Kontrastreich – wunderbar – auf höchstem Niveau!

b42_SymphonicPoem_04_FOTO_GertWeigelt

Annette Hausmann über die Premiere von „b.42“

Im Vorfeld hatte ich mich bereits aufgrund der hervorragenden Ballettinszenierungen im vergangenen Jahr auf die Premiere „b.42“ gefreut…- und ich muss sagen: ich wurde in keinster Weise enttäuscht!

Square Dance
Wohl überlegt und passend gewählt beginnt der Ballettabend mit Balanchines neoklassischem Stück „Square Dance“.
Auf den ersten Blick ist es Ballett in seiner „Reinform“.
Sechs Tänzerpaare tanzen geordnet auf einer „requisitenlosen“ Bühne, deren Wand türkis beleuchtet ist. Bekleidet sind sie entsprechend ihrer traditionellen, geschlechterspezifischen Rollen mit körperbetonten Trikots in Form von Röcken bzw. Hosen.
Durch Balanchines bewusste Reduzierung auf das Wesentliche tritt die Handlung in den Hintergrund. Stattdessen wird ein Freiraum geschaffen für das rein Visuell-Auditive, für den Tanz und die wundervolle barocke Musik von Vivaldi und Corelli.
Erst dadurch nehme ich die im Verlauf der Inszenierung mit eingeflossenen Elemente des amerikanischen Volkstanzes „Square Dance“ wahr.
So schweben die Tänzer nicht nur mit einer scheinbar sinnlichen Leichtigkeit über die Bühne, sondern zeigen im nächsten Moment ausdrucksstark und mit einer unglaublichen Schnelligkeit Tanzschritte, Figuren und Formationen, die ich in dieser Kombination bislang noch in keiner Ballettaufführung zu sehen bekommen habe. Insbesondere die expressive Beinarbeit fasziniert mich und mein Blick wird magisch davon angezogen.
Die beiden Solotänze von Sonja Dvorak und Orazio Di Bella, die ebenfalls der ehemalige amerikanische Startänzer Bart Cook einstudiert hat, machen deutlich, wieviel an Disziplin, Präzision, Ausdauer und Kraft von den Tänzern abverlangt wird, um Ballettkunst auf höchstem Niveau präsentieren zu können.

Symphonic Poem
Stille… – Dunkelheit…
So beginnt Remus Şucheanăs Uraufführung „Symphonic Poem“, zu der er sich durch die Komposition „Metacosmos“ der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir hat inspirieren lassen.
Inmitten dieser angespannten Stille erwachen die ersten Tänzer und beginnen sich wie tanzende Schatten über weiche fließende Bewegungen aus ihrer Kauerstellung zu befreien.
Mit Einsetzen der „metacosmischen“ Klänge werden für den Zuschauer allmählich die außergewöhnlichen und bunten Kostüme sichtbar, die an Kobolde oder Fabelwesen erinnern. Anfänglich scheinen die Klänge die Körper dieser Wesen in Bewegung zu setzen, doch im Verlauf der sich entfaltenden Klangwelt werden sie mittels ihrer weichen, leisen und oftmals synchronen Bewegungen eins mit dieser Musik und den dargestellten Naturphänomenen.
Es ist ein Geben und Nehmen, ein Kommen und Gehen…

Şucheană ist es auf geniale Weise gelungen, seine Ballettinszenierung auf drei Ebenen (Orchestergraben, Bühne und über den Tänzern schwebende Schlagzeuger-Podeste) „spielen“ zu lassen, um so den Untergrund, die Erde und den Himmel darzustellen. Chapeau!

Reformationssymphonie
Mit Martin Schläpfers „Reformationssymphonie“ ist der Spannungsbogen des Ballettabends „b.42“ vollendet. Wieviel Tiefgründiges, Sinnliches und zugleich aufwühlend Nachdenkliches in einer Choreographie „stecken“ kann, die eine historische, lutherbezogene Geschichte vom Glauben und (Ver-)Zweifeln erzählt, hat Schläpfer wieder einmal bewiesen.

Gleich zu Beginn werde ich mit Gegensätzen und Kontrasten konfrontiert, die mich spüren lassen, dass ich keine Zeit zum Träumen habe, sondern gesellschaftskritisch mitdenken und konzentriert sein muss.
Wie aus dem dunklen Schein der Nacht treten die Tänzer tippelnd, dynamisch in einheitlichen, enganliegenden schwarzen Trikots auf die Bühne. Die traditionellen Geschlechterrollen verschwimmen… – Männer, die anmutig im Duett miteinander tanzen oder Frauen, die sich impulsiv und lautstark mit schwarzen Spitzenschuhen „Gehör“ verschaffen. Ausgelöst durch diese Art der Inszenierung und die dazu passende, ausdrucksstarke Musik von Mendelssohn-Bartholdy lassen mich die Gedanken vom Drang nach Freiheit, aber gleichzeitigem Gefangensein, von der Individualität und Gleichheit eines jeden Menschen und dem Wunsch nach Harmonie trotz immerwährender Kämpfe nicht los und beschäftigen mich noch nachhaltig.

„b.42“ ist absolut empfehlenswert: kontrastreich – wunderbar – auf höchstem Niveau!

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Annette Hausmann
Grundschullehrerin

Annette Hausmann unterrichtet an einer Montessori-Grundschule in Duisburg-Bissingheim, die sie selbst mit aufgebaut hat. Ihre große Verbundenheit zum Theater hat sie ermuntert, am Projekt „erlebte Oper … erlebter Tanz“ teilzunehmen. Der Austausch zwischen den Opernscouts schaffe „eine andere Wahrnehmung von Oper und Ballett“. In ihrer ersten Spielzeit begeistert sie ganz besonders  Martin Schläpfers Ballett „Schwanensee“: „Mit seiner Kraft und Ausdrucksstärke war es eine der genialsten Vorstellungen meines Lebens“.

 

Ein großartiger Ballettabend

b42_SquareDance_02_(c)TheGeorgeBalanchineTrust_FOTO_GertWeigelt

Michael Menge über die Premiere von „b.42“

Ein Premierenabend, von dem der Klang der Bewegungen in mir lange nachhallen wird.

Blau, Grau und klar beginnt die Vorstellung mit einem Ballett von George Balanchine, das durch die Reduktion auf den absoluten Ausdruck des Körpers die Musik für das Publikum sichtbar werden lässt. Die klassische Choreografie die ihre beeindruckende Tiefe durch Präzision erzeugt, wird durch witzige und lebendige Elemente die die naive Freude an der Bewegung ausdrücken überraschend nahbar. Man bekommt den Eindruck, dass dem Betrachter*in ein leichterer Zugang geschenkt wird, da er/sie sich in seiner/ihrer fehlerhaften Menschlichkeit wieder erkennt.

Natur, Glitzer und Weiblichkeit bestimmen die zweite Choreografie des Abends zu der Musik von Anna Thorvaldsdottir die einen zu Beginn erst mal mit einer endlosen Stille alleine lässt.
Die Basis der ersten Ballett-Aufführung bestand aus einer klaren Struktur zwischen den Geschlechtern, der Reduktion auf den Menschen und der Visualisierung von Musik. Die Ballettchoreografie von Remus Şucheană hat mit diesen Parametern nur wenig zu tun. Er inszeniert Mutternatur durch eine in den Mittelpunkt gestellte Weiblichkeit der Tänzerinnen neben denen die männlichen Künstler nur eine schüchterne Nebenrolle spielen. Die Musik von Anna Thorvaldsdottir beginnt sehr vorsichtig und sanft und steigert sich im Laufe der Inszenierung zu einem komplexen und dramatischen Klanggebäude was die Tänzer*innen für Ihre Bewegungen nutzen.

Das Spiel mit nicht definierten oder vertauschten Geschlechterrollen, der Kampf um Individualität und die bedrohliche Kraft der Masse in einem leeren Raum bestimmen die Dramatik des Stückes von Martin Schläpfer. Man bekommt den Eindruck, dass es nicht um den Ausdruck und die Bewegung geht, aus denen die Choreografie besteht, sondern dass Martin Schläpfer sein Ballett von der Reduktion auf die körperliche Kraft der Tänzer*innen befreit und dadurch einen Schritt weiter geht als die beiden anderen Inszenierungen. Damit bildet diese Choreografie zu der komplexen und vielfältigen Musik von Mendelssohn einen grandiosen Abschluss.

Die kuratierte Abfolge der drei Ballettchoreografien macht diesen Abend zu etwas Großartigem.

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Michael Menge
Selbstständiger Grafikdesigner

Michael Menge ist Inhaber der Designagentur „Oppa Franz“ aus Duisburg. Im Dialog mit seinen Kunden schaut der Art Direktor und Designer genau hin: „Es geht uns um den ganzheitlichen Charakter eines Unternehmens. Denn interessante Persönlichkeiten sind nicht perfekt – und spannende Marken auch nicht.“ Als Opernneuling gestartet, hat er an dieser Kunstform großen Gefallen gefunden: „Duisburg bietet vielschichtiges, modernes Musiktheater und kann auf dieses Angebot sehr stolz sein.“

Sehr gelungener Abend!

b42_SymphonicPoem_06_FOTO_GertWeigelt

Christiane Hain über die Premiere von „b.42“

Ein dreiteiliger Ballettabend, der so unterschiedlich ist und doch die Lust und Kunst an der Umsetzung des Tanzes zur Musik vereint.

Den Auftakt macht George Balanchines ‚Square Dance‘ – Eine Mischung von bekannter barocker Musik von Vivaldi und Corelli, des akademischen, klassischen Balletts, einem amerikanischen Volkstanz und einer schlichten blauen Bühne. Die Duisburger Balletcompanie setzt hervorragend die technisch sehr anspruchsvolle Choreografie bei hohem Tempo um. Man muss sich bei der New York City Ballett Stiftung bewerben, und nur wenn man technisch gut genug ist, werden die Stücke mit einem Ex Tänzer des Balletts – in diesem Falle ist es Bart Cook – einstudiert. Dies allein spricht schon für sich. Neoklassisistische Ballette von Balanchine stehen für reines Ballett, nur auf das Notwendigste reduziert, d.h. kein Bühnenbild und einfache, aber wirkungsvolle Kostüme der Tänzer, bei denen man jedem Muskel bewundern kann. Vom amerikanischen Square Dance erkennt man gewisse Strukturen, die Solisten übernehmen teilweise die Funktion des Callers und so vermischen sich Soli und Tanz des Corps de Ballett sehr harmonisch. Im Gegensatz zum klassischen Ballett werden die einzelnen Bewegungen nicht ganz bis zum letzten Präzision ausgeführt oder es werden Figuren aus dem Volkstanz in klassische Bewegungen umgesetzt.

Im Gegensatz dazu steht die Uraufführungvon ‚Symphonic Poem‘ der Choreografie des Ballettdirektors Remus Sucheana (ein ehemaliger Tänzer der Companie) bei seiner Inszenierung einer isländischen zeitgenössischen Musik von Anna Thorvaldsdottir. Die Bühne ist effektvoll mit Licht ausgeleuchtet. Die Tänzer und Musiker teilen sich auf drei Ebenden auf. Drei Schlagzeuger schweben auf der Bühne, die anderen Musiker sind im Orcherstergraben und in der Mitte befinden sich die Tänzer. Diese tragen erdfarbende Kostüme wobei die Männer eher schlichte Kutten tragen und die Frauen – märchenhafte, aufwendige geschnittene Kleidung und somit scheinen eher Wesen als Menschen auf der Bühne zu tanzen. Der Beginn ist schon sehr ungewöhnlich, da die Tänzer minutenlang ohne Musik tanzen und beim Zuschauer sich die Spannung auf die Musik, den ersten Ton erhöht. Dieses Stück ist eher ausdruckstänzerisch geprägt. Der Tanz ist anfänglich leicht und beschwingt und steigert sich im Lauf des Stückes. Die Musik ist bei weitem nicht so harmonisch wie die barocke Musik, aber sehr außergewöhnlich und so gegensätzlich und gewaltig, wie die Natur in Island.

Den Schlusspunkt bildet Martin Schläpfers zeitgenössische Interpretation von Mendelsohns Reformationsymphonie –eine geistliche, tragende Musik, die nicht so eingängig ist, wie Corelli oder Vivaldi. Die Tänzer sind in schwarze Trikots gekleidet. Ein Bühnenbild gibt es nicht. Als Zuschauer kann man sich ganz auf die Tänzer und deren Bewegungen zur Musik konzentrieren. Die Bewegungen, die Schläpfer seine Tänzer ausüben lässt, sind teilweise sehr ungewöhnlich, überraschend für ein Ballett, passen aber hervorragend zur Musik und sind ein Markenzeichen des Choreographen. Es ist ungewöhnlich Männer in Frauen Posen zu sehen und auch Frauen, die in schwarzen Spitzenschuhen tanzen, diese aber nicht zart und leise nutzen, sondern hart in den Boden rammen. Frauen übernehmen scheinbar die Männerrolle.  Ein Stück voller Gegensätze.

Sehr gelungener Abend!

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Christiane Hain
Application Managerin

Christiane Hain arbeitet im IT-Bereich einer Bank in Düsseldorf. Sie ist in der Neckarstraße Duisburg aufgewachsen – in Sichtweise des Theaters, das ein fester Bestandteil im Familienleben war: Die Großmutter, die Eltern, die Schwester und sie selbst – alle waren regelmäßige Theaterbesucher. Ihre Tätigkeit als Opernscout führt dazu, dass sie wieder bewusster ins Theater geht und die Aufführungen als einen wichtigen Ausgleich zum Berufsleben betrachtet.

Eine Empfehlung – „b.42“!

b42_Reformationssymphonie_04_FOTO_GertWeigelt

Dagmar Ohlwein über die Premiere von „b.42“

Dieser Ballettabend hat bei mir, eine wenig erfahrene Ballett-Zuschauerin, einen tiefen Eindruck hinterlassen. Bis auf Martin Schläpfer waren mir die beiden weiteren Choreographen des Ballettabends unbekannt.

Im ersten Stück des Abends „Square Dance“ von George Balanchine wurde die Musik von Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli vertanzt. Die Künstler erschienen in transparenten, weissen/grauen Kostümen auf der Bühne. Der Tanz wirkte leicht und unangestrengt, mehr im klassischen Ballettstil angesiedelt als im modernen Ballett. Erst im weiteren Verlauf der tänzerischen Darbietungen wurde mir die Verbindung zum amerikanischen Square Dance deutlicher. Die rechteckige Anordnung der Tanzpaare, die im schnellen Wechsel stattfindenden Neuformationen rechtfertigten den Titel dieser Choreographie. Am Schluss der Aufführung erschienen die 4 Soloviolinisten auf der Bühne, wie es bei einem typischen amerikanischen Square Dance Abend üblich ist. Dieses Angleichen eines volkstümlichen Tanzes in die Ballettwelt ist großartig. Sowohl die TänzerInnen als auch die Musiker waren hervorragend in der gesamten Umsetzung dieses Stückes.

Das zweite Ballett „Symphonic Poem“ unter der Choreographie  von Remus Şucheană beeindruckte mich mit seiner Musik und den Kostümen der TänzerInnen besonders. Metacosmos von Anna Thorvaldsdottir war nicht „atonal“, wie ich es befürchtet hatte, sondern eine für mich sehr eindringliche, emotionale Musik. Die Komposition allein ruft Bilder einer wilden Natur und elementarer Gewalten wach. Sie wurde durch den Tanz und durch die starken Farben der Kostüme noch lebendiger. Die Verkörperung der Elemente, die aus vermeintlich tiefem Schlaf in wilde, ungebändigte Bewegungen aufbrechen, war phantastisch. Die optischen Effekte dieses Balletts im Zusammenhang mit dem über der Bühne freischwebenden Schlagzeugensemble bildeten für mich eine Einheit mit dem Können und den Darbietungen der TänzerInnen. Das tänzerische Können aller Protagonisten war im ersten Stück des Abends deutlich sichtbarer, für mich bei Symphonic Poem allerdings nicht weniger großartig.

Martin Schläpfers Reformationssymphonie war insgesamt für mich gesehen der Höhepunkt des Abends. Die in meinen Augen unübertroffene Kunst Herrn Schläpfers in einem Ballett so viel Emotionalität, so viel Tiefe und Eindringlichkeit zu schaffen, kam auch hier wieder zum Ausdruck. In der Schläpfer Kompanie wirkt jeder Tänzer, sich seiner Verantwortung zeitgenössische und ausdrucksstarke Tanzkunst zu zeigen, sehr bewusst. Kerstin Feig und Julie Thirault verstanden es, das in dieser Einstudierung herauszuarbeiten. Durch die tänzerische Darbietung wurde mir die Felix Mendelsohn Bartholdy Sinfonie näher gebracht. Wie viel in einer Ballettaufführung steckt und welch hohe Kunst es ist, tänzerisch Themen darzustellen, ist mir an diesem Ballettabend  in großartiger Weise klar geworden. Eine Empfehlung – „b.42“!

Dagmar_Ohlwein

Dagmar Ohlwein
Rentnerin

Die Physiotherapeutin ist gerade im Ruhestand angekommen und widmet nun einen großen Teil ihrer Zeit der Kultur. Das heißt für sie regelmäßig diverse Kulturangebote warzunehmen. Als Jugendliche hat sie „direkt um die Ecke“ vom Theater Duisburg gelebt und so schon immer viel Kontakt zur Kunst gehabt. Sie ist sehr gespannt auf ihr erstes Jahr als Duisburger Opern- und Ballettscout und freut sich auf die Saison 2019/20.

Einfach genial!

b42_SquareDance_01_(c)TheGeorgeBalanchineTrust_FOTO_GertWeigelt

Vinuar Amuka über die Premiere von „b.42“

Die Aufführung „b.42“ vereint drei einzelne Ballettstücke, die von unterschiedlichen Richtungen geprägt sind.

Zu Beginn wird das Ballettstück „Square Dance“ von George Balanchine aufgeführt.
Es ist klassisch geprägt, mit schlichter Kostümierung, die die Körper der Tänzer in den Vordergrund stellen soll.
Die Licht- und Schattenspiele betonen die Proportionen der darstellenden Tänzer, die anmutig und adrett eine fröhliche und idealisierte Welt dem Zuschauer präsentieren.
Die Leichtigkeit, der teils schwebende Anblick der Tänzer, setzt eine Präzision der Darbietung voraus und spricht für eine hohe tänzerische Fähigkeit des Ensembles.

Darauf folgend wird das Ballettstück „Symphonic Poem“ von Remus Şucheană aufgeführt.
Die ersten Minuten werden musikalisch nicht begleitet und sind von Stille geprägt.
Gespannt wartet man auf den Anfang der Musik und versucht gleichzeitig im Dunkeln der Bühne die Silhouetten der Tänzer zu erkennen.
Überraschend zeigen sich Bewegungen aus dem Bühnenbild heraus, die dann als Tänzer hervortreten.
Die Kostümierung der Tänzerinnen sind in Naturtönen gehalten, entfalten sich organisch und in sich verschlungen nach außen.
Die Kostümierung der Tänzer sind ebenfalls in Naturtönen gehalten, sind aber entlang des Körpers geschnitten.
Die Musik von Anna Thorvaldsdottir nimmt die Tänzer auf, umhüllt sie und trägt sie mit sich. Ähnlich einer Welle, die aufwirbelt und mitträgt, entwickelt sich im fließenden Übergang der Tanz der Darsteller hin zu einer aufbrausenden Brandung ins Finale.
Von Anfang an dominiert die Weiblichkeit durch die kraftvolle und maskuline Darstellung der Tänzerinnen.
Die Darbietung erzeugt Spannung, fesselt und macht neugierig auf die Entwicklung der Handlung.

Zuletzt wird das Ballettstück „Reformationssymphonie“ von Martin Schläpfer aufgeführt.
Zu Beginn führen männliche Tänzer im Duett eine weiblich anmutende Choreografie auf. Das Duett erweitert sich bis hin zum Ensemble.
Die Tänzer sind schwarz kostümiert, sogar die Spitzenschuhe der Tänzerinnen sind in schwarz gehalten. Das Bühnenbild ist ebenfalls in schwarz gehalten.
Die Rollen der Tänzer werden durch Lichteffekte betont. Hierbei dominiert zuerst die Weiblichkeit, die sich durch das Auftippen der Ballettschläppchen hörbar macht, militärisch ähnlich.
Die Tanzgruppe wird im Verlauf der Handlung zunehmend homogener im Ausdruck und geschlechtsunspezifischer in der Darstellung, fokussierend auf ein Tanzpaar, das im Tanz auseinander driftet.
Während die Frau nach dem Ablösen vom Mann in der Gruppe aufgeht, verzweifelt der Mann und geht von der Masse ausgestoßen zugrunde.
Es bleibt unbeantwortet, ob der Mann durch die Ablösung der Frau oder durch die bestimmende und abweisende Masse verzweifelt und zugrunde geht.
Gerade diese letzte Szene wirkt verstörend sowie aufregend auf den Zuschauer und hinterlässt die Erwartung an einer Lösung. Dieses Ballettstück ist einfach genial und exzellent!

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Vinuar Amuka
Sozialpädagogische Familienhelferin

Die 37 jährige Irakerin lebt seit ihrer Jugend in Deutschland und arbeitet als sozialpädagogische Familienhelferin. Sie hegt eine starke Begeisterung für Oper und Ballett. Um Inszenierungen besser bewerten und nachvollziehen zu können nimmt sie Gesangs- und Klavierunterricht. Als Scout erhofft sie sich die Oper noch intensiver zu erleben und wahrzunehmen. Sie findet, dass man in der Oper „vielem aus dem realen Leben begegnet, aber ganz anders damit umgeht“.

Es darf gestaunt, geschmunzelt und applaudiert werden

b42_Reformationssymphonie_03_FOTO_GertWeigelt
Ballett der Staatsoper Hannover „Daphnis / Lost Love“ ein Ballettabend von Jörg Mannes

Jürgen Ingenhaag über die Premiere von „b.42“

„b.42“ hat das, was einen kurzweiligen Ballettabend ausmacht: mal klassisch-schön oder experimentell, mal bunt oder schwarz-weiß. Es darf gestaunt, zwischendurch applaudiert und sogar geschmunzelt werden.

Großartige Tanzkunst und vollkommene Körper gibt es bei „Square Dance“ von George Balanchine zu bestaunen. Das Wechselspiel von Ensemble- und Solo-Tanz zu den schnellen und langsamen Sätzen der Barockmusik ist stimmig.

Beim „Symphonic Poem“ von Remus Şucheană wird Neuland zwischen Feuer und Eis betreten. Nach langer Stille setzt die experimentelle Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir ein. Die Tänzer in ihren futuristischen und farbigen Kostümen sind eine Augenweide, allen voran Marlúcia do Amaral. Auch das Bühnenbild beeindruckt, und ganz toll finde ich die Idee der drei Podeste mit den „Schießbuden“ der drei Schlagwerker um Kersten Stahlbaum & Co.

Nach der zweiten Pause folgt Martin Schläpfers Choreographie „Reformationssymphonie“, die man vielleicht bald zu seinen Klassikern zählen darf. Es ist faszinierend, dass sich die Tänzer sowohl leicht als auch kraftvoll auf Zehenspitzen bewegen können. Diese Inszenierung lebt auch durch den Schwarz-Weiß-Kontrast – „aus dem Licht ins Dunkel“ oder umgekehrt?

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Jürgen Ingenhaag
Fachkraft für Arbeitssicherheit

Als Vorstandsmitglied der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg organisiert Jürgen Ingenhaag klassische Konzerte in der Stadt am Niederrhein. Als Opernscout versteht er sich als „Botschafter für das Theater Duisburg“. Daneben spielt er Gitarre in der Rheinberger Band ,,Die Zauberlehrlinge“. Seine Leidenschaft für Rock- und Popmusik hat ihn nicht daran gehindert, ein großer Freund der Oper zu werden.

Größte Vielfalt für Auge und Ohr

b42_Reformationssymphonie_07_FOTO_GertWeigelt

Isabel Fedrizzi über die Premiere von „b.42“

Der neue Ballettabend „b.42“ ist ein beeindruckendes ästhetisches Erlebnis. Dreiteilig angelegt bietet der Abend größte Vielfalt für Auge und Ohr, spannende musikalische und tänzerische Variation. Den Anfang macht George Balanchines Ballett Square Dance: 1957 in New York uraufgeführt, im Ablauf und Kostümen aber bis heute unverändert, ist es in seiner schlichten, tänzerisch reinen und reduzierten Art ein wunderbarer Auftakt. Die freie, ganz undekorierte und nur sanft-fahl beleuchtete Bühne ist der Schauplatz für sechs Tänzerpaare, die in weißen hautengen Anzügen/Trikots und Spitzenschuhen eine vierteilige Tanz-„Revue“ zeigen. Nach „klassischem Ballett“ sieht es aus und einen Moment lang unerwartet und überraschend wirkt dazu die barocke Musik von Vivaldi und Corelli. Balanchines Devise „ein Ballett mag eine Handlung haben, aber das visuelle Spiel, nicht die Handlung ist wesentlich“ wird sichtbar: Die vier Teile des Balletts, bestehend aus Ensembles in verschiedenen Variationen, Pas de Deux sowie auch Soli, entführen in eine Welt, in der es weniger um das Erzählen einer Geschichte geht, sondern um das Wahrnehmen von Bildern und die Freude an der geordneten künstlerisch gestalteten Bewegung.

Musikalisch neu und fremd kommt das zweite Ballett daher: das Werk Metacosmos der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir, ein Klang- und Geräuschwirrwarr mit übereinandergeschichteten Tönen, Klangfetzen Melodiefragmenten dient Remus Șucheană für sein ästhetisch aufregendes Ballett Symphonic Poem, das hier uraufgeführt wurde. Aufwendige Kostüme mit weiten Trompetenärmeln, unkonventionellen Hüten fesseln das Auge und laden zum wilden Assoziieren ein… Eine ideenreiche Bewegungswelt eröffnet Remus Șucheană über die ersten 10 Minuten des Werkes hinweg, in denen sich von einem einzigen leisen tiefen Ton ausgehend eine groß angelegte vielfach dissonante Steigerung aufbaut. Nach dem wüsten Höhepunkt, auf dem sich die Welle gebrochen hat (in einem nach erlösenden großen Unisono des Orchesters), ebbt die Welle langsam ab und kommt in kleinen Bewegungen zur Ruhe.

Martin Schläpfers puristische Reformationssymphonie vollendet die Trias des Abends. Zum dritten Mal wählt er ein symphonisches Werk für eine Choreographie und sagt: Eine Sinfonie als Ballett funktioniert nur, wenn alle Tänzerinnen und Tänzer realisieren, wie wesentlich ihre Energie, ihr Geist ist, sich alle wie die einzelnen Stimmen im Orchester zu einem Ganzen fügen…“. Und sein Anspruch, „sich dem orchestralen Klang entgegenzustellen – ihm zu begegnen durch Präsenz, Magie, Fokus und nicht allein durch körperliche Kraft“, ist vollends erfüllt, die Compagnie setzt das präzise und überzeugend um. In schwarze, enge Anzüge gekleidet verschwindet der Unterschied zwischen Männern und Frauen, die Tänzerschar bildet eine Einheit, formiert sich ständig neu, stetig auf der Suche nach den tieferen Fragen des Menschseins… Ein einzelnes Solo kurz vor Ende, intensiv und eindringlich wie ein Gebet getanzt, lässt auch die sakrale Komponente der Reformationssymphonie augenfällig werden. Die schlicht blau beleuchtete Bühne, die Tänzer in schwarzem Kostüm und eine bis ins Detail ausgefeilte und nach dem Gehalt der  Musik horchende Choreographie: das ist tief beeindruckend und gibt reichlich zum Nachdenken und „Heraus- bzw. Hineinlesen“ mit auf den Weg… Eine große Bereicherung.

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Isabel Fedrizzi
Musikjournalistin

Die studierte Musik- und Kommunikationswissenschaftlerin arbeitet „auf kleiner Flamme“ als Musikjournalistin, u. a. für den Düsseldorfer Verlag „Staccato“. Im Hauptberuf ist sie Mutter zweier schulpflichtiger Töchter, in ihrer Freizeit begeistert sie sich für das Kulturangebot der Deutschen Oper am Rhein. Nach den Premieren schätzt sie die Gespräche mit den anderen Scouts, die den eigenen Blickwinkel erweitern.

Der ganze Abend ein Gesamtkunstwerk

b42_SymphonicPoem_01_FOTO_GertWeigelt

Mila Langbehn über die Premiere von „b.42“

Was für eine faszinierende Komposition diese drei Werke miteinander ergeben, ein zutiefst berührendes Gesamtkunstwerk!

Im Licht der blauen Stunde beginnt der Abend mit einer sinnlich-locker-lässig-eleganten Variante des klassischen Balletts. Der Tanz als Verbildlichung von Klang, zeigt sich hier ganz im Dienste der lyrischen Musik: in vielen Sprüngen, scheinbar von Schwerkraft befreit und in langen Armen, die weiche Wellen in den Raum zeichnen. Die Kostüme sind wie eine zweite Haut, hell pastellfarben, den Körper umschmeichelnd. Das weiche Licht auf den geschmeidig Tanzenden wird durch das strahlende Türkisblau der Kulisse gesteigert.

Danach wird es dunkel, aber farbenreicher: wesenhaft, fast animalisch bevölkern die Tanzenden die Bühne. Das kunstvoll gemalte Bühnenbild erinnert mich an Astwerk im Wind. In diesem stark die Phantasie anregenden Stück erscheinen die Tanzenden in ihren aufwendigen Kostümen teils wie Fische oder Vögel, teils wie rollende Findlinge oder Wellen. Die abstrakte Musik nehme ich kaum wahr, wie eine gelungene Filmmusik verschmilzt sie einfach mit dem Geschehen. Und das, obwohl drei Musiker äußerst präsent über dem Geschehen schweben.

Im letzten Stück befinden wir uns wiederum in einer sehr handfesten Welt der Körperkraft, menschlicher Leidenschaft und hartem Schwarz-Weiß. Sehr spannungsreich lösen sich die weißen Körper aus dem tiefen Schatten der Kulisse und verschwinden wieder darin. Die Grenzen zum Tanztheater werden überschritten, große Gesten knallen ins grelle Streiflicht. Hier erleben wir Muskelmacht und Kraft! Dieses Stück ist so wuchtig wie das erste zart ist, so laut wie das zweite leise ist.

Vieles gäbe es noch zu sagen über diesen sinnesbetörenden Abend mit Standing Ovations. Ein Detail nur zum Schluss: In der Dichte sinnlicher Eleganz und dramatischer Düsternis war dennoch Platz für Humor, für drollig-trollhaft Marschierende oder eine freche Primaballerina, die X-Beine macht. Perfekt!

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Mila Langbehn
Landart-Künstlerin

Die selbstständige Landart-Künstlerin hat als Amateur-Tänzerin mit klassischer Ausbildung selbst öfter auf der Bühne gestanden. Heute beschäftigt sie sich mit Landschaftskunst. Kunstaustellungen. Beim Theatererlebnis fasziniert sie insbesondere das Zusammenspiel aus den verschiedenen Komponenten Musik, Kostüm, Bühnenbild und Gesang. Besuche im Theater sind für sie ein angenehmer Gegensatz zum alltäglichen Leben und aus den Vorstellungen zieht sie oft auch Inspiration und Vergleicht diese mit ihrer eigenen Arbeit.

Eine wundervolle Komposition

b42_Reformationssymphonie_05_FOTO_GertWeigelt

Miriam Kasten über die Premiere von „b.42“

Als eingefleischter Ballett-Fan habe ich mich sehr auf „b.42“ gefreut. Choreographien von Balanchine haben mich schon als Kind begeistert und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Balanchine ist Ballett in Perfektion. Den Tänzern wird alles abverlangt. Es ist eine perfekte Mischung aus Leichtigkeit und Eleganz gepaart mit großen Gesten und Stärke. Durchweg sind die Tänzer hoch Konzentriert und strahlen dennoch sehr die Freude aus die sie bei diesem Stück haben. Das Bühnenbild ist lediglich eine blaue Wand und sonst nur die nackte Bühne. Es wird sich auf das wesentliche konzentriert was ich für perfekt halte. Die Kostüme sind ein transparenter Hauch von nichts damit die Körper perfekt zur Geltung kommen. Der Applaus und die Bravo rufe am Ende dieses Teils sprechen für sich.

Der zweite Teil des Abends von Remus Sucheana startet düster und still. Lediglich Umrisse von einigen wenigen Tänzern sind auf der Bühne zu erkennen. Es bleibt sehr lange still, ein mutiger Zug von Sucheana, eine schwere Aufgabe für das Publikum. Nur ganz langsam werden einige Lichtstreifen auf der Bühne hell und dazu startet eine Klangwelt der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Ebenso langsam steigert sich der Tanz von vorsichtigen Bewegungen bis hin zu einem Vulkanausbruch. Island ist allgegenwärtig, ebenso im Bühnenbild bei dem man an Schnee und schwarzes Vulkangestein denken muss. Eine wundervolle Komposition in der Musk und Tanz Eins werden.

Den Abschluss macht Martin Schläpfers Reformationssymphonie. Von Beginn an eine sehr kraftvolle Choreographie. Die Tänzer allesamt in den gleichen schwarzen Trikots. Die Herren tanzen filigran, die Damen poltern schweren Schrittes in schwarzen Spitzenschuhen auf die Bühne. Die Geschlechterrolle ist getauscht und verschwimmt schließlich. Lediglich die unkoordinierte Darstellung des verzweifelten Luthers passt mir nicht ins Bild und lenkt mich vom restlichen Tanz ab. Auf der Bühne sucht man vergeblich ein Bühnenbild. Es gibt keins. Auch hier steht der Tanz absolut im Vordergrund.

Über den kompletten Abend bringen alle Tänzer eine tief beeindruckende Leistung. Scheinbar Minuten lang stehen sie unbewegt auf den Spitzen. Das Gesamtbild ist wunderschön und durch die hervorragende Leistung der Philharmoniker wird es zu einem echten Erlebnis. Von mir eine ganz klare Empfehlung.

Duisburg, Opernscouts
© Norbert Prümen

Myriam Kasten
Projektmanagerin Tourismus bei Duisburg Kontor GmbH

Die gelernte Fotografin hat die Liebe zu ihrer Heimatstadt zum Beruf gemacht: Als Projektmanagerin im Bereich Tourismus gibt sie ihre eigene Begeisterung für die Stadt an Besuchergruppen weiter. Für sie ist das Theater Duisburg einer der großen Anziehungspunkte der Stadt. Als großer Ballettfan hat sie Martin Schläpfers „Schwanensee“ in der Spielzeit 2018/19 positiv überrascht und die „Götterdämmerung“ in der Mercatorhalle vollkommen begeistert.

„b.38“ – Eine angenehme Überraschung

b38_SinfonieNr1_05_FOTO_GertWeigelt
b.38 Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg „Sinfonie Nr. 1“ ch: Remus Sucheana

Jürgen Ingenhaag über „b.38“

Unvoreingenommen und ohne Erwartung bin ich in den dreiteiligen Ballettabend „b.38“ hineingegangen, um dann angenehm überrascht zu werden!
Sergej Rachmaninows 1. Sinfonie ist von Remus Sucheana zu einer Tanzgeschichte über Krieg und Frieden verarbeitet worden. Tolle Kostüme und Frisuren ergänzen die klassischen und zeitgenössischen Tanzbilder. Dem trügerischen Frieden folgt das hoffnungslose Ende vom untergehenden Volk.
Das lässt nachdenklich zurück.
„One flat thing, reproduced“ von William Forsythe und der nervigen Computermusik ist ein relativ kurzes Stück. Der Tanz mit Tischen, auf Tischen und seinen schnellen Bewegungsabläufen spornt das Ballett-Ensemble zur Höchstleistung an. Am Südpol, wo das Stück spielt, scheint es diesen Körperbeherrschenden nicht kalt zu sein. Respektvolle Ovationen!
Nummer 3 ist dann das augenzwinkernde Stück „Ulenspiegeltänze“ des Chefchoreographen Martin Schläpfer. Till Eulenspiegel hält der Gesellschaft den Spiegel vor, treibt seinen Schabernack und lässt auf dem Vulkan tanzen… Hier begeistern auch die Video-Einspielungen mit teils harmlosen und teils bedrohlichen Bildern. Ich finde es einen genialen Einfall, dass Schläpfer nicht die Musik von Richard Strauss, sondern die letzte Sinfonie von Sergej Prokofjew mit ursprünglichem Schlusssatz verwendet hat. Großes Lob auch für die Duisburger Philharmoniker unter Wen-Pin Chien und ihrer exzellenten Interpretationen der russischen Meisterwerke von Rachmaninow und Prokofjew!

19.09.2018, DU Duisburg , Opernscouts Deutsche Oper am Rhein , Opernplatz.

Jürgen Ingenhaag
Vorstandsmitglied der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg

Der Staatlich geprüfte Techniker für Druck und Medien qualifiziert sich zurzeit zur Fachkraft für Arbeitssicherheit. Im Vorstand der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg organisiert klassische Konzerte in der Stadt am Niederrhein. Daneben spielt er Gitarre in der Rheinberger Band ,,Die Zauberlehrlinge‘‘. Mit Rock- und Popmusik ist er aufgewachsen – sie hat ihn geprägt und trotzdem nicht daran gehindert, ein großer Freund der Oper zu werden; einer, der sogar auch die Bayreuther Festspiele besucht. Im Theater Duisburg freut er sich nach „Rheingold“ und „Walküre“ in dieser Spielzeit auf die Fortsetzung von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.

Eine kontrastreiche Vielfalt und vielfältige Kontraste

b38_OneFlatThingReproduced_06_FOTO_GertWeigelt
b.38 Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg „One flat thing reproduced“ ch.: William Forsythe

Annette Hausmann über die Premiere von „b.38“

Was wird mich bei zwei Ballett-Uraufführungen und einer Reproduktion erwarten? Diese Gedanken schwirrten vor Beginn der Premiere „b.38“ in meinem Kopf herum. Nach dem Ballettabend lautete meine Antwort: Eine kontrastreiche Vielfalt und vielfältige Kontraste.

Für die erste Uraufführung des Abends ließ sich Ballettdirektor Remus Sucheana durch Rachmaninows „Sinfonie Nr. 1“ inspirieren, die in ihm Bilder einer zerrissenen Welt weckten und ihn zur tänzerischen Umsetzung einer Kriegsgeschichte voller Gegensätze von Kampf, Friede, Demütigung, Hoffnung, (Ver-)Gewalt(-igung), Freude, Resignation, Tod und Freiheit bewegte.
Fast zeitgleich mit dem ersten Taktschlag des Kapellmeisters Wen-Pin Chien befindet man sich als Zuschauer mitten in der Kriegsthematik: zwei Tänzer erscheinen auf der Bühne, strecken ihr Bein zu einem Gewehr nach vorne und verharren für einen Moment in dieser Tanzposition. Im Hintergrund befindet sich eine gewaltige Mauer, die gleichzeitig ein aufgeschlagenes Buch darstellen soll. Das imposante Bühnenbild von Drako Petrovic zieht während der Aufführung immer wieder meinen Blick in seinen Bann und weckt in mir die Vorstellung, als wenn die Protagonisten aus dem Buch „herausgelesen“ worden seien, um uns ihr persönliches Kriegserlebnis über die Form des Tanzes als körperliche Ausdrucksmöglichkeit emotional näher zu bringen. In vielen Tanzszenen ist Remus Sucheana dies auch auf einem sehr hohen Niveau gelungen, wie zum Beispiel bei der Gegenüberstellung der unterschiedlichen, kriegsgeprägten Rollen: auf der einen Seite die uniformierten Soldaten und Soldatinnen, deren emotionslose Körperhaltung sowie die stechschrittmäßigen Tanzbewegungen hart, angespannt und fremdbestimmt wirken. Auf der anderen Seite die einfach gekleideten Bürger und Bürgerinnen, deren zumeist schnellen Rumpf- und Beinbewegungen weich und geschmeidig sind, Freude und Freiheit, im nächsten Moment aber auch Trauer, Resignation und Zerbrechlichkeit ausdrücken. Hervorzuheben ist auch die Abschlussszene, in der alle Protagonisten vor der Mauer gleichzeitig in den Untergrund „fahren“ – offenbleibt, ob sie den Tod als einzigen Ausweg in die grenzlose Freiheit wählen oder einfach nur wieder ins Buch „zurückgelesen“ werden…

Insgesamt empfand ich es als sehr grenzwertig, Rachmaninows wundervolle Jugendsinfonie zu nutzen, um ein Handlungsballett rund um das Thema „Krieg“ zu schaffen.

Im zweiten Teil nach der Pause: trügerische Stille…
Plötzlich schiebt eine 14-köpfige Tanzcompanie lautstark 20 Tische auf die Bühne und ordnet jeweils fünf Tische hintereinander geometrisch exakt in vier Reihen an.
Auf dieser begrenzten und scheinbar einengenden Bewegungsfläche soll getanzt werden? Und wie!!
Mit Einsetzen der elektronischen Klangkulisse trifft mich das Ballettstück „One Flat Thing, Reproduced“ wie ein unvorhersehbares Naturspektakel; 20 Minuten „Voll-Power“ strömen auf mich ein. Sowohl das Entladen angestauter Energien als auch das „Anstupsen“ eines Dominosteins scheinen nicht mehr aufzuhalten zu sein. Die sportlich-leger gekleideten Tänzer beginnen wie bunte Flummis zu tanzen. Jedoch nicht im klassischen Sinne, sondern vielmehr ist es ein experimentelles Bewegen auf höchstem Niveau. Impulse werden abgegeben, angenommen, weitergegeben oder mit eigenen Bewegungsformen beantwortet, dynamisch-schnell, präzise-vorausschauend, freudvoll-kooperativ, synchron-asynchron, genial und immer wieder verblüffend. Scheinbar ein pulsierendes Chaos, das bei genauerer Betrachtung eine perfekt aufeinander abgestimmte Tanzchoreographie ist, bei der nichts dem Zufall überlassen wird.
In William Forsythes Phantasie sind die Tische Eisschollen und Eisberge mit gefährlichen Kanten. In Verbindung mit der außergewöhnlichen Klangcollage eine phantastische Assoziation, die auch mir als Zuschauer Raum für eigene Bilder und Interpretationen inmitten einer Eislandschaft lässt.

„One Flat Thing, Reproduced“ ist für mich eine absolut sehenswerte Expeditionsreise ins Land der fast unmöglich erscheinenden, expressiven Bewegungswelt des Menschen.

Den Abschluss des Ballettarrangements „b.38“ bilden die „Ulenspiegeltänze“ zur Sinfonie Nr. 7 von Prokofjew – die zweite Uraufführung des Abends. Der Vorhang hebt sich und ein wunderbares Bühnenbild des Künstlers Keso Dekker mit Perlenschnüren und Ballsaalcharakter eröffnet sich dem Zuschauer. An der Rückwand eine Videoprojektion, die uns das Bild einer, uns mit dem Rücken zugewandten, überdimensionierten Eule zeigt; mal schaut sie weise, mal teuflisch, aber sie scheint immer allgegenwärtig zu sein.
Wer meint, ihm werden im letzten Ballettstück nette Till-Eulenspiegel-Geschichten aus Kindheitstagen tänzerisch präsentiert, der irrt sich. Denn schließlich „steckt“ Martin Schläpfer hinter der Choreographie. Er führt uns „an der Nase“ herum, überrascht uns von hinten, tritt zum Teil anmutig, aber manchmal auch bedrohlich-beängstigend in Erscheinung und hält uns regelmäßig auf gesellschaftskritische Weise den Spiegel vor.
Die tänzerischen Leistungen, insbesondere die ausdrucksstarken Tanzbewegungen von Yuko Kato oder das Solo von Feline van Dijken waren wieder erstklassig und äußerst bemerkenswert.
Martin Schläpfer beweist mit Prokofjews 7. Sinfonie wiederholt sein Feingefühl für eine wundervoll passende und sinnstiftende Musik. Den Duisburger Philharmonikern gelingt es dabei, die musikalischen Gegensätze und Überraschungsmomente des Komponisten auch für ein eher ungeschultes Ohr genau herauszuarbeiten. Durch die Videoprojektion, die mir sehr gut gefallen hat, ermöglicht sich Martin Schläpfer auf schelmische Art selber, seiner Choreographie noch weitere Nuancen zu verleihen – so auch beim Einblenden eines Bildes der Wiener Staatsoper. Spätestens jetzt ist einem als Zuschauer klar, dass durch den Perspektivenwechseln jedem von uns der Spiegel vorgehalten wird.

Am Ende der „Ulenspiegel“ ziehe ich für mich das Fazit, dass sie sehenswert sind, aber das Ballettstück insgesamt zu wenig Inhalt aufweist und mir daher auch der Spannungsbogen fehlt.

28.09.2018, DU Duisburg , Opernscouts Deutsche Oper am Rhein , Opernplatz.

Annette Hausmann
Grundschullehrerin

Annette Hausmann unterrichtet an GGS Hermann-Grothe-Straße in Duisburg-Bissingheim, einer Montessori-Grundschule, die sie selbst mit aufgebaut hat. Ihre große Verbundenheit zum Theater hat sie ermuntert, am Projekt „erlebte Oper … erlebter Tanz“ teilzunehmen. Sie findet es spannend und freut sich darauf, sich als Scout für Oper und Ballett in dieser Saison wieder regelmäßig und intensiv mit Oper und Ballett auseinanderzusetzen.

b.38 ist etwas sehr Besonderes

b38_SinfonieNr1_04_FOTO_GertWeigelt

Isabel Fedrizzi über die Premiere von „b.38“

Der Ballettabend b.38 ist etwas sehr Besonderes – man sollte ihn  unbedingt ansehen, weil er auch für  Nicht-Ballettfans ein richtig  beeindruckendes Erlebnis bietet.

Der dreiteilige Abend beginnt mit der  Uraufführung des Balletts Sinfonie  Nr.1 des rumänischen  Choreographen und Tänzers Remus  Șucheană, der an die Stelle Martin Schläpfers treten wird, wenn dieser  im nächsten Jahr das Ballett am  Rhein verlässt und nach Wien gehen  wird. Der Titel Sinfonie Nr.1 bezieht  sich auf die Musik zu diesem Ballett:  Sergej Rachmaninows erste Sinfonie  – ein dramatisches, animalisches, fast  trotziges Werk, auf das Remus  Șucheană seine Geschichte von  Krieg und Liebe, Verlust und  Sehnsucht, von Schrecken und  Hoffnung choreografiert. Die düsteren  und sehr intensiven Farben dieser  facettenreichen Musik finden sich  wieder im höchst eindrucksvollen Bühnenbild (Darko Petrovic): eine in ihrer Schlicht- und Einfachheit fast bedrohlich wirkende Mauer, die wie ein geöffnetes Buch hochkant die Szene begrenzt und den Blick auf das lenkt, was davor passiert. Menschliche Dramen, Paare, die sich finden, sich trennen müssen, weil die Männer in den Krieg ziehen, die Sehnsucht nach Menschlichkeit, Familienleben und Normalität. Auch Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt sind zu sehen, Hoffnung auf Frieden und bessere Zeiten. Die Kostüme passen sich realistisch in die Szenerie ein: Soldatenuniformen, angelehnt an jene der 1930er Jahre, im Kontrast zu bürgerlicher Kleidung, praktische Schnitte, dazu Frisuren, 44 wie man sie aus Bildern jener Zeiten kennt. In Verbindung mit dem unglaublich starken Ausdruck der Tänzer wird diese Geschichte aufwühlend lebendig. Man wird sogartig hineingezogen, fühlt und erlebt mit und bleibt – insbesondere beim tiefgründigen Ende – mit absoluter Aufmerksamkeit und angehaltenem Atem zurück…

Auf ganz andere Weise beeindruckend ist das zweite Tanzstück, das durch unfassbare Akrobatik besticht: 20 große breite Tische werden von 20 Tänzern vorn auf die Bühne gezogen und auf alle nur erdenklichen Arten genutzt: darauf liegend, wischend, sitzend, ziehend, stehend, mit Füßen tippend, unter ihnen hindurch gerollt, drumherum getanzt… One flat thing, reproduced, hat Choreograf William Forsythe sein Bewegungskunstwerk getauft. Zunächst herrscht auf, neben und unter den Tischen Chaos, zwischendurch lichtet sich das Treiben, Tänzer in kleinen Gruppen reduzieren die Impulse fürs Auge, dann wieder scheinbar ungeordnetes Chaos. Dazu eine Klang- und Geräuschwelt von Thom Willems, die das Chaos akustisch bestätigt… Zutiefst beeindruckend ist die tänzerische Leistung, die akurate Abstimmung, das Timing, die Präzision, die notwendig ist, um sich nicht an den Tischkanten zu verletzen und einen solchen rauschhaften Strudel an Bewegung zu meistern. Aber gefallen? Nein, das tut es nicht sehr – die Musik ist anstrengend, das Chaos bietet keinen Halt fürs Auge, keiner der zahllosen Impulse wird zu Ende geführt, das Auge kann auf nichts ruhen – alles bleibt offen und undurchschaubar. Respekt beschreibt den Eindruck vielleicht eher.

Musikalisch und erzählerisch versöhnlicher ist das dritte Ballett: Martin Schläpfers uraufgeführte Ulenspiegeltänze entführen ein wenig in magische Welten. Till Eulenspiegel, der rebellische Narr, Gaukler, legendäre Streichspieler dient dem Choreografen Martin Schläpfer nur als hintergründiger Nährboden für seine sehr konkret in der Jetztzeit festgemachten Ideen. Die Bühne eröffnet eine nächtliche Szene, nebelig, herabhängende Schnüre von oben werden zu beiden Seiten gezogen, wie ein nur wenig geöffneter Vorhang. Eulen als Motiv tauchen auf, als Nachttier in Videosequenzen oder Eulenaugen, die alles beobachten. Ein großer Kronleuchter oder ein prunkvoller Theatersaal werden eingeblendet und verändern die Atmosphäre. Wenig passend das Portrait Stalins, das im Bühnenhintergrund erscheint. Die Tänzer, in eng anliegende Anzüge gehüllt, die aussehen, als sei der Körper mit Pastellfarben bemalt, sorgen auch hier für fesselnde Stimmungen – ausdrucksvolle Bewegungen, die den Menschen den Spiegel vorhalten, die Menschen darauf stoßen, wie die Realität aussieht, mit allen Schrägheiten und Narreteien… so ist es von Martin Schläpfer gedacht. Und so kommt es auch an. Es braucht eine Weile, bis die Eindrücke verarbeitet sind, aber dann ist die Begeisterung für diesen vielseiteigen Abend um so größer…

Fedrizzi_Isabel_FOTO_Tanja_BrillIsabel Fedrizzi
Musikjournalistin

Die studierte Musik- und Kommunikationswissenschaftlerin arbeitet „auf kleiner Flamme“ als Musikjournalistin, u. a. für den Düsseldorfer Verlag „Staccato“. Im Hauptberuf ist sie Mutter zweier schulpflichtiger Töchter, in ihrer Freizeit begeistert sie sich für das Kulturangebot der Deutschen Oper am Rhein. Als Scout für Oper und Ballett möchte sie ihre Zuschauererfahrungen erweitern und intensivieren.

Überraschungen, Perfektion und Freude

b37_The_Way_Ever_Lasting_08_FOTO_Gert_Weigelt

Sandra Christmann über die Premiere von „b.37“

Schön.

Choreografie – Inszenierung – Idee – Kreation: drei Uraufführungen voller Überraschungen, Perfektion und Freude.

Die Kunst dieses Ballettabends, lag für mich in dem Umstand, dass es mir keine Konzentration und Anstrengung abverlangte. Alles fügte sich selbstverständlich in eine wunderbare, kurzweilige Perfektion. Pure Schönheit. Alle drei Urraufführungen waren brillant. Die Kompositionen von Tanz und Musik, den Bühnenbildern, den Kostümen. Überraschend und Ergreifend. Und warum? Weil an diesem Abend, vielleicht kennen Sie das, ich mich hingesetzt habe und von der ersten Bewegung, dem ersten Bild sofort gefesselt wurde, und versunken in die Performance, die Tänzerinnen und Tänzer, den Tanz, die Musik und dem Schauspiel, genießen konnte.
Umgangssprachlich würde ich sagen: ich wurde abgeholt.
Da haben sogar die Pausen gestört. Ich wollte gerne sitzenbleiben und es sollte weitergehen.
Der Auftakt mit „New World“ hat sich schon mit dem 1. Bühnenbild und der choreografischen Überraschung von Robert Binet in mein Herz geschossen. Von den drei Uraufführungen für mich, die, die mich am meisten berührt hat. Das Stück ist sinnlich und hat eine unglaubliche Harmonie inne.
Das perfekte Bühnenbild, ein Kunstwerk, die Spiegelung des Lichtes auch ins Publikum, haben den Zuschauer in die Metarmorphose der Tanzenden mit eingebunden.
Der gesamte choreografische Aufbau war perfekt. Weltklasse tänzerisch und spielerisch umgesetzt. Fantastische Kostüme. Mein Highlight.
Dramatischer und intensiv in die Beziehungstiefen eindringend ist „The Way Ever Lasting“. Wäre es nicht getanzt worden, hätte es auch gespielt werden können. Theatralisch und, natürlich erquickt, froh um die tänzerische Performance, insbesondere von Ann-Kathrin Adam, bleibt auch hier die Freude und Konzentration ungebrochen. Wunderschöne Kostüme, perfekt inszeniert und klassischerweise ein Paartanz. Das Drama der Liebe. Überzeugend hat Natalia Horecna eine Choreografie kreiert, die klassisch und modern das Verlangen, die Eifersucht, die Begierde, die Lust, die Intriganz der Liebe aufdeckt. Großartig getanzt und mit vollmundiger Musik. Ein starkes puristisches Bühnenbild.
Und dann:
Fantaisies – ein Finale. Finale Fantasien. Musikalisch aufdringlicher, und auch tänzerisch. Dramaturgisch BÄHM. Insbesondere die starken Gruppenauftritte begeistern. Meines Erachtens wird hier keine Geschichte erzählt, es wird getanzt. Das lässt auch dem Zuschauer seine FANTAISIES: Aufwendig und durchweg Spannung haltend. Mylla Ek hat dementsprechend wahnsinnig aufwendig erscheinende und phantastische Kostüme designt.  Alle Sinne wurden bespielt.

Christmann_Sandra_Foto2_Andreas_EndermannSandra Christmann
Kulturmanagerin

Sandra Christmann liebt Düsseldorf, ihre Wahlheimat, und die Kunst. Als Geschäftsführerin von ArtPartner Relations engagiert sie sich für die Kunstsammlungen NRW im Bereich Veranstaltungsmanagement, Sponsoring und Drittmittelakquise. Für die Kunst pflegt sie zahlreiche Kontakte, um mit Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Handel und Medien innovative Formate und Kooperationskonzepte zu entwickeln. Neben dieser Arbeit hat sie ein Hilfsprojekt in Kenia ins Leben gerufen und schreibt ihren ersten Roman. Ihr Netzwerktalent, die Liebe zur Kunst und zum Schreiben nutzt sie jetzt auch als Opernscout.

 

Nach wie vor – Hervorragendes Tanzensemble

b37_Fantaisies_10_FOTO_Gert_Weigelt

Katrin Gehlen über die Premiere von „b.37“

War ich doch all die letzten Male so begeistert vom Ballett, aber diesmal hat es mich persönlich einfach nicht gepackt. Keines der Stücke. Vielleicht habe ich mich hier und da zu sehr von den Kostümen ablenken lassen, welche zum einen zu neutral und zum anderen zu plakativ waren. Vielleicht war aber auch meine Erwartungshaltung nach alledem was ich jetzt schon gesehen hatte einfach zu hoch. Ich werde also wieder von Vorne beginnen, wissend, das nicht immer ein Gesamtkunstwerk solch großem Bemühen folgt. Es sind wundersame und  großartige Momente, ich weiß es jetzt noch mehr zu schätzen, aber auch beim Ausbleiben erkenne ich nach wie vor das hervorragende Tanzensemble, welches sich jeder ihr gestellten Aufgabe mit Inbrunst hingibt. Es ist ihre Perfektion und Körperbeherrschung, die mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

Gehlen_Katrin_Foto_Andreas_EndermannKatrin Gehlen
Modedesignerin

Katrin Gehlen ist als Modedesignerin spezialisiert auf individuelle Maßanfertigungen. Menschen, die wie sie selbst künstlerisch tätig sind, lädt sie in regelmäßigen Abständen gemeinsam mit ihrem Mann zum Kreativtreff „Rheingold“ ein. Dann wird das eigene Haus zu einem inspirierenden Kunstsalon. Mit ihrem besonderen Interesse am Ballett freut sie sich jetzt auf die Auseinandersetzung mit den Aufführungen im Opernhaus. 

Zerrbilder – Blendwerke – Harmonie

b37_The_Way_Ever_Lasting_09_FOTO_Gert_Weigelt

Jenny Ritter über die Premiere von „b.37“

Drei Stücke – drei Uraufführungen
New World (Robert Binet)
Die ersten Bilder waren verwirrend – Spiegel, die alles verzerrten. Gestalten, die erst noch Gestalt annehmen mussten Die Figuren entwickelten sich immer mehr und waren dann als Menschen zu erkennen – die Kostüme unterstrichen all diese Formationen perfekt. Dieses Stück war dynamisch und spannend und hat ein harmonisches Miteinander der Tänzer gezeigt.  Ob die Zerrbilder, das sich noch zu entwickelnde Menschenbild ausdrücken sollten – ich weiß es nicht.
The Way ever lasting ( Natalia Horecna)
Blendwerk: Geblendet wurden wir, das Publikum.
Immer wenn das Paar nur mit sich selber beschäftigt war, gab es Störungen von außen: das kleine Teufelchen hat verführt, abgelenkt und auch wieder Ruhe gegeben. Hinreißende Bilder, Kostüme und Musik.
Der Kreis, das Dreieck – das Verschmelzen ineinander – zum Schluss nimmt der Kreis das Dreieck auf. Ein harmonisches Ende.
Fantaisies (Remus Sucheana)
Zunächst fand ich keinen Zugang zu dem Stück, den gab es wohl auch nicht:
Die Bilder die Kostüme, die Musik alles war schön und harmonisch.
Der aufgestellte Wegweiser, mit vielen Schildern, hat sich einmal um die eigene Achse gedreht und dann war die Vorstellung zu Ende.

Es waren ausdrucksstarke Bilder, Bewegungen und wie immer ausdrucksstarte Tänzer und Tänzerinnen, die wie immer alle verzauberten – mich auch.
Die Zusammensetzung der Stücke war auch diesmal perfekt – genau in der richtigen Reihenfolge.
Und trotzdem vermisse ich Martin Schläpfer jetzt schon.

Ritter_Jenny_Foto2_Andreas_EndermannJenny Ritter
Tai-Chi-Lehrerin

Jenny Ritter ist Lehrerin für verschiedene Entspannungstechniken und die chinesische Kampfkunst „Tai-Chi Chuan“. In ihrer Arbeit ist ihr der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung besonders wichtig. Schon durch ihren ersten Lehrmeister, der ihr eine sehr tänzerische Art des Tai-Chi vermittelte, entwickelte sich auch ihre Begeisterung für das Ballett. Seitdem  sie in der Spielzeit 2016/17 „Das Rheingold“ gesehen hat, ist Jenny Ritter nun auch ein Fan von Wagners „Ring“ und freut sich diesen als Opernscout in Düsseldorf abschließen zu können.

Genau das, was in unserer heutigen Zeit so fehlt!

b37_New_World_08_FOTO_Gert_Weigelt

Susanne Bunka über die Premiere von „b.37“

Selten hat mich ein Ballettabend so begeistert!
New World von Robert Binet….ein wunderbares Stück über Vertrauen, Hingabe, körperliche Kommunikation, offenes und positives Miteinander; also genau das, was in unserer heutigen, agressiven, schnelllebigen Zeit so fehlt!
The way ever lasting……das Thema Liebe, Verschmelzung, Versuchung….sicher ein altes, häufig verwendetes Grundelement, gerade im klassischen Ballett. Da klingt leiser Humor auf, das „Teufelchen“ im Hintergrund lässt nicht locker, aber auch eine brutaler Ansatz ist erkennbar…..Männer, deren körperlicher Kraft eine Frau nichts entgegen zu setzen hat!? Die „Sirenen“, die den Mann umschmeicheln…….
Und zum Schluss Fantaisies, farbenfrohes, lebenslustiges, temperamentvolles Tanztheater zu der wunderbaren, eher unbekannten Symphonie Nr.6 von Bohuslav Martinû.
Was aber wären tolle Choreographen und schöne Musik ohne diese wunderbaren Tänzer; sie müssen Gefühle wie Angst, Liebe, Vertrauen, Humor…….sichtbar machen! Es ist ihnen wunderbar gelungen!
Ein wunderschöner Abend….für Augen und Ohren.

Bunka_Susanne_Foto2_Andreas_EndermannSusanne Bunka
Inhaberin des Angercafés in Urdenbach

Vor drei Jahren hat sich die ehemalige Kinderkrankenschwester Susanne Bunka einen Traum erfüllt: Zusammen mit ihrer Tochter betreibt sie das Angercafé in Urdenbach – ein Treffpunkt für alle Generationen, in dem auch Lesungen und kleine Konzerte und Chorproben stattfinden. Sie liebt die großen Opernklassiker, ist gleichermaßen offen für zeitgenössisches Musiktheater und Ballett und freut sich darauf, Ihre Eindrücke auch in ihrer zweiten Spielzeit als Opernscout im Gespräch zu vertiefen.

 

 

So kommt Neues in die Welt

b37_New_World_04_FOTO_Gert_Weigelt

Hilli Hassemer über die Premiere von „b.37“

3 Uraufführungen
Wie kommt das Neue in die Welt?
Es ist eine aufregende Sache, einer Uraufführung beizuwohnen. –
Die ureigene Vision eines Künstlers, hier von Choreographen, hat – nach meist enormer Arbeit und schweißtreibender Mühen aller Beteiligter – Gestalt angenommen und stellt sich frisch und mutig dem kritischen Blick der Betrachter.
Wird es ein Klassiker der Ballettgeschichte werden, ein Stück das von zukünftigen Generationen neu interpretiert und immer wieder getanzt wird? Wer weiß…! Wir können nur sagen: wir waren dabei!
An diesem Abend B37 gab es gleich drei solcher neuer Schöpfungen zu bestaunen.
Robert Binet, ein sehr junger Choreograf beschenkt uns mit seinem Stück „New World“.
Ein Spiegelkabinett, wird zum Bühnen-Universum, irrleuchtend und den Zuschauer, wohlmöglich auch die Tänzer, zuweilen blendet. Sphärische, fast meditative Musik steigt aus dem Orchestergraben, sie scheint die Tänzer und ihre zarten, tastenden Gebärden zu durchdringen. Mir geht das an diesem Abend ins Mark. Phantastische Solo Violinen und Streicher wiegen die Gesten zweier Menschen, die sich in berührender Weise einander annähern und in die Geschichte der „New World“ einführen… Wundersam und rätselhaft, zart und beruhigend die Wolke aus Geäst und Watte und Blättern, die wie eine umgekehrte Winterlandschaft über der Bühne schwebt.
Ein zart und sensibel getanztes Stück, eine frische Vision, die mir unter die Haut geht und meine Sinne berührt.
 „The way ever lasting“ von Natalia Horecna ist mir persönlich zu vordergründig gezeichnet.
Die Paarkonstellation (Mann im Anzug, Frau im roten Kleid) und die Anfechtungen von außen sind mir zu klischeehaft dargestellt. Man weiß fast zu schnell, was gemeint ist. Ein tanzender Teufel mit Hörnern als Dämon, der die Beziehung bedroht…das Bild finde ich als Metapher etwas zu althergebracht. Dennoch gibt es eine Szene, die mich völlig bannt. Es ist der Moment, wo sich die liegende Marlucia do Amaral aus dem Geschehen, von der Bühne rollt. ROLLT? Sie schwebt, sie bewegt sich wie eine leise Welle, die an Land weht, es ist unfassbar, wieviel Schönheit in diesem Bühnenabgang liegt. Alleine für diese Szene würde ich mir das Stück noch einmal ansehen.
Remus Şucheanăs „Fantaisies“ als letzte neue Kreation bringt von der ersten Note der Sinfonie Nr. 6 von Martinů an eine mächtige  Dynamik auf die Bühne. Eine große Zahl an Tänzern bewegt sich um einen weißen, überdimensionalen Wegweiser, der sich unmerklich dreht. Die Kostüme grafisch, fließend und körperunbetont, lassen mich an Vassily Kandinskys Bilder denken. Getanzte Huckepacktrios, wie fremde Wesen, bewegen sich die Akteure mit Kraft und Schnelligkeit. Versetzte Bewegungsgleichklänge, in Reihen getanzt, wie im Dominoeffekt stößt der Impuls der ersten Tänzerin die der zweiten an… solche symmetrisch gefassten Szenen gefielen mir sehr. Laut und kraftvoll sind die Fantasien Şucheanăs,– ein Gegenpol zu Binets leisen Tönen.
Verwundert war ich einmal wieder, wie großartig, vielfältig und meisterhaft die Düsseldorfer Kompanie sich den unterschiedlichsten Anforderungen der Choreografen stellt. Akrobatische Glanzleistung und sensibelstes Feingefühl im Miteinander.
Getragen wurden all diese getanzten Visionen von den besten aller Düsseldorfer Symphonikern und den phantastischen Solisten.
So kommt Neues in die Welt.

Hessemer_Hilli_Foto2_Andreas_EndermannHilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Klassische und auch Opernmusik sind elementare Einflüsse in ihrer Arbeit. Das erste Jahr als Opernscout hat sie mit heller Freude erlebt. Die Vielfalt und Qualität der Düsseldorfer Opern und Ballettkultur zu erleben, war für sie eine neu prägende Seh- und Hörschule. Eine Sinn-schärfende Bereicherung, die sie nicht mehr missen möchte. So freut sie sich auf die zweite Spielzeit, auf die neuen Ballett und Opernwelten, die sich ihr eröffnen werden und für die sie Worte finden muss. Der Bleistift ist gespitzt….

Ballett meets Modern Contemporary Dance – Optimismus pur

b37_The_Way_Ever_Lasting_07_FOTO_Gert_Weigelt

Michael Langenberger über die Premiere von „b.37“

Choreografin Natalia Horecna verwöhnt als zweites Werk am Abend, unsere Sinne. Sie lässt ihr Liebespaar mit dem Dämon tanzen. Der schleicht sich in das Leben der Liebenden. Verführt mit den reizendsten Schönheiten, den gewagtesten Spielräumen und verführerischstem Schein. Doch schaut man genau hin, erschafft der Dämon erst den Raum für ein großartiges zukünftiges Leben der Liebenden.
Anders als in Liebesdramen, in denen eine aufopfernde Liebe zwingend zum Tod führt, appelliert und belegt das Werk THE WAY EVER LASTING dem Publikum, dem Dämon gewissermaßen dankbar zu sein. Ihn lediglich als Antipoden einer dann folgenden ewigen und bedingungslosen Liebe zu verstehen.
Großartig, die Collage dreier, sehr unterschiedlicher, eigentlich nicht zueinander gehörigen Musikwerke, als Klangteppich für eine einzigartig dargebotene Verschmelzung von klassischem Ballett und Modern Contemporary Dance. Wahrhaft meisterlich; noch heute bin ich davon benommen, wenn ich daran zurückdenke. Das Werk trifft darüber hinaus meine persönliche Überzeugung, durch die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem Bösen und dessen Überwindung, in der heutigen Zeit, richtungsweisend für das Größte zu sein, was Menschen verbindet – die Liebe.
Sowieso strahlte der Abend bei allen 3 Uraufführungen puren Optimismus aus.
Choreographen Robert Binet erschafft eine NEW WORLD, gebildet aus Vertrauen, aus einem Miteinander, Zuneigung Zusammenarbeit, die nichts mit Wissenschaft zu tun hat. Die Message: Niemand und nichts existiert ohne Kontext. Er bietet uns eine Genese dieser Welt aus z.T. wildem Aufbruch, spektakulären Lichteffekten und herausfordernden Klängen.
Der traut sich was! Synchrone Bewegungsabläufe, speziell, wenn zeitweise das komplette Ensemble auf der Bühne stehen. Ballettdirektor und Choreograph Remus Şucheană wusste, dass er sich auf seine Düsseldorfer Compagnie in Sachen Präzision und Leichtigkeit verlassen kann, wenn sie zu Sinfonie No.6 von Bohuslav Martinů brillieren.
Überhaupt, warum wird dieses Spektakel aus Düsseldorfer eigentlich nicht auch live in Kinos anderer Länder übertragen, so wie es die MET und andere weltweit namhafte Häuser auch tun?  Schließlich ist Ballett aus Düsseldorf u.a. weltweit Benchmark, gerade auch mit drei Uraufführungen wie diesen. Die Tanzwelt hat ein Anrecht darauf, daran zu partizipieren – finde ich.

Opernscouts 2018 / 2019

Michael Langenberger
Wirtschaftsmediator und Coach

Michael Langenberger arbeitet freiberuflich als Wirtschafsmediator und Führungskräftecoach in Haan. Musik und Tanz spielen eine große Rolle in seinem Leben: Er spielt Klavier, sang im Chor und tanzt: Auf Standard und Latein folgten Salsa und Modern Contemporary Dance im tanzhaus nrw, wo er auch an öffentlichen Performances mit Profis und Laien mitwirkte. Er liebt die Vielfalt des kreativen Ausdrucks – sei es als Geschichtenerzähler, Musiker, Tänzer oder Opernscout – und macht sich diese auch im beruflichen Kontext zu Nutze

 

Emotionen³

b37_Fantaisies_01_FOTO_Gert_Weigelt

Markus Wendel über die Premiere von „b.37“

Viele Jahre habe ich kein Ballett mehr gesehen in Düsseldorf (einzige Ausnahme: b.36 Schwanensee). Damit ist jetzt Schluss, als Opernscout stehen alle Ballette dieser Spielzeit fix im Kalender. Und eins vorweg: nach dem gestrigen Abend bin ich hierüber ganz froh und dankbar.
Den Auftakt im b.37 macht ‚New World‘. Fließend und bildreich wie einen Traum erlebe ich diese Utopie eines Neuanfangs. Ausgangspunkt ist eine zerbrechlich wirkende Beziehung zweier Tänzer, die in ihrer Schönheit, Intimität und Ausdrucksstärke schon fast schmerzt. Eine derartig emotionale Dichte habe ich im Ballett noch nicht erlebt. Ich tauche komplett ein in diese ‚neue Welt‘.
Ganz anders bei ‚The Way Ever Lasting’. Ich kann mich nicht einfach fallen lassen. Mir wird Konzentration abgefordert. Dramatisch und zerrissen wirkt die Entführung eines Liebespaars in die Dämonenwelt. Wie bereits im ersten Stück verschmelzen die Bilder mit einer ganz besonderen musikalischen Collage zur vollständigen Einheit.
‚Fantaisies‘ ist das vielleicht schnellste und lebendigste Stück des Abends. Das komplette Ensemble ist auf der Bühne, und erschafft opulente und fast monumentale Bilder. Der Titel ist Programm, für mich irgendwo in einer alten und vergangenen Zeit. Die aufkommende Spannung packt mich bis zur letzten Minute.
An diesem Abend ergänzen sich drei völlig unterschiedliche Stücke gerade in ihrer Andersartigkeit. Ich werde diesen Abend nicht nur empfehlen, ich werde mir das Programm noch einmal ansehen müssen. Ein aufrichtiges Bravi an alle Beteiligten!

Wendel_Markus_Foto_Andreas_EndermannMarkus Wendel
Feuerwehrmann in Düsseldorf

Als neuer Scout folgt Markus Wendel in der Spielzeit 2018/19 frühen Spuren seiner Opernbegeisterung: Seine erste Begegnung mit Richard Wagners „Götterdämmerung“ hatte er 2003/04 im Düsseldorfer Opernhaus, und schon damals begeisterte ihn Linda Watson als Brünnhilde. Als Feuerwehrmann der Landeshauptstadt Düsseldorf kümmert sich Markus Wendel um die strategische Planung und Einsatzorganisation. Ganz besonders schätzt er seine Dienste im Opernhaus: Als Brandsicherheitswache beobachtet er die Aufführung dann von der Seitenbühne aus. „Ich mag das Gewusel hinter den Kulissen“, sagt der 39-Jährige. Was ihn aus dieser Perspektive besonders anspricht, schaut er sich gern noch einmal mit Freunden oder der Familie aus dem Zuschauerraum an.

Etwas, das glücklich macht

b35_Abendlied_06_FOTO_Gert_Weigelt
b.35 – Abendlied FOTO: Gert Weigelt

Anja Spelsberg über den Ballettabend „b.35“

Einer meiner Lieblinge, wenn es um die Stücke geht, die das Ensemble in dieser Spielzeit auf die Bühne gebracht hat. „Decadance“ von Ohad Naharin trifft den Zeitgeist, ist wild und harmonisch zugleich, reißt den Zuschauer mit und hat mich stellenweise sehr gerührt. Besonders positiv habe ich das Pas de deux zwischen zwei männlichen Tänzern im Gedächtnis behalten.
Hätte ich nicht erfahren, dass es sich bei Ben J. Riepe um einen Performance-Künstler handelt, ich hätte nicht gewusst, wie ich mit „Environment“ umzugehen habe. Definitiv ein Stück, dass man nicht im Ballett erwartet und dennoch so lohnenswert. Gleichsam verstörend und aufschlussreich und, wie auch schon „Decadance“, absolut am Puls der Zeit.
Das Abendlied von Remus Şucheanăs mit der Musik von Schubert versöhnte mich danach aber wieder. Eine Tatsache, die mich immer mit einem guten Gefühl aus den Ballettabenden gehen lässt: die Abende enden gefühlt immer mit etwas angenehmen, harmonischen, etwas, dass glücklich macht.

Opernscouts 2017Anja Spelsberg
Sozialpädagogin
Anja Spelsberg ist Sozialpädagogin in der ambulanten Familienhilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf. Sie berät und unterstützt Eltern und hilft Familien im Zusammenleben, dabei ist sie besonders in Düsseldorfs sozialen Brennpunkten unterwegs. Das allererste Interesse an der Oper weckte ihre Großmutter mit gemeinsamen Opernbesuchen. Jetzt freut sie sich, ihre Begeisterung mit anderen Besuchern zu teilen und mit den Opernscouts über die Inszenierungen zu diskutieren.

Modernes Tanztheater – Skurrile Performance – Klassische Spitzen

b.35. Ballett am Rhein Düsseldorf/DuisburgEnvironment ch.: Ben J. Riepe
b.35 Environment – Ben J. Riepe FOTO: Gert Weigelt

Georg Hess über die Ballettpremiere „b.35“

Ohad Naharins „Decadance“ ist eine energiegeladene Vorstellung, die viel mehr modernem Tanztheater als Ballett nahe kommt, aber dennoch ein starkes und ganz außergewöhnliches Erlebnis im Saal der Düsseldorfer Oper bietet. Zu klassischer bis moderner Musik zeigen die zahlreichen jungen und lässig gekleideten Tänzer und Tänzerinnen mal schnelle, mal langsame, mal sehr gegenläufige, mal enorm synchrone, aber stets gefühlvolle,  ästhetische und mitreißende Bewegungsabläufe.
Mit „Environment“ stellt Ben J. Riepe dann eine moderne und bizarre Performance mit ganz viel außergewöhnlicher, zumeist gesichtsverhüllender Haute Couture vor, in der kaum Tanz- und noch weniger Ballettelemente zu finden sind. Eine sehr skurrile und unerwartete Inszenierung im Opernhaus mit ganz vielen bunten Szenen und Bühnenveränderungen, die permanent von einem Darsteller in Frack und Zylinder begleitet wird.
Zuletzt dann die Premiere von Remus Şucheanăs Choreographie „Abendlied“. Hier findet der Ballettfan zu Musik von Schubert über vierzig Minuten hinweg seinen romantischen Frieden. Sehr klassisch mit viel Spitzentanz und musikalisch sehr schön bespielt von Alina Bercu (Klavier), Franziska Früh (Violine) und Nikolaus Trieb (Violoncello).
Drei sehr unterschiedliche Stücke – gerade deswegen (und gerade in der Oper) alle sehr sehenswert. Mein persönliches Highlight des Abends? Decadance!

Opernscouts 2017

Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an die  Freunde, Kollegen, Klienten und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

Es ist einfach beeindruckend!

b35_Decadance_04_FOTO_Gert_Weigelt
b.35 – Decadance FOTO: Gert Weigelt

Katrin Gehlen über die Ballettpremiere „b.35“

Nie schaffe ich es, mich wirklich auf einen dieser fantastischen Abende vorzubereiten und stelle dann vor Ort fest, dass es mich auch ergreift und auffängt, ohne Inhalte und Bedeutung der Stücke im Vorfeld erarbeitet zu haben. Es überkommt mich. Und jedes Mal bin ich aufs Neue begeistert, dass es dem Choreographen, dem Tanzensemble und allen weiteren beteiligten Personen mit einer scheinbaren Leichtigkeit gelingt, mich in Ihren Bann zu ziehen. Nicht nur das – ich sitze auf meinem Platz und spüre diese großartige Inspiration, die über mich kommt. So werde ich gefühlt sogar ein Teil von dem großen Ganzen. Ich bin also absolut begeistert von der Fähigkeit des Balletts am Rhein, so mit dem Zeitgeist zu gehen, sich auf all diese neuen Wege und Tanzstile einlassen zu wollen. Es ist eine große Bereicherung der künstlerischen Darbietung, die wir dadurch hier in Düsseldorf zu Gesicht bekommen.

Opernscouts 2017Katrin Gehlen
Modedesignerin
Katrin Gehlen ist als Modedesignerin spezialisiert auf individuelle Maßanfertigungen. Menschen, die wie sie selbst künstlerisch tätig sind, lädt sie in regelmäßigen Abständen gemeinsam mit ihrem Mann zum Kreativtreff „Rheingold“ ein. Dann wird das eigene Haus zu einem inspirierenden Kunstsalon. Mit ihrem besonderen Interesse am Ballett freut sie sich jetzt auf die Auseinandersetzung mit den Aufführungen im Opernhaus.

Ein ambivalenter, von unterschiedlichen Stimmungen getragener Premierenabend

b35_Decadance_03_FOTO_Gert_Weigelt
b.35 – Decadance FOTO: Gert Weigelt

Susanne Bunka über die Ballettpremiere „b.35“

Ohad Naharins „Decadance“ hat mich von Beginn an begeistert; ein wie immer tanzbegeistertes und -begeisterndes Ensemble zu toller, intensiver, mal wilder, mal entspannter Musik. Man möchte sich mitbewegen…
„Environment“ von Ben J. Riepe…schwierig! Gedanken und Informationen, die permanent mündlich vorgetragen werden. Dazu buntgewandete Tänzer, die mehr posieren als tanzen. Die Andeutung des Abendmals, des Weltuntergangs… Ist die Botschaft die, dass der Mensch aus seinen Fehlern nicht bereit ist zu lernen?
Schließlich Remus ŞucheanăsAbendlied“… Ruhe, klassisches Ballett, die wunderschöne Musik Schuberts…das alles versöhnt bei aller Nachdenklichkeit. Ein Mann, der seinen Platz im Leben nicht findet, die Liebe, nach der er sucht, nicht sieht. Ich frage mich: Ist das echt oder ist alles nur ein Traum?

Opernscouts 2017

Susanne Bunka
Inhaberin des Angercafés in Urdenbach
Vor drei Jahren hat sich die ehemalige Kinderkrankenschwester Susanne Bunka einen Traum erfüllt: Zusammen mit ihrer Tochter betreibt sie das Angercafé in Urdenbach – ein Treffpunkt für alle Generationen, in dem auch Lesungen und kleine Konzerte und Chorproben stattfinden. Sie liebt die großen Opernklassiker, ist gleichermaßen offen für zeitgenössisches Musiktheater und Ballett und freut sich darauf, Ihre Eindrücke im Gespräch zu vertiefen.

 

Mal bunt, mal klassisch, mal verrückt: und immer neue Wege!

b35_Abendlied_02_FOTO_Gert_Weigelt
b.35 – Abendlied FOTO: Gert Weigelt

Jenny Ritter über die Ballettpremiere „b.35“

Decadance – Neueinstudierung Ohad Naharin: Welch eine Lebendigkeit, Farben, Fassetten – herrliche Bilder, herrlicher Tanz! Super war das Duett der beiden Männer  – ein Highlight!! Mir gefiel die Idee des Choreografen, die Tänzer beim Proben ohne Spiegel proben zu lassen, gut.  Das erhöht die innere Wahrnehmung; wie beim Taiji, da gibt es auch keinen Spiegel, so dass der Übende von innen heraus wahrnimmt, wann er in seiner  Mitte ist. Die fließenden Bilder, die breitgefächerte Musik – super!
Environment – Uraufführung Ben. J. Riepe: Gewaltige Bilder: grüne Männchen, weiße Figuren, Nebelschwaden, die immer wieder neue Bilder entstehen ließen – das einzige Wort des Sprechers, das mir im Gedächtnis geblieben ist: Bewusstsein. Sollte die Aussage ein Hinweis auf Vergangenheit (Bilder wie das Abendmahl) und Zukunft (Roboter) sein? Eine Warnung, wenn wir uns nicht besinnen, läuft alles auf die „Roboterisierung“ des Menschen hin, grüne Männchen, kastenförmige Köpfe, total verhüllte Menschen, die als solches schon gar nicht mehr erkennbar waren?? Ektase, Verrücktheit, welche Abgründe taten sich da auf. Auch hier wurde in den Proben, auf die innere Eingebung der Tänzer gesetzt! Diese Compagnie ist einfach Spitzenklasse.
Für mich war in beiden Stücken das Tanzhaus nrw und Pina Bausch erkennbar: Sprechen, singen und tanzen. Mir persönlich ist das Tanzen ohne „Zutaten“ lieber.
Abendlied – Uraufführung Sucheaná: Klassisch schön – die Musik/ Schubert wunderbar (das Musiktrio war einfach spitze). Meine Hochachtung an die Tänzer, die Körper so zu bewegen, Bilder darzustellen und Höchstleistungen zu vollbringen! Der Tanz (die Musik) ist einfach die vergänglichste Kunstform – kaum gesehen (gehört) schon ist das Bild weg – und doch lebt es in den Köpfen des Betrachters weiter!

Opernscouts 2017

Jenny Ritter
Tai-Chi-Lehrerin
Jenny Ritter ist Lehrerin für verschiedene Entspannungstechniken und die chinesische Kampfkunst „Tai-Chi Chuan“. In ihrer Arbeit ist ihr der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung besonders wichtig. Schon durch ihren ersten Lehrmeister, der ihr eine sehr tänzerische Art des Tai-Chi vermittelte, entwickelte sich auch ihre Begeisterung für das Ballett. Seitdem  sie in der Spielzeit 2016/17 „Das Rheingold“ gesehen hat, ist Jenny Ritter nun auch ein Fan von Wagners „Ring“ und ist gespannt, wie es weitergeht.

„Ignore. Ignore all possible concepts and possibilities. Ignore Beethoven and Bach. Ignore the Damnation of Faust. Ignore. Just make it, Babe.“

b.35. Ballett am Rhein Düsseldorf/DuisburgEnvironment ch.: Ben J. Riepe
b.35 Environment – Ben J. Riepe FOTO: Gert Weigelt

Hilli Hassemer über die Premiere von „b.35“

…klingt eine Stimme aus dem Off. Welch ein befreiender Appell, an uns, an die Tänzer! Die Company  fegt in großer Besetzung in den nächsten 30 Minuten furios über die Bühne. Musikstücke aller Genres wechseln collagenhaft einander ab. Szene für Szene evoziert in mir Assoziationen über das Menschsein in allen Nuancen. Frech und frisch wirken Tanz und die oft sehr ungewöhnlichen Bewegungsabläufe. In einer Passage schreitet die Primaballerina in einem geschmeidigen aber physikalisch schier unmöglichen Wackelgang ihre eigenen Wege und ich frage mich, wie Hüftegelenke das durchhalten können? Sie konnten! Zwei Männer tanzen fast liebevoll um,- und miteinander, ein Pas de Deux, welches zu erleben, eine große Freude ist. Manche Tänzer treten gefährlich nah an den Orchestergraben und lupfen Shirt oder die Hose. Sie zeigen uns ihre leeren Händen, geben einen kurzen Blick frei auf ihre Rippen, auf ihr Hinterteil. „Sie zeigen ihre wunden Stellen“, muss ich denken. Mir gefällt, wie ironisch, rasant und schräg, immer wieder mit Blickkontakt zum Publikum getanzt wird. Wie präsent jeder einzelne der Tänzer/innen wirkt. Intensiver und frecher Auftakt, die Choreografie des DECADANCE von Ohad Naharin.

Mit Knall und Rauch, geht es weiter in der Uraufführung ENVIRONMENT von Ben J. Riepe. Ein junger Mann in Frack und Zylinder schreitet durch das Geschehen und spricht fortwährend Gedankengänge und Texte. Schlagworte wie Lifestream, Bewusstsein, Linearität,-  in meinen Ohren wirkt dieser Sprachstrom etwas störend, ja anachronistisch zu dieser eigenwilligen Performance der Tänzer. Riepe nutzt in vollen Zügen die Bühnenvorhänge, die Schicht um Schicht fallend, neue Bilder oder auch nur Strukturtapeten zeigen und den Raum zum Publikum hin langsam verkleinern. Das christliche Abendmahl da Vincis wird ebenso zitiert wie Kaspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“. Die in bunt gemusterte Ganzkörpersuits gehüllten Tänzer scheinen durch diese Stoffbandagen weder sehen noch atmen zu können. So tanzen in einer Szene drei von Karo-Glencheck überzogenen Tänzer vor einer ähnlich gemusterten Wand und verschmelzen fast darin, ein Mimikryeffekt vom feinsten. Dazwischen immer wieder der fabulierende Zylindermann und irgendwann wird klar, er ist der sehr verlorene Wanderer überm Nebelmeer. Wenig Tanz, sehr theatralisch und bildgewaltig, das war für mich eine sehr mutige und gelungene Integration von Performativer Kunst in diesem Ballettabend.

„DAS ABENDLIED“ als letztes Stück beruhigt, wie so oft, die aufgewühlten Gemüter. Schuberts Trio Nr.2 Es-Dur für Klavier, Violine und Violoncello wunderbar gespielt von Alina Bercu, Franziska Früh und Nikolaus Trieb. Klassisches Ballett, zart und transparent schweben die Tänzer und werden fast organisch zur Musik. Wäre da nicht… ein Tanzender fällt auf, er kommt nicht so recht ins Geschehen, – immer wieder versucht er in den Flow der Truppe einzutauchen, um dann doch erlahmt seine Flügel hängen zu lassen. Auch das Gros der Tänzer versucht ihn immer wieder mit sich zu reißen, ihn in die geschlossene Bewegung zu integrieren. Vergebens. Irgendwann sitzt er nur noch am Bühnenrand und lässt die Vorstellung vor seinen Augen geschehen. Träumt er etwa diesen Tanz, ist dies alles ein Hirngespinst seines entspannten Bewusstseins? Die Frage tanzt im Raum. Der Trancezustand des einsamen Nichttänzers überträgt sich auch auf mich als Betrachter. Ein schönes Abendlied.

Opernscouts 2017

Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin
Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Damals noch fremd in der Stadt und mit einem „Hardcorde-Wagnerfan“ befreundet, wurde die Oper unverhofft Dreh- und Angelpunkt ihres neuen Lebens. Jetzt will sie sich wieder intensiver mit Oper und Ballett befassen – genau hinschauen, zuhören, das Erlebte beschreiben. Sie sagt: „Es ist schön, wenn man sich selbst und seiner Meinung vertraut.“