevollen kleinen Details zu erfassen. Dabei bedient sich Herzog aller technischer Mittel, die das Opernhaus zu bieten hat.
„Wir bummeln durchs Leben, was schert uns das Ziel“ und so erlebt der zunehmend berauschte Zuschauer u.a. ein Leibwächtertrio von seltener Unbeholfenheit, bei dem es schon wehtut hinzuschauen oder einen „Hausdrachen“, der auch so aussieht und als Feuerzeug herhalten muss. Der Drache wird wunderbar verkörpert von Oliver Breite, der gleich noch fünf weitere Rollen übernimmt. Das Opernhaus gerät nach und nach aus den Fugen, sodass der Zuschauer nach drei Stunden und „happy end“ das Gefühl hat an einer Tortenschlacht teilgenommen zu haben.
Vielschichtig, zuckersüß und liebevoll verziert wie eine Sahnetorte, das Dessert hat dem Bübchen geschmeckt, ganz kalorienfrei.

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

11.11.2016 , DU Duisburg , Opernscouts , Deutsche oper am Rhein , Theater Duisburg , Stadttheater.

Martin Breil
Dipl. -Ing. für Hochbau
Martin Breil ist beschäftigt beim Bauaufsichtsamt der Stadt Duisburg. Neben seinem Interesse an den bildenden Künsten, hört er leidenschaftlich gern Jazz und klassische Musik, insbesondere mit den Duisburger Philharmonikern. Das Lauschen zu Opernklängen bedeutet für ihn ein Abheben in eine andere Dimension und das Abschalten von allem Belastenden des Alltags. Auch das Ballett fasziniert ihn: Wo kommen, außer in der freien Natur, Kraft und Ästhetik stärker zum Ausdruck als dort? Als Opernscout ist er dankbar, seine eigenen Eindrücke nach außen tragen zu dürfen, um dort Leser für einen Opern- oder Ballettbesuch zu begeistern.

Heike Stehr über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_01_foto_hans_joerg_michel

Herrlich komisch

2 Tage vor Heilig Abend feiert „Der Graf von Luxemburg“ im Theater Duisburg seine Premiere und empfängt uns mit Karnevalsstimmung in Paris, mit Charme und Schwung und mit einem Ensemble in allerbester Spiellaune. Überall auf der Bühne tut sich etwas, auch jenseits des Hauptgeschehens, so dass ich mir dringend mindestens ein Augenpaar mehr wünsche, um alles beobachten zu können. 107 Jahre nach der Uraufführung der Operette in Wien gehen mir an diesem Dezemberabend zuerst mal Lehárs Melodien direkt ins Ohr, ein verschwenderischer Reichtum an Klang und Harmonie. Besonders gefällt mir der Umgang mit den musikalischen Motiven des Stückes, immer wieder klingen sie an, scheinen leicht verändert auf, geben der Operette Konsistenz vom „Lirilari“ über „Fünfmalhunderttausend Francs“ und „Sie geht links, er geht rechts“ bis zum „Bist Du’s, lachendes Glück, das jetzt vorüberschwebt …“. Letztgenannter Valse moderato hat es mir angetan und macht die Hochzeitsszene für mich zur schönsten des ganzen Abends. Wie da plötzlich jenseits der Handlung hinter viel Klamauk und Klischee etwas Inneres und Nachdenkliches in den Figuren aufscheint, das ist gut herausgearbeitet und fein gespielt. Besonders Juliane Banses Gesang und Spiel in der Rolle der Opernsängerin Angèle Didier bleiben mir in Erinnerung. Beim Nachhören zu Hause fällt mir dann auf wie schön heutig Musik und Gesang des Abends angelegt waren, modern und spritzig vom Orchester unter Lukas Beikircher begleitet.
Für solche Momente verzeihe ich der Inszenierung Jens-Daniel Herzogs die eine oder andere in meinen Augen schon arg überzogene Albernheit zwischen Farbschlacht und quatschiger Ballettnummer. Auch der verschiedenen Komödieneinlagen und allzu deutlichen aktuellen Bezüge hätte es meiner Meinung nach nicht bedurft, aber da sind große Teile des Duisburger Premierenpublikums den Reaktionen nach vermutlich anderer Meinung.
Eine Nummer, die bei mir hingegen hervorragend funktionierte, war die des russischen chaotischen Ganoven Trios, der drei Bodyguards (gespielt von Luis Fernando Piedra, Karl Walter Sprungala und David Jerusalem) des Fürsten Basil Basilowitsch. Ständig sind sie präsent und lassen in ihrem Spiel mit viel Ernsthaftigkeit ihre Rollen herrlich komisch werden. Das ist wirklich liebevoll und detailverliebt inszeniert. Und in diesem beiden Adjektiven steckt auch der ganz besondere Reiz dieses Operettenabends, denn sie treffen gleichermaßen auch für Ausstattung und Bühnenbild der Aufführung zu. All die Details von der besten russischen Wodka-Marke bis zum witzigen Kostüm entlocken mir manch inneres Ah und Oh. Und die Bühne erst! Mathis Neidhardt zaubert sich immer wieder wandelnde und verschiebende passende Kammern und Kämmerchen aller Couleur bis hin zum stillen Örtchen für die geheime Trauung im ersten Akt. Im zweiten Akt schenkt er uns mittels Drehbühne den Weg durch ein ganzes Theater vom Hintereingang bis zu Angèles Garderobe und zurück voller überraschender Einzelheiten. Dafür, das alles in einem zweiten Durchgang noch einmal sehen zu können, hätte ich glatt auf den dritten Akt verzichtet. Vor allem, da dieser in meiner Wahrnehmung hinter den anderen beiden zurück steht und vor allem Klamauk in Hülle & Fülle zeigt. Darüber hinaus bietet er natürlich auch das gleichermaßen unvermeidliche und unverzichtbare Operettenhappyend, in dem nach Zerschlagung des dramatischen Knotens in diesem Fall gleich drei Paare vereint werden. Gediegener Applaus für gute Unterhaltung und Spielspaß!

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

11.11.2016 , DU Duisburg , Opernscouts , Deutsche oper am Rhein , Theater Duisburg , Stadttheater.

Heike Stehr
Erzieherin
Kunst spielt in Heike Stehrs Leben eine große Rolle: Neben ihrer Arbeit als Erzieherin in einer KiTa macht sie eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin und betreibt den Blog http://kunstlebendig.blogspot.de. Sie besucht besonders gerne Ausstellungen, Programmkinos, Theaterstücke, Konzerte und Ballett. Auf den Bereich Oper, der für sie weitgehend Neuland ist, ist sie aber sehr gespannt. Sie freut sich, als Opern- und Ballettscout Kunst erleben und ihre individuellen Eindrücke an andere weiter geben zu können.

Astrid Klooth über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_11_foto_hans_joerg_michel

Zsa Zsa ist tot – es lebe Lehár

Was verbindet das jüngst verstorbene Hollywood Sternchen und die Lehársche Operette „Der Graf von Luxemburg“? Es ist nicht nur die in der K.u.K. Monarchie wurzelnde  Herkunft, sondern das gemeinsame Thema des Oszillierens zwischen Liebe und Materialismus, der  Tauschhandel von Jugend,  Bling Bling und Status.
Nach dem Siegeszug des Genres der Operette, ausgelöst vom Erfolg der 1905 uraufgeführten „Lustigen Witwe“ schreibt Lehár in nur wenigen Wochen 1909 „Der Graf von Luxemburg“.
René Graf von Luxemburg, der  aufgrund seines ausschweifenden Lebensstils stets von Geldnöten geplagt wird, geht auf das Angebot eines russischen Mafia-Fürsten ein, seinen Titel für ein hübsches Sümmchen zum Tausch anzubieten. So soll Angèle, eine dem Ende ihrer Karriere nahe Sängerin, den Grafen inkognito heiraten, den  solchermaßen erhaltenden Adelstitel drei Monate lang tragen dürfen, um schließlich standesgemäß nach Ablauf der dreimonatigen Ehedauer den russischen Fürsten ehelichen zu können.
Natürlich siegt nach allerlei Irrungen und Wirrungen die Liebe zwischen René und Angèle  über das mafiös-korrupte Konstrukt der „standesgemäßen“ Eheschließung.
Das klassische  Thema des Seelenverkaufs an schnöden Mammon und Status, die Prostitution von Individualität und Gefühl, das in jeder gelungenen Operette auch zum Tragen kommt, wird in der  Inszenierung von Jens-Daniel Herzog anhand der eklektizistischen Gestaltung von Bühnenbild, Kostümen und Requisiten verdeutlicht. Gebrochen wird diese Zeitlosigkeit jedoch, wenn die Liedtexte zu tagespolitischen Themen (Trump, Digitalisierung etc.) Stellung nehmen. Dies fand ich wenig gelungen, wenn auch die Aktualisierung von Operettentexten in der Tradition von Lehárs Werken steht. Auch hätte auf eine Ausdehnung der Sprechpassagen verzichtet werden können, denn für meinen Geschmack hatte die dreistündige Inszenierung Längen und Durchhänger, die weniger gelungenen Klamaukeinlagen geschuldet waren.
Ein sehr guter Einfall war jedoch  die Verwendung einer  Drehbühne, welche die Dynamik und Komik der Operette unterstützt. Ebenso gefiel mir mit welch Liebe zum Detail Kostüme und Bühnenbild gestaltet wurden – man muss sicherlich mehr als eine Vorstellung besuchen, um alle witzigen Einzelheiten wahrnehmen zu können. Auch die Spiel- und Sangesfreude der Darsteller, allen voran der  versierte Bariton Bo Skovhus  als Graf von Luxemburg und die brilliante Sopranistin Juliane Banse als Angèle, konnten mich überzeugen. Dennoch hätte eine Straffung der abwechslungsreichen Aufführung insgesamt gut getan.

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

Opernscouts
Astrid KloothAstrid Klooth
Oberstudienrätin im Hochschuldienst
Durch ihre Mitgliedschaften im Philharmonischen Chor und im Theaterring Duisburg ist Astrid Klooth Orchester und Theater seit vielen Jahren verbunden. Als Uni-Dozentin hat sie fast täglich mit jungen Menschen zu tun und hofft, durch ihre Beiträge ihr Interesse am Musiktheater einer breiteren Schicht zugänglich machen zu können.

 

Ralf Kreiten über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_05_foto_hans_joerg_michel

Leicht durchschaubare Liebesgeschichte mit ernstem Hintergrund

Die Operette aus dem Jahre 1909 erzählt von einer zur damaligen Zeit nicht standesgemäßen Liebesbeziehung: Der insolvente René, Graf von Luxemburg, willigt ein, gegen Zahlung einer halben Million, die bürgerliche Operndiva Angèle Didier zum Schein zu heiraten, damit diese in die höheren Kreise aufsteigen und nach einer Scheidung (in 3 Monaten) den russischen Grafen Basil heiraten kann. Doch René erkennt seinen Identitätsverlust und die in ihm aufflammende Liebe zu der Frau, die er bei der Hochzeit nicht sehen, sondern nur an der Hand berühren durfte; der Beginn einer operettentypischen Liebesbeziehung.
Jens-Daniel Herzog nimmt das Stück in seiner Inszenierung aber nicht auf die leichte Operettenschulter, sondern will uns auch die ernsten Töne der Geschichte deutlich machen. Dabei ist der Grad zwischen Klamotte, Tragödie oder Rührstück schmal; meist findet er den richtigen Weg, manchmal rutsch er mir, wie bei den Slapstick-Einlagen der russischen Mafiabande des Grafen oder bei den Auftritten (in fünf Rollen) des Schauspielers Oliver Breite), zu sehr in den Klamauk ab; der teilweise tagesaktuelle Bezug hat mir dagegen gut gefallen und entspricht ja auch dem Operettengenre. Diskussionswürdig ist in dem Zusammenhang aber wohl die Farb-Schlacht im Quartier der befreundeten Bohemiens; der Sinn hat sich mir nicht erschlossen – witzig fand ich es allemal.
Das von Mathis Neidhardt entworfene Bühnenbild, vor allem mit der häufig kreisenden Drehbühne, ist faszinierend und passt hervorragend zur Story.
Musik war auch. Zwar bietet diese Lehár-Operette keine Gassenhauer, trotzdem ist die Musik eingängig, mal leicht, mal mit mehr Nachdruck und von den Duisburger Philharmonikern, geleitet von Lukas Beikircher, souverän gespielt. Bo Skovhus in der Titelrolle kommt mit seiner kräftigen Tenorstimme erst im Laufe des 2. Aktes auf Touren, wirkt für mich aber auch da noch manchmal angestrengt. Viel besser hat mir da Juliane Branses lyrischer Sopran in der Rolle der Angèle Didier gefallen. In ihren Duetten harmonieren beide aber ausgezeichnet. Mit ihrem späten, aber sehr schwungvollen Auftritt löst die Gräfin Stasa Kokozowa den Knoten aller Verwirrungen und diesen Auftritt macht Doris Lamprecht zu einem einmaligen Erlebnis; herrlich! Mit dem durchweg exzellent agierenden Ensemble schwingt sich „Lehár – Schwung und Schmäh“ durch das Duisburger Haus.
Klamotte, Tragödie oder Rührstück? Entscheiden Sie selbst.

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

Opernscouts
Ralf KreitenRalf Kreiten
Abteilungsleiter Sparkasse Krefeld
Schon vor 30 Jahren hat Ralf Kreiten über ein Theaterabo seine Liebe für die klassische Musik, besonders für die Oper, entdeckt. Seit 4 Jahren Duisburger, genießt er jetzt das kulturelle Angebot der Stadt, insbesondere die Aufführungen der Deutschen Oper am Rhein. Über seine Tätigkeit als Opernscout bekommt er jetzt auch einen Zugang zum Ballett, oft ist er sogar sehr begeistert. Diese Erfahrung gibt er gerne an andere Duisburger weiter, um vielleicht auch deren Interesse zu wecken Neues zu entdecken.

Christoph Grätz über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_03_foto_hans_joerg_michel

Fräulein Titellos verliebt sich in Graf Mittellos

Den Theaterleuten war die Erleichterung anzumerken, dass die Premiere des Grafen von Luxemburg ohne Komplikationen über die Bühne gegangen ist. Kein Wunder, ist diese Inszenierung doch besonders opulent und mit Liebe zum Detail ausgestattet, was Bühnenbild, Kostüme und Requisite betrifft. Es kommt einem so vor, als hätten die Bühnenbildner, die Maler, die Schreiner und Schneider und alle anderen Gewerke der deutschen Oper am Rhein besonders Spaß gehabt, alles zu geben.
Schon die Eröffnungsszene war vielversprechend, in der sich das junge verliebte Bohmien-Pärchen Armand Brissard, gut gesungen von Cornel Frey, und seine Freundin Juliette Vermont (Lavinia Dames) schließlich in Farbe wälzen. Mit viel Spielfreude vorgetragen war dann auch die etwas krude Geschichte des liebestollen russischen Fürsten Basil Basilowitsch, der um die schöne Angèle Didier buhlt. Damit die Heirat standesgemäß ist, besticht er den ständig klammen René, seines Zeichens Grafen von Luxemburg, die Schöne zu heiraten und sich rasch wieder scheiden zu lassen und damit den Weg für die nun adelige Hochzeit frei zu machen. Ein Plan, der dann jedoch an der entflammenden Liebe der beiden Protagonisten scheitert: Fräulein Titellos verliebt sich in Graf Mittellos. Mit der Folge, dass dieser nun ständig vor den drei Gorillas des russischen Möchtegern-Edelmannes fliehen muss. Wäre da nicht die Respekt einflößende Gräfin Kokozowa, die der Operette schließlich die glückliche Wendung, dem Fürsten einen Dämpfer gibt und dem verliebten Paar die bereits geschlossene Ehe ermöglicht.
Die Geschichte ist recht schnell erzählt und eigentlich nicht wirklich wichtig, ja vielleicht sogar eher belanglos. Der Abend bietet seichte Unterhaltung was die Handlung betrifft, der die Musik nichts wirklich Tiefes entgegensetzt. Der Graf von Luxemburg, gespielt und gesungen von Bo Skovhus, schien mir stimmlich nicht auf der Höhe zu sein, einzelne Textpassagen kamen nicht durch und es lag nicht am Orchester, das Lukas Beikircher souverän leitete. Auch Bruce Rankin in der Rolle des Fürsten Basilowitsch hat mich an diesem Abend gesanglich nicht durchgehend überzeugend. Anders dagegen die drei Frauenstimmen, Juliane Banse als Angèle Didier, Lavinia Dames als Juliette Vermont und Doris Lamprecht als Gräfin Stasa Kokozowa , die spielerisch und gesanglich sehr präsent waren.
Der dritte Aufzug überraschte dann mit einem hohen Anteil Sprechtheater mit Bezügen zur Gegenwart, die für meinen Geschmack etwas subtiler hätten ausfallen dürfen, wie etwa die Anspielungen auf den künftigen Präsidenten der USA. Durchgängig witzig und unterhaltend waren die drei „Gorillas“ des Grafen, die nach Herzenslust alle Klischees der Russen-Mafia bedient haben. Wunderbar abgestimmt in Größe, Witz und Ausdruck war es ein großes Vergnügen den drei schrägen Typen, gespielt von Luis Fernando Piedra, Karl Walter Sprungala und David Jerusalem bei ihrer Mafia Parodie zuzusehen, die an Filmszenen aus „Manche mögen‘s heiß“ erinnerten.
Der eigentliche Star des Abends aber war kein Künstler sondern das Bühnenbild. Wie beeindruckend die Szene, in der das Gorilla-Trio den flüchtenden Grafen durch das Theater jagt. Dabei entrollt sich mittels Drehbühne vor dem Betrachter das Innenleben eines Theaterbetriebes, vom Bühneneingang über die Künstlergarderobe bis zur Kantine. Auch bei dieser Produktion sind mir sicher wieder viele Details, Anspielungen und Miniaturen der Regie entgangen. Dies mag dem zwischenzeitlichen Tempo der Inszenierung geschuldet sein, die bei aller Kurzweiligkeit auch Längen hatte, vor allem zu Beginn des dritten Aufzugs.
Meine Empfehlung: Eine Inszenierung, die unterhält und nicht weh tut, aber kein Muss.

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

Christoph Grätz
arbeitet für die Stabsstelle Kommunikation bei der Caritas
Wenn es sie nicht schon gäbe, bäte er Gott sie zu erfinden: die Musik. Als Sänger im philharmonischen Chor Duisburg, als ungeduldiger Akkordeonschüler und begeisterter Tangotänzer füllt Christoph Grätz seine Freizeit mit viel Musik. Als Öffentlichkeitsarbeiter für die Caritas darf er in seiner Arbeit zwar auch kreativ werden, aber fast nie musikalisch. Als Scout entdeckt er nun Oper und Ballett und freut sich, etwas davon mitteilen zu dürfen.

Stephanie Küthe über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_08_foto_hans_joerg_michelAngestaubte Operette? – Welch ein Irrtum!

Was für ein unterhaltsamer Abend, den uns Jens-Daniel Herzog da beschert! In den Augen der jüngeren Generationen ist das Genre der Operette, welche unsere Großeltern noch so sehr liebten, mittlerweile doch eher etwas angestaubt. Welch ein Irrtum! Herzog haucht dem alten Schwank Lehárs neues Leben ein, verleiht ihm eine herrliche Aktualität und bringt uns als Publikum dermaßen zum Lachen, wie ich es von einer Operette nie erwartet hätte. Dabei ist es mitunter der pure Klamauk, der sich auf der Bühne abspielt. So etwa die drei Mafiosi, die Fürst Basil herrlich komisch als Bodyguards zur Seite stehen oder auch der Pförtner am Bühneneingang der Oper, der als Drache erscheint. Dabei sind es vor allem die vielen Details, die das Ganze ausmachen und die Inszenierung derart glänzen lassen. Man müsste das Stück mehrmals sehen, um auf alles achten zu können. Am meisten beeindruckt hat mich die detailverliebte Darstellung des Backstagebereichs der Oper – von Bühnenbildner Mathis Neidhardt meisterhaft platziert auf einer Drehbühne, die stets neue Überraschungen preisgibt.
Gesanglich brillierte vor allem Juliane Banse als Angèle Didier, wenn auch teilweise auf Kosten der Textverständlichkeit. Neben ihr wirkte Bo Skovhus als Graf René an vielen Stellen leider etwas blass. In gewohnter Brillianz und Spielfreude präsentierten sich sowohl die Duisburger Philharmoniker als auch der Chor der Deutschen Oper am Rhein.
Kurzum: Wer mal wieder herzhaft lachen und nebenbei auch musikalisch auf seine Kosten kommen möchte, sollte diesen Operettenabend nicht verpassen!

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

Stephanie Küthe
Tätig im Eventmanagement eines Energiekonzerns

Seit ihrer Kindheit begeistert sich Stephanie Küthe für das Musiktheater, sang im Kinderchor der Bonner Oper und stand jahrelang in verschiedensten Produktionen selbst auf der Bühne. Die Diplom-Kauffrau und Musikwissenschaftlerin singt heute wieder mit Begeisterung im Chor und verpasst keine Inszenierung der Deutschen Oper am Rhein. Als Scout freut sie sich darauf, ihre Gedanken zu Inszenierungen in Worte zu fassen und andere mit ihrer Begeisterung anstecken zu können. Ganz besonders gespannt ist sie dabei auf den Austausch mit anderen Opern- und Ballettscouts.

Kathrin Pilger über „Der Graf von Luxemburg“

der_graf_von_luxemburg_14_foto_hans_joerg_michel

Melodien mit Ohrwurmcharakter

Er ist ein Lebemann und hat sein ganzes Vermögen durchgebracht: René Graf von Luxemburg steht mit dem Rücken an der Wand. Da kommt ihm der Deal mit dem reichen Fürsten Basil Basilowitsch sehr gelegen, soll er doch nichts weiter tun, als dessen bürgerliche Geliebte, die Sängerin  Angèle, zum Schein zu heiraten, um sich – so ist der Plan – nach drei Monaten scheiden zu lassen und ihr auf diese Weise den Adelstitel zu verschaffen. Dann stünde einer Heirat ihrerseits mit dem Fürsten Basilowitsch nichts mehr entgegen. Dafür soll René ein Honorar von 500.000 Francs erhalten. Gesagt, getan: Die Heirat findet als anonyme Zeremonie statt, ohne dass die beiden Neuvermählten sich sehen können. René bekommt das Geld, das er sofort wieder mit seinen Freunden verprasst. Doch etwas ist geblieben: Während der Hochzeit hat er sich in seine fremde Braut, von der er nur eine Hand zum Ringtausch und ihren Duft zu spüren bekam, verliebt und begibt sich nun auf die Suche nach dieser geheimnisvollen Frau. Wie es das Genre verlangt, gibt es nach etlichen Irrungen und Wirrungen ein Happyend. Bis dahin sind allerdings viele Hindernisse zu überwinden…
Franz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“, die 1909 im Theater an der Wien uraufgeführt wurde und die nun am vergangenen Donnerstag im Theater Duisburg Premiere feierte, ist bis ins Detail liebevoll inszeniert. Ein bunter Strauß von Nebenfiguren und –handlungen schmückt sozusagen die Haupthandlung, das ganze Stück zeigt sich als einziges Kostümfest, opulent bis ins Bühnenbild. Das Stück lebt von der ironischen Brechung teils banaler Realitäten. In diesem Zusammenhang sehr witzig ist der Einsatz des Schauspielers Oliver Breite in einer multiplen Sprechrolle: Aufgrund von angeblichem Personalmangel muss er gleich in fünf verschiedene Rollen schlüpfen, unter anderem in die des Hausmeisters, des Portiers und der Kellnerin (!). Belebend ist der Wechsel von gesprochenen und gesungenen Dialogen – viele der fröhlichen Melodien haben Ohrwurmcharakter. Die gesangliche Qualität  des Ensembles bewegte sich durchgehend auf hohem Niveau, die musikalische Begleitung durch die Duisburger Philharmoniker wirkte spritzig und leicht.
Alles in allem ist das Stück sehr empfehlenswert, besonders für Menschen, die einem Opernbesuch aufgrund der oft tragischen Geschichten in klassischen Opern eher skeptisch begegnen.

Weitere Informationen zu „Der Graf von Luxemburg“

11.11.2016 , DU Duisburg , Opernscouts , Deutsche oper am Rhein , Theater Duisburg , Stadttheater.

Kathrin Pilger
Landesarchiv NRW Duisburg
Kathrin Pilger ist Dezernatsleiterin für Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecherin beim Landesarchiv NRW in Duisburg. Sie hat großes Interesse an Kunst und Kultur, Oper und Ballett früher aber nur selten besucht. Seit sie beides als Opernscout begleitet, ist sie begeistert von beiden Genres. Einen Abend im Ballett oder in der Oper empfindet sie als erlebnisreich und spannend und oft ist sie auch emotional von der Musik und der Ästhetik des Tanzes berührt. Dieses Gefühl von Glück möchte sie an andere Menschen weitergeben.