Die dunkle, sagenumwobene Welt von „Der Ring des Nibelungen“ – Teil 3

SIEGFRIED_Dui_PRESSE_09_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Annette Hausmann über die Premiere von Richard Wagners „Siegfried“

Als Auftakt zur fast fünfstündigen Opernpremiere von Richard Wagners „Siegfried“ kam es im Opernfoyer bereits zu einer ersten Begegnung mit Wotan, dem Wanderer, der gespenstisch-verhüllt mit Hut und abgewracktem Mantel neugierig-distanziert zwischen den ankommenden Gästen hin und her schritt.

Kaum hatte sich im Opernraum selber der eiserne Vorhang gehoben, tauchte man als Zuschauer mit „Siegfried“ in den dritten Teil der dunklen, sagenumwobenen Welt von „Der Ring des Nibelungen“ ein… – den Blick dabei fokussiert auf das karge, trostlose und düstere Innere der Schmiede des Zwergs Mime. Bei ihm als „Ziehvater“ wächst Siegfried isoliert von der Außenwelt auf. In der Oper wird diesem der Typus des furchtlosen und übernatürlich starken, aber zugleich naiven, jungen Mannes zugeschrieben, der keinerlei Kenntnis von seiner Familie, dem Ring des Nibelungen und der damit verbundenen Weltherrschaft hat.

Corby Welch als „Siegfried“ verkörperte diese Rolle trotz seiner gesundheitlichen und stimmlichen Angeschlagenheit vom ersten bis zum dritten Aufzug erstklassig. Er verstand es, seine kraftvolle, warme Tenorstimme mal energisch, mal sanft, aber immer passend zur jeweiligen Handlung einzusetzen und durch seine gekonnt naiv wirkende Gestik und Mimik vielen nonverbalen Szenen witzige Elemente zu verleihen.

Besonders begeistert hat mich Cornel Frey in seiner Rolle als Zwerg und Schmied „Mime“. Durch seine hervorragenden schauspielerischen Fähigkeiten und seine wunderbar klare sowie ausdrucksstarke Tenorstimme gelang es ihm auf geniale und äußerst facettenreiche Art und Weise, Mimes erlebte Demütigungen, seine Unruhe, aber auch Durchtriebenheit und sein haltloses Verlangen nach dem Ring des Nibelungen darzustellen. Zu Recht wird er als „Charaktertenor“ bezeichnet.

Die musikalischen Leistungen der Duisburger Philharmoniker unter der Leitung von Axel Kober zeugten wieder einmal von äußerster Professionalität. Axel Kober schaffte es mit viel Feingefühl, die musikalischen Kontraste herauszuarbeiten und die schauspielerischen Handlungen sinnbildschaffend zu untermalen.

So schön die Musik und die lyrischen Elemente von Wagners Libretto waren, so (ver)störend empfand ich wesentliche Inszenierungselemente, insbesondere die riesige, den Drachen symbolisierende Dampflok und das Hubschrauberwrack im dritten Aufzug. Beim Zuschauer wurden zwar sogleich Assoziationen zur Industrialisierung und zum Kapitalismus geweckt, doch ein Hubschrauberwrack als Raum und Schauplatz für freiwerdende Emotionen – inklusive Liebesduett zwischen Siegfried und Brünnhilde- ist und bleibt für mich befremdlich. Siegfrieds Entdeckung und Erkenntnis: die „große Liebe“, die ihm Furcht einflößt, traten dadurch leider in den Hintergrund.

Wer sich Wagners Musik „verschrieben“ hat und den bestehenden Vorurteilen bezüglich des „Ring des Nibelungen“ als zu lange und zu schwere Oper trotzen möchte, für den ist „Siegfried“ mit der hochkarätigen Sängerbesetzung genau das Richtige, da er der herrlichen Musik lauschen und dabei die teilweise skurrilen Bühnenbilder ausblenden wird.

28.09.2018, DU Duisburg , Opernscouts Deutsche Oper am Rhein , Opernplatz.

Annette Hausmann
Grundschullehrerin

Annette Hausmann unterrichtet an GGS Hermann-Grothe-Straße in Duisburg-Bissingheim, einer Montessori-Grundschule, die sie selbst mit aufgebaut hat. Ihre große Verbundenheit zum Theater hat sie ermuntert, am Projekt „erlebte Oper … erlebter Tanz“ teilzunehmen. Sie findet es spannend und freut sich darauf, sich als Scout für Oper und Ballett in dieser Saison wieder regelmäßig und intensiv mit Oper und Ballett auseinanderzusetzen.

Sehr sehens- und hörenswert!

SIEGFRIED_Dui_PRESSE_08_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Isabel Fedrizzi über die Premiere von Richard Wagners „Siegfried“

Wagners Siegfried ist ein Männerstück: 5:2 das Verhältnis Männer zu Frauen, und die zwei Damenpartien spielen im Rahmen der Opernlänge von fünf Stunden eine eher untergeordnete Rolle. Die Hauptfigur Siegfried und sein Ziehvater Mime bestreiten die ersten knapp eineinhalb Stunden (den ersten der drei Akte) größtenteils im Alleingang, die Dialoge sind geprägt von Verachtung, Missgunst und Hass, die Szenerie ist die kalte Welt der Schmiedewerkstatt mit Metall, Eisen und Stahl… Doch dank großartiger schauspielerischer Leistungen vor allem des Zwergs Mime, aber auch Siegfrieds (und zuletzt auch des Wanderers) ist es nicht einen Moment langweilig, man taucht ein in diese rohe Welt der Nibelungen, in der es um Stärke, Siegen, Überleben geht. In dieser gelungenen Inszenierung Dietrich Hilsdorfs spielt der erste lange Teil in Mimes „rümpeliger“ Werkstatt, deren spröder, düsterer und unaufgeräumter Anblick beinahe wie ein Spiegelbild des Inneren des verbittert-bösen und rachedurstigen Schmieds selbst wirkt. Die Bühne (Dieter Richter) wie auch die Kostüme (Renate Schmitzer) in ihren ausschließlich schlammig-erdigen Farbtönen stimmen zusätzlich ein in die Seelenzustände der sich verachtenden und streitenden Charaktere des ungeliebten Stiefkinds Siegfried und dem ihm verhassten Ziehvater Mime. Duisburgs Siegfried Corby Welch, der sich morgens trotz Halsschmerzen für den Auftritt und gegen die Absage der Premiere entschied, war stimmlich deutlich eingeschränkt und sollte nicht in die Bewertung eingehen. Mime und Fafner sowie auch der Wanderer und Alberich präsentierten solide und gute Stimmen – es wären beide stellenweise besser zur Geltung gekommen, wenn das Orchester weniger voluminös geklungen hätte. Doch das ist ein akustisches Problem und wird -abhängig vom Sitzplatz- sehr unterschiedlich wahrgenommen. Denn zu laut waren sie eigentlich nicht, die Duisburger Philharmoniker, denen unter dem dynamischen und leidenschaftlichen Dirigat von Axel Kober größtes Lob gebührt für einen ausdrucksstarken und zugleich transparenten Wagner, der bis in die einzelnen Instrumentengruppen differenziert war: eine wache und homogene Orchesterleistung.

Das Bühnenbild im zweiten Teil wirkt in seiner totalen Reduktion auf eine schlicht grüne Wand mit einer einzigen Tür als schlichter Gegenpol zur realistischen Werkstattwelt Mimes. Als Treffpunkt für das offene Gespräch Wotans mit der Urmutter Erda wirkt es karg, etwas banal. Doch trotz oder vielleicht wegen der statischen Szene verfolgt man umso gebannter die Dialoge und das geladene Zweigespräch. Diese gespannte Aufmerksamkeit kann die Inszenierung insgesamt lang aufrecht erhalten – erst gegen Ende des dritten Teils, wenn sich Siegfried und Brünnhilde umturteln und zieren und so gar nicht zu ihrer Liebe finden können, spürt man dann doch die epische Breite des theatralischen Dramas… Brünnhilde mit ihrem  durchdringenden Timbre kann man  gleichermaßen überzeugend finden oder ablehnen. Für mich überwog eine klar gezeichnete Stimmführung, die gute Diktion.

Als kleinen „musikalischen“ Störfaktor habe ich das „Begleiten“ der Orchesterpartitur mit den Hammerschlägen auf das Schwert Nothung empfunden – die Idee an sich wirkte gut, für einige wenige Takte oder bestimmte Passagen auch effektvoll, hier aber zu lang und zu dominant ausgekostet. Im positiven Sinn effektvoll ist die monströse Dampfmaschinen-Lokomotive alias Drache Fafner, deren Macht und Dominanz   Siegfried mit einem gezielten Stich in den „Dampfkessel“ zunichte macht… überhaupt mangelte es nicht an guten dramaturgischen Einfällen. Würde ich diesen Siegfried also empfehlen? Ja! Er ist sehr sehens- und hörenswert.

Fedrizzi_Isabel_FOTO_Tanja_BrillIsabel Fedrizzi
Musikjournalistin

Die studierte Musik- und Kommunikationswissenschaftlerin arbeitet „auf kleiner Flamme“ als Musikjournalistin, u. a. für den Düsseldorfer Verlag „Staccato“. Im Hauptberuf ist sie Mutter zweier schulpflichtiger Töchter, in ihrer Freizeit begeistert sie sich für das Kulturangebot der Deutschen Oper am Rhein. Als Scout für Oper und Ballett möchte sie ihre Zuschauererfahrungen erweitern und intensivieren.

„Angst“ vor Wagner genommen

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_14_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Anja Spelsberg über die Premiere von Wagners „Götterdämmerung“

Nach nun drei von vier Stücken des Rings kann ich sagen, dass mir die Düsseldorfer Oper mit ihrer Aufführung die „Angst“ vor Wagner genommen hat. Als Opern-Neuling darf man sich ruhig trauen und wird musikalisch weder erschlagen, noch enttäuscht.
Lediglich das Bühnenbild der „Götterdämmerung“ hat mich dieses Mal nicht überzeugt. Der meiner Meinung nach übertriebene Bezug zur Stadt hat den Ablauf des Stückes mehr gestört als unterstützt. Die abgehalfterten Funkenmariechen und die Kirmesbeleuchtung hätte man sich sparen können.
Aus Sicht einer Sozialpädagogin war die Szene in der Gudrune sich auf der Bühne den Arm abbindet und einen Schuss setzt natürlich interessant, nur gab es danach keine Auflösung der Situation. Was dies mit dem Rest des Stückes zu tun hat bleibt mir schleierhaft.

Opernscouts 2018 / 2019Anja Spelsberg
Sozialpädagogin
Anja Spelsberg ist Sozialpädagogin in der ambulanten Familienhilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf. Sie berät und unterstützt Eltern und hilft Familien im Zusammenleben, dabei ist sie besonders in Düsseldorfs sozialen Brennpunkten unterwegs. Das allererste Interesse an der Oper weckte ihre Großmutter mit gemeinsamen Opernbesuchen. Auch in ihrer zweiten Spielzeit als Scout freut sie sich, ihre Begeisterung mit anderen Besuchern zu teilen und mit den Opernscouts über die Inszenierungen zu diskutieren und auszutauschen.

 

Wagner einmal rheinisch

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_10_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Stefan Pütz über Richard Wagners „Götterdämmerung“

Vor mehr als 30 Jahren sah ich die Götterdämmerung im alten West-Berlin. Es war schrecklich!
Die Überhöhung des deutschen blonden Helden (tatsächlich war der Sänger annähernd zwei Meter groß und blond) in einer düsteren Welt, die gigantomanische bedrohliche Kulisse, der nicht verständliche Text aller Sänger /innen – diese schreckliche Verherrlichung des armen verratenen deutschen Helden – ich wollte nur raus aus der Staatsoper. Und nun das!
Ich war vollkommen begeistert: Hervorragende Sänger/-innen, ein phantastisches Orchester, ein angenehmes Bühnenbild, keine martialischen Kostüme und trotz der Tragik eine fast heitere Atmosphäre!
Besondere kleine Details könnten Wagnerianer ärgern, – mich haben sie gefreut:
Das alte Stahlschiff „MS Wotan“, das Kännchen Kaffee, der Soldatenchor in Karnevalsgarnitur, das Dosenbier, der Wein aus dem Plastikschlauch, die Plastikbecher, die Kirmesbeleuchtung , – man könnte noch mehr aufzählen, oder eben selbst entdecken!Ein Genuss – eine klare Empfehlung!

Puetz_Stefan_Foto2_Andreas_Endermann
Stefan Pütz

Inhaber von „Buch in Bilk“

Den Namen Stefan Pütz verbindet man mit „Buch in Bilk“, einer Buchhandlung, die es mittlerweile sogar an zwei Standorten in Unterbilk gibt. Bei Kulturveranstaltungen ist er auch gern mit einem Büchertisch präsent, denn der direkte Kontakt zu den Kunden und die persönliche Beratung ist ihm wichtig. Wichtig ist ihm jetzt – nach langer Abstinenz – auch wieder die Begegnung mit Oper und Ballett: Früher war er oft mit seinen Eltern in der Oper – heute ist er wieder neugierig darauf und offen für die kritische Auseinandersetzung mit den Düsseldorfer Scouts für Oper und Ballett.

 

Musikalisch ein beeindruckendes, ergreifendes Festspiel

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_12_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Sandra Christmann über die Premiere von Richard Wagners „Götterdämmerung“

Um es vorweg zu nehmen, fasse ich die Irritationen, Unverständnisse und Befremdungen der Wagner Inszenierung in einem Satz zusammen, um sie dort stehen zu lassen und gebührend anerkennend die unglaubliche musikalische und gesangliche Brillanz zu bewundern.

Demnach vorab:
Frankenheim Alt, grüne Plastikstühle, Strickwaren, Plastikweihnachtsbaum, aktuelle Rheinprojektion, MS Wodan, Audrey Hepburn Schwester mit entsprechender Brille, Fahrradeinsatz, Flaggenverbrennung (die Intention der Historie durchaus verstanden), Tanzmariechen und leider auch die bedruckten Vorhänge sowie definitiv auch die kleine Schußsetzung von Gutrune…
…..haben weder eine geglückte stilbrüchige Rheinatmo verschafft noch humoresk ihre Wirkung getan.

Schockverliebt war ich von der ersten Sekunde in Brünnhilde – Linda Watson. Was für eine Frau, was für eine Sängerin.
Ihre Stimme, ihre Präsenz, sie beherrschte den Saal, die Bewunderer, aber insbesondere die Tragödie. Es scheint als habe Wagner seinen „Ring“ nur für sie geschaffen.
Manche schlossen die Augen während der Premiere um zu hören, aber SIE muss man anschauen. Grandios.
Ich wusste nicht wirklich was mich erwartet, aber über 5 Stunden Wagnerersterfahrung wurden durch diese Lady ein glückliches Moment. Und dann: Hans-Peter König, der König.
Hagen, neben Brünnhilde der zweite herausragende Führer dieser Götterdämmerung. Er hat Siegfried meines Erachtens überspielt. Seine Stimme und sein Spiel waren so eindringlich, dass ich zwischendurch vergaß, dass ich nur eine Zuschauerin bin. Ich hatte „Ehr“-„Furcht“.
Es wird einem schon eine unglaubliche Konzentration abverlangt, aber mir ist völlig klar, warum es so eingefleischte Wagner-Fans gibt.
Was für ein unfangreiches Kunstwerk hier dargeboten wurde. Beeindruckend.
Und ich verbeuge mich natürlich vor Herrn Kober.
Spannend und anstrengend, komplex und eindringlich ist Wagners Komposition. Eine sehr große Leistung vom Orchester.

Und das meine ich: musikalisch war für mich dieser Abend in jeder Hinsicht ein beeindruckendes, ergreifendes Festspiel. Danke.

Christmann_Sandra_Foto2_Andreas_EndermannSandra Christmann
Kulturmanagerin

Sandra Christmann liebt Düsseldorf, ihre Wahlheimat, und die Kunst. Als Geschäftsführerin von ArtPartner Relations engagiert sie sich für die Kunstsammlungen NRW im Bereich Veranstaltungsmanagement, Sponsoring und Drittmittelakquise. Für die Kunst pflegt sie zahlreiche Kontakte, um mit Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Handel und Medien innovative Formate und Kooperationskonzepte zu entwickeln. Neben dieser Arbeit hat sie ein Hilfsprojekt in Kenia ins Leben gerufen und schreibt ihren ersten Roman. Ihr Netzwerktalent, die Liebe zur Kunst und zum Schreiben nutzt sie jetzt auch als Opernscout.

 

Götterdämmerung – ein Rausch für die Sinne

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_1_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Michael Langenberger über die Premiere von Richard Wagners „Götterdämmerung“

Einfach berauschend was dem Ohr und dem Auge bei der Götterdämmerung geboten wird. Trotz langjähriger, mannigfaltiger Erfahrungen bei verschiedensten Live-Events, habe ich persönlich noch niemals zuvor ein solches Klangerlebnis erfahren. Dabei meine ich nicht alleine nur die Interpretation des Werkes, von der ich sagen würde: Genau so hätte es der Meister selbst dirigiert. Was Axel Kober zusammen mit den Düsseldorfer Symphoniker hier zelebriert ist zum mit der Zunge schnalzen. Ein 3-D-Raumklang, wie es selbst die allerbesten HiFi-Bausteine niemals aus einer digitalen Konserve zustande brächten, verwandelt die Bühne in einen Raum mit vielen meterweiter Tiefe – wirklich einmalig!

Dazu dann das scheinbar recht eintönige Bühnenbild, mit einer sich rheinabwärts dahingleitenden, verrosteten MS-Wotan. Für das Auge des Betrachters bewegt sich die MS-Wotan wahrhaftig. Denn unaufdringlich verwandeln sich die anfänglich den Bühnenhintergrund begrenzenden Stoffe zur Projektionsleinwand einer Rheinfahrt, gerade so, als säße man als stiller Beobachter auf einem der MS-Wotan folgenden Schiff – erlebt die Szenerie – die beeindruckend dargebotenen Gesänge und Schauspiele – lässt sich treiben und beeindrucken…

Wer sich bislang aus Sorge vor der zeitlichen Länge (<4h) dieses Monumentalwerks nicht in Oper getraut hat, sei diese Inszenierung, aus o.g. Gründen, wärmsten ans Herz gelegt. Darüber hinaus hält der Regisseur D.W. Hilsdorf Überraschungen bereit – für den einen zum Schmunzeln, für den anderen Aufreger – oder Sie belassen es bei einem Rausch für die Sinne.

Opernscouts 2018 / 2019Michael Langenberger
Wirtschaftsmediator und Coach

Michael Langenberger arbeitet freiberuflich als Wirtschafsmediator und Führungskräftecoach in Haan. Musik und Tanz spielen eine große Rolle in seinem Leben: Er spielt Klavier, sang im Chor und tanzt: Auf Standard und Latein folgten Salsa und Modern Contemporary Dance im tanzhaus nrw, wo er auch an öffentlichen Performances mit Profis und Laien mitwirkte. Er liebt die Vielfalt des kreativen Ausdrucks – sei es als Geschichtenerzähler, Musiker, Tänzer oder Opernscout – und macht sich diese auch im beruflichen Kontext zu Nutze.

Alles Lügner!

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_6_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Benedikt Stahl über die Premiere von Richard Wagners „Götterdämmerung“

Die Oper vor der Oper beginnt zuhause mit Musik von Grace Jones. Die düsteren Rhythmen der androgynen Popkönigin stimmen ungeahnt auf die abendlichen Klangwelten ein, die bis ins Mark gehen werden und beleben den Gedanken an Wagner als einem der Wegbereiter moderner Musik.

Die Oper in der Oper beginnt mit getuntem Publikum aus allen Schichten auf der Heinrich-Heine-Allee und reicht bis ins erste Bühnenbild mit monumentalem Rheinromantik-Gemälde und drei altbacken gekleideten Nornen auf blöden Plastikstühlen. Eine Szene, die wenig dabei hilft, in dieser Geschichte anzukommen. Erst als ich die Augen schließe und das Kauderwelsch der Schicksalsfrauen ausblende, gelingt das Eintauchen in die Abgründe des sich ankündigenden Dramas. Was dann folgt, ist mit zwei Worten, die mir die geliebte Begleiterin später zuraunt, schnell beschrieben: „Alles Lügner!“ Stimmt, aber wie sie lügen, sich gegenseitig verraten, enttäuschen oder umbringen: das mitzuerleben ist grandios!

Der Held des Abends ist Hagen, mit spürbarer Lust am verführerisch Bösen, leidenschaftlich und tiefgründig gesungen und gespielt von Hans-Peter König. Der sagenhafte Siegfried, brillant dargestellt von Michael Weinius, wird als Einfaltspinsel entmystifiziert. Heldin der Sage ist Brünnhilde. Ihre Rolle als Liebende, Betrogene und schließlich als alles entscheidende Figur, die den unglücksbringenden Ring den Fluten des Rheins überlässt übernimmt Linda Watson. Auf wunderbare Weise gelingt es ihr, sowohl die verletzte Seele wie auch die Urkraft ihres Glaubens an Liebe und Gerechtigkeit in aller Präsenz auf die Bühne zu bringen.

Durchgehend allererste Klasse: musikalische Leitung und Orchester, Riesenapplaus!
Das Bühnenbild lebt vor allem vom schrottreifen Schubleichter, der Szenen auf mehreren Ebenen ermöglicht. Ansonsten lohnt es sich, wie zum Beispiel beim Auftritt des Chors als verschmutzte Düsseldorfer Karnevalsgesellschaft, ab und zu einfach die Augen zu schließen (s.o.) und das Ganze von Innen heraus zu hören.

Die Oper nach der Oper spielt nachts in den Träumen und am nächsten Tag klangvoll weiter. Sie nochmal zu sehen, könnte ich mir gut vorstellen, vielleicht dann im Dämmerlicht, den Göttern zuliebe.

Stahl_Benedikt_Foto2_Andreas_Endermann
Benedikt Stahl
Architekt und Professor an der Alanus Hochschule

Als selbständiger Architekt und Partner im Düsseldorfer Atelier Fritschi & Stahl hat Benedikt Stahl eine große Nähe zur Kunst: Was macht Stadtraum, was macht die Choreographie, die Dramatik der Räume aus? Zur Oper ist es da nicht weit: Wie Bild, Musik und Darstellung hier zusammen wirken, fasziniert ihn. Als interdisziplinär denkender Grenzgänger ist er auch an der Alanus Hochschule Bonn-Alfter tätig: Was  Architektur mit Schauspiel, Wirtschaft mit Kunst zu hat – diese Fragestellungen interessieren ihn auch in der Lehre. Nicht nur die Oberfläche, sondern die spannenden Zusammenhänge will er nun als Scout für Oper und Ballett entdecken.

 

Wagner ohne Pathos – geht das?

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_9_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Dr. Hubert Kolb über die Premiere von Richard Wagners „Götterdämmerung“

Wagner verhunzt Siegfried“ sagte Regisseur Dietrich Hilsdorf bei der öffentlichen Probe am 18. Oktober. Aus dem blonden strahlenden Held Siegfried der Nibelungensage wird in der Götterdämmerung ein in Ehebruch und Meineid verstrickter Typ, der dafür dann auch umgebracht wird. Eine gewisse Entschuldigung ist, dass ein böswillig verabreichter Zaubertrank im Spiele war. Aber die Inszenierung von Hilsdorf lässt das nicht gelten. Bei ihm wird der Zaubertrank ungetrunken verschüttet. Allein die nach einem Heroinschuss strahlende Gutrune reicht, um Siegfried seine Liebe zu Brünnhilde vergessen zu lassen. Weiterhin stellt Hilsdorf jedes Pathos in Frage, durch Mittel der Personenregie und des Bühnenbildes. Das war für mich unbefriedigend und passte nicht zur oft mächtig-vollen Musik.

Die Musik der Götterdämmerung ist eine eindrucksvolle Verschränkung von Harmonie und Disharmonie, vom Dirigenten Axel Kober einfühlsam und mit Blick auf die Bühne gestaltet. Mit dem Wagnerschen Sprechgesang kam ich nicht zurecht, jede Silbe ein meist anderer Ton, keine eigentlichen Melodien, kaum etwas das in Erinnerung bleibt. Viele tolle Stimmen, besonders Hans-Peter König als Hagen.

Fazit: Eindrucksvolle, mächtig – emotionale Musik mit Anklängen an die Moderne zu einer klassisch sagenumwobenen Handlung, welche nicht sehr glücklich in das heutige Pathos-arme Denken transformiert wurde.

Kolb_Hubert_Foto_Andreas_Endermann
Dr. Hubert Kolb
Professor für Immunologie/Diabetologie im Ruhestand

Als Biologe und Immunologe hat Hubert Kolb am Deutschen Diabetes-Zentrum Düsseldorf zu Mechanismen und Therapien des Kinder- und des Erwachsenendiabetes geforscht und gearbeitet. Vorsorge und Umgang mit der Krankheit beschäftigen ihn auch noch im Ruhestand. Den Weg zur Oper fand Hubert Kolb im Studium in München – eine „Zauberflöte“ in Spitzenbesetzung begeisterte ihn nachhaltig. Mittlerweile findet er genügend Zeit, die Oper regelmäßig zu besuchen und Vieles neu kennen zu lernen. Auch das Ballett am Rhein, das ihm unter Martin Schläpfer unerwartet gut gefällt.

 

Morbidität überzieht die Rheinische Frohnatur

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_15_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Hilli Hassemer über Richard Wagners „Götterdämmerung“

Da gibt’s ein Riesensammelsurium, unendlich groß ist das Archiv“

In meinen Augen verweisen diese Worte Botho Strauss‘, – sie laufen am Ende des 3. Aktes über das Sprachband,- auf das Dilemma um das Bühnenbild, die Inszenierung.
Aus einem großen Archiv zu schöpfen, verlangt eine gute Wahl, eine Reduktion.
Dies ist für mich in dieser Götterdämmerung von Dietrich W. Hilsdorf inszeniert, nicht gelungen.

Ein Sammelsurium an Bühnenelementen, Bedeutungsebenen, Zitaten und Fragmenten.
Was wollten die mit Landschaftsmotiven bedruckten Säulen am Außenrand der Bühne? Im Bühnenraum, Projektionen von gefilmten Rheinmotiven, schön, wenn man sich auf die konzentriert hätte, doch diese Lichtbilder werden von den Glühbirnen überstrahlt und so wieder schwer zu erkennen…
Darüber Vorhänge mit noch mehr Rheinmotiven.

Mir fiel es schwer, einen Fokus zu schaffen, vor lauter Inventar, wildem Stilmix, vor lauter Rheinmotivik.
So konzentrierte ich meinen überforderten Blick auf die Akteure, mein Ohr auf die Musik: Brünnhilde in der Langweile der „engen Tann“ gefangen, strickt unterm Weihnachtsbaum. Gutrune als Heroinabhängige zu stigmatisieren, – diese Darstellungen erscheinen mir als schwache Platitüde. Braucht man heute noch solche Klischees, um diese Frauen in Ihren Brüchigkeiten und Nöten darzustellen?
Der Kahn, die MS WODAN, auf dem sich die Dramen abspielen, mit seinen hohen Geländern, wirkt er unproportional und eher wie ein Käfig, – der auch das Geschehen vom Publikum distanziert. Trotz vierter Reihe erscheinen mir die Darsteller oft zu weit weg.
Über allem liegt Rost und Verfall. Der Chor als Funkengarde wirkt durch den Dreck gezogen, dazu ziemlich beschwipst. Morbidität überzieht die Rheinische Frohnatur.
Siegfried stirbt quasi im Hintergrund. Die Nummer mit den Flaggen, die ihm ins Grab gelegt werden, erschien mir vollkommen überflüssig und voller Pathos.

Eine einzige Szene hat mich wirklich gepackt und berührt, nämlich als Waltraute, wunderbar gesungen von Katarzyna Kuncio, die Walkürenschwester Brünnhildes, dieser von der Verzweiflung auf Walhall berichtet.  Das war authentisch und differenziert gespielt und stark gesungen.
Erfrischend die quirligen Rheintöchter, Anke Krabbe, Kimberley Boettger-Soller und Ramona Zaharia. Deren Spiel und Gesang  waren ein Lichtblick, heller Glanz,  in diesem ansonsten recht statischen Spiel! Warum mussten die männlichen Hauptdarsteller alle Nase lang auf einem Stuhl danieder sinken?
Vielleicht war das Collagenhafte der Inszenierung gewollt und gewünscht, mich hat es nicht überzeugt.
Die Gesangrollen sind gut besetzt, Bogdan Baciu in der Rolle des Gunther war für mich überragend. Die wunderbaren Düsseldorfer Symphoniker waren fünf Stunden lang stark und spielten von unglaublicher Qualität. Eine verlässliche Größe. Der Rest ist Theater.

Hessemer_Hilli_Foto2_Andreas_Endermann
Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin

Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Klassische und auch Opernmusik sind elementare Einflüsse in ihrer Arbeit. Das erste Jahr als Opernscout hat sie mit heller Freude erlebt. Die Vielfalt und Qualität der Düsseldorfer Opern und Ballettkultur zu erleben, war für sie eine neu prägende Seh- und Hörschule. Eine Sinn-schärfende Bereicherung, die sie nicht mehr missen möchte. So freut sie sich auf die zweite Spielzeit, auf die neuen Ballett und Opernwelten, die sich ihr eröffnen werden und für die sie Worte finden muss. Der Bleistift ist gespitzt….

 

Mit der Götterdämmerung schließt sich der Kreis

 GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_8_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Mit der „Götterdämmerung“ schließt sich der Kreis/“DER RING“

Das Bühnenbild, das Schiff auf dem Rhein – mal mit Nebel, mal ohne – war stimmig.
Die Kostüme – in den Farben der „Clan-Zugehörigkeit“ zugeordnet, war auch stimmig.
Es gab ein paar Bilder, die einfach nur lächerlich waren:
Brünnhilde strickend unter dem Weihnachtsbaum???
Die Gäste im Karnevalskostüm mit Funkemariechen peinlich.
Dazu Kirmesbeleuchtung und Bier. Die Marke werde ich nicht verraten.
Was sollte das?

Nichts ist von den Göttern übriggeblieben – man muss auch niemandem eine Träne nachweinen. Die Macht des Gottes Wotan war auf Raub – an der Weltesche,  Diebstahl und List an  Alberich um ihm das Gold zu entreißen – aufgebaut. (Auch er ein Dieb, hat er doch das Gold den Rheintöchtern geraubt.
Siegfried: aufgewachsen ohne Liebe, Kultur und Wissen, nur mit der Aufgabe betraut, das Schwert zu schmieden und zu gebrauchen, damit Wotan seine Macht behält.
Hagen: aufgestachelt durch den Hass seines Vaters konnte sich davon nicht befreien.

Der Psychologische Aspekt:
Hass „vererbt“ sich über Generationen, wenn nicht einer diesen „Brauch“ durchbricht. Brünnhilde hätte das Zeug gehabt die Familie/die Welt zu verändern aber alleine gegen soviel Gier, Hass und Dummheit ist das nicht zu schaffen.

Mit Schwerter und Waffen, lässt sich kein Konflikt lösen. Wann wird der Mensch das begreifen, dass man mit Gewalt nichts erreichen kann. Wie immer muss die Einsicht in der kleinsten Zelle – der Familie – beginnen.

Die Erkenntnis, dass die Götter schlimmer sind als die Menschen ist auch erschreckend! Aber vielleicht sind die Menschen und die Götter EINS.

Das Begräbnis von Siegfried lässt hoffen, es werden alle Fahnen, der letzten Epochen mit ihm begraben (beginnend mit der französischen Fahne natürlich auch die Nazi-Fahne bis hin zur deutschen Fahne) es bleibt eine Weiße Fahne. Ein Neuanfang.

Für mich ein sehr bewegender und aufwühlender Abend, der mich sicherlich noch einige Zeit beschäftigen wird. Dank und Glückwunsch an alle wunderbaren Sängerinnen und Sänger, an die Düsys und an Axel Kober.

Ritter_Jenny_Foto2_Andreas_Endermann


Jenny Ritter
Tai-Chi-Lehrerin

Jenny Ritter ist Lehrerin für verschiedene Entspannungstechniken und die chinesische Kampfkunst „Tai-Chi Chuan“. In ihrer Arbeit ist ihr der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung besonders wichtig. Schon durch ihren ersten Lehrmeister, der ihr eine sehr tänzerische Art des Tai-Chi vermittelte, entwickelte sich auch ihre Begeisterung für das Ballett. Seitdem  sie in der Spielzeit 2016/17 „Das Rheingold“ gesehen hat, ist Jenny Ritter nun auch ein Fan von Wagners „Ring“ und freut sich diesen als Opernscout in Düsseldorf abschließen zu können.

 

Wenn die Götter Trauer tragen…..

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_3_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Henning Jüngst-Warmbier über die Premiere von Richard Wagners ,,Götterdämmerung“

…..“Götterdämmerung“, da posaunen viele gleich in ein Einheitshorn: laut, lang, schwer verständlich, zeitraubend.

All diese Kritikaster hätten gestern Abend in der Deutschen Oper am Rhein eines Besseren belehrt werden können. In der Rheinischen Post konnte man schon morgens en detail das Bühnenbild betrachten, das die Lust auf den Abend noch steigerte.Gerade meinen Platz eingenommen, kam auch schon eine der Nornen auf die Bühne und machte es sich am Rhein vor der MS Wotan bei einer Tasse Kaffees gemütlich.
Das Vorspiel begann und ihre Schwestern gesellten sich hinzu, um uns herrlich inszeniert und vortrefflich gesungen ein, „was bisher geschah“ darzubieten.
Kaum hatten sie uns ihre düstere Prophezeihung kundgetan, hob sich der Vorhang und das Schiff steuerte langsam aber stetig in den Untergang.

Um die Sache ein wenig abzukürzen, möchte ich sagen, dass ich den Abend als einen ganz hervorragenden empfunden habe.
Brünnhilde – Linda Watson, die von mir sehr verehrte ‚raumgreifende Erscheinung‘, Gunther – der stimmgewaltige Bogdan Bacio und Hagen – der phantastische Hans-Peter König, rissen mich zu Begeisterungsstürmen hin.
Axel Kober bewies mit seinen Düsseldorfer Symphonikern einmal mehr, dass er und sein Orchester zu den ganz Großen gehören und auch der Chor bewies erneut, welche Qualität er hat! So vergingen die Stunden wie im Fluge und ich war glücklich, dieser Götterdämmerung beigewohnt zu haben.
Man sagt ja, dass die Oper erst zu Ende sei, wenn die ‚dicke Dame‘ den letzten Ton gesungen habe…, am gestrigen Abend hätte ich mir gewünscht, der Dame noch stundenlang zuhören zu können.
Das Bühnenbild hingegen, das mir morgens soviel Laune gemacht hatte, fand ich gar nicht mehr so gut gewählt und den Auftritt als Rot-Weiße-Prinzengardisten hätte man den ehrbaren Choristen ersparen können. Wen interessieren spagatübende Funkenmariechen in der Götterdämmerung?

JuengstWarmbier_Hennin_Foto2_Andreas_Endermann
Henning Jüngst-Warmbier
Freiberuflicher Dozent an der Zukunftswerkstatt Düsseldorf

Nach seiner langjährigen Tätigkeit als Hoteldirektor in Düsseldorf bringt Henning Jüngst-Warmbier seine berufliche und pädagogische Erfahrung heute ehrenamtlich in der Zukunftswerkstatt Düsseldorf ein: Seit mittlerweile acht Jahren realisiert er dort Projekte für und mit Langzeitarbeitslosen, Migranten und Flüchtlingen. Mit dem Kulturleben der Stadt ist er seit vielen Jahren über Freunde und Bekannte verbunden. Auch in seiner zweiten Spielzeit als Opernscout möchte er seine eigene Sichtweise präsentieren, über seine Empfindungen sprechen und erzählen, wie er das Gesehene erlebt hat.

 

 

 

Und über allem ein Regenbogen…

GOETTERDAEMMERUNG_PRESSE_11_FOTO_Hans_Joerg_Michel
Markus Wendel über die Premiere von Richard Wagners ,,Götterdämmerung“

Richard Wagners Götterdämmerung auf einem rostigen Frachtkahn auf dem Rhein. Darauf hat die Welt gewartet. Das Regiekonzept von Dietrich W. Hilsdorf finde ich vielfältig und unterhaltsam. Brünnhilde sitzt strickend am Weihnachtsbaum, es wird gemordet, Heroin konsumiert, Fahrrad gefahren, Flaggen werden verbrannt, der Chor trägt Karnevals-Garde-Uniform, und dazu gibt es Krähen im Surround-Sound. Das mag für viele Leute streitbar sein, aber seit dem letzten Ring in Bayreuth weiß ich, was auch sonst alles funktionieren kann. Ich selbst bin immer dankbar für neue Bilder und Sichtweisen auf ein Werk.

Klar im Vordergrund stand für mich die musikalische Qualität am Premierenabend in Düsseldorf. Axel Kober trieb die Düsseldorfer Symphoniker zur Höchstleistung und baute hiermit das Fundament für eine durchgängige Spannung und Emotionalität. Er dirigierte klar, akzentuiert und unglaublich dynamisch. Respekt. Und auch der Gesang bescherte mir so einige Gänsehautmomente. Neben der unfassbaren Bühnenpräsenz von Linda Watson und Hans-Peter König erlebte ich eine bis in die Nebenrollen wunderbare Besetzung. Brünnhilde, Hagen, Siegfried, Gunther und Co. sangen und spielten, als ob es kein Morgen mehr geben würde. Wahnsinn.
Ich schreibe diesen Text einen Tag nach der Vorstellung, und ich muss sagen, ich bin nachhaltig beeindruckt.

Eine kurze und verrückte Geschichte am Rande: Meine allererste Oper war tatsächlich die Götterdämmerung. Vor fünfzehn Jahren, auch hier in Düsseldorf, und mit Linda Watson als Brünnhilde.

Ich freue mich auf den Ring-Zyklus in Düsseldorf im kommenden Jahr!

Wendel_Markus_Foto_Andreas_Endermann
Markus Wendel
Feuerwehrmann in Düsseldorf

Als neuer Scout folgt Markus Wendel in der Spielzeit 2018/19 frühen Spuren seiner Opernbegeisterung: Seine erste Begegnung mit Richard Wagners „Götterdämmerung“ hatte er 2003/04 im Düsseldorfer Opernhaus, und schon damals begeisterte ihn Linda Watson als Brünnhilde. Als Feuerwehrmann der Landeshauptstadt Düsseldorf kümmert sich Markus Wendel um die strategische Planung und Einsatzorganisation. Ganz besonders schätzt er seine Dienste im Opernhaus: Als Brandsicherheitswache beobachtet er die Aufführung dann von der Seitenbühne aus. „Ich mag das Gewusel hinter den Kulissen“, sagt der 39-Jährige. Was ihn aus dieser Perspektive besonders anspricht, schaut er sich gern noch einmal mit Freunden oder der Familie aus dem Zuschauerraum an.

Unsere Liebesverhältnisse bestimmen unsere Lebensverhältnisse

Die_Walkuere_10_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Dirk Sander über die Premiere von „Die Walküre“ im Theater Duisburg

Mit der „Walküre“ legt Regisseur Dietrich W. Hilsdorf Wagners erotische Gesellschaftskritik offen. Im Kern der heroischen Tragödie entwickelt er ein bürgerliches Liebes- und Familiendrama ibsenschen Ausmaßes, fulminant intoniert im Duett des schwedischen Tenors und ehemaligen Rock-Sänger Daniel Frank (Siegmund) und der hochdekorierten Mezzosopranistin Sarah Ferede (Sieglinde). Standing Ovation bereits nach dem ersten Vorhang! Zuvor wurden wir ohne Vorwarnung Zeuge der heimlichen Annäherung zweier Liebender in Not, die von dem Schicksal, das sie zusammenführte ebenso wenig ahnen wie von dem, was sie am Ende trennen wird: Die Zwillinge Siegmund und Sieglinde, Wotans frevelhafte Zeugnisse seiner eigenen Untreue, begegnen sich in Hundings Hütte. Sieglindes räuberischer Ehemann gewährt Siegmund ein letztes nächtliches Asyl – bevor sich bei Tagesanbruch die männlichen Helden zur Wiederherstellung der Ehre und des göttlichen Rechtes duellieren müssen. Die feindliche Burg, von dem kongenialen Dieter Richter als kammerartiger Raum in einer verwaisten Industriehalle (besser: Bunkeranlage) klaustrophobisch in Szene gesetzt, wird zur Heimstatt der reinen, natürlichen Liebe zwischen Mann und Frau, die der inzestuöse Tabubruch noch betont: Nur der freie, autonome Mensch ist imstande, mit den sich in ihren eigenen Verträgen und Gesetzen verstrickenden Göttern zu brechen. Das postapokalyptisch anmutende Abschlusstableau im dritten Aufzug steht dann ganz im Vorzeichen der durch Liebe den Göttern abgetrotzten neuen Freiheit des Menschen und der daraus erwachsenden Verantwortung des Individuums. Ein Vorglimmen auf das existentialistische Weltbild des Fin de Siècles. Im letzten Bilderrausch stimmte alles: die mitreißend orchestrierenden Duisburger Philharmoniker, die begeisternd singenden flammrotgewandeten Walküren, dystopisch untermalt durch die marionettenhaft aus einem geisterhaften Hubschrauberwrack auferstehenden untoten Helden vergangener Schlachten, ein letztes kongeniale Zitat Richters aus Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“! Tosender Beifall – total verdient. Unbedingt anschauen!

OpernscoutsDirk Sander
Inkubator Manager
„Break up the concrete“ lautet das Motto des gebürtigen Duisburgers, der früher schon als Regiehospitant an der Deutschen Oper am Rhein tätig war und seitdem auf viele verschiedene Rollen in seinem Lebenstheater zurückblickt. Ob als Banker, Entwicklungshelfer in Afrika oder Inkubator beim Social Impact Lab in Duisburg – Dirk Sander möchte mit seinen Fragen und Ideen etwas für eine gerechtere Gesellschaft bewirken. Durch das Scout-Projekt kann er nun seine Verbundenheit mit der Oper wieder aufleben lassen – statt hinter der Bühne nun im Zuschauersaal.

Ein Abend voller Gänsehaut

Die_Walkuere_14_FOTO_HansJoergMichel
Die Walkuere FOTO: Hans Jörg Michel

Kerstin Hein-Flügel über die Premiere von „Die Walküre“

Wenn etwas großes, weltbekannt-berühmtes auf Sie wartet ist man aufgeregter als sonst, denn allein zwei Worte sprechen für sich: Wagners „Walküre“ hatte ich noch nie im Theater gesehen und mich irgendwie immer davor gedrückt.  Zu Unrecht, denn es folgte ein Abend voller Gänsehaut. Es beginnt in einer bunkerartigen Behausung mit offener Feuerstelle, Waffenkisten liegen auf dem Boden und das Sofa stammt aus besseren Zeiten. Im Baumstamm steckt das Schwert und trotz Fenster wirkt alles dennoch nebelig dunkel, nicht einladend aber auch nicht abstoßend. In diesem Bild spielt die ganze Oper, erweitert sich gleichwohl von Akt zu Akt. Schließlich findet sogar ein abgestürzter Hubschrauber noch Platz und erinnert an eine andere Apokalypse aus dem Kino.
Die Gesangsleistungen beeindrucken mich mehr. Allen voran Sieglinde, Wotan und Siegmund haben mich mit Ihrer Strahlkraft maßlos begeistert; überwältigend und auch irgendwie schön. Gesang, Musik und Text sind passgenau geschnitten, so wie die feuerroten Kleider der Frauen. Einen so fantastisch exzellenten Gesang und eine derart kraftvolle und grandiose Darbietung habe ich selten in Duisburg erlebt. Aber die Musik fesselt mich noch mehr. Dynamisch und präzise fordert Sie meine Aufmerksamkeit, erweckt alles zum Leben und hält mich fünf Stunden lang gebannt in einem Wechselbad der Emotionen. Die Zeit vergeht wie im Flug. Kaum zu glauben, was aus dem Orchestergraben für eine fabelhafte Musik zu Vorschein kommen kann. Und das ist es auch, was sich mir nach diesem berauschenden Abend noch lange ins Gedächtnis fest setzten wird.  Das Orchester der Duisburger Philharmoniker unter Axel Kober spielte so grandios und bekam von mir und allen anderen den längsten Applaus, den ich seit langer Zeit erlebt habe. Jetzt bin ich neugierig auf die Fortsetzung und werde mich vor Wagners Ring nicht mehr drücken.

Opernscout Kerstin Hein-FlügelKerstin Hein-Flügel
Inhaberin FLORES Duisburg
Die Floristmeisterin und Dekorateurin, die sich mit ihrem Blumenladen „Flores“ in Duisburg selbstständig gemacht hat, ist mit dem Kunsthandwerk groß geworden: Schon ihre Eltern hatten ein Floristikgeschäft. Kerstin Hein-Flügel beschreibt sich als kreativen Charakter, der sich nicht nur von der Natur, sondern auch von Kunst und Musik inspirieren lässt. In ihrer Freizeit geht sie gern und oft in die Oper. Nun möchte sie im Austausch mit den anderen Opernscouts ihre Gedanken nach außen tragen.

Wagner hat mich am Schlafittchen!

SIEGFRIED_11_FOTO_Hans_Joerg_Michel
Siegfried FOTO: Hans Jörg Michel

Anna Schudt über die Premiere von „Siegfried“

Die Geschichte von Siegfried, so anders zur Walküre, so am Boden und doch wieder psychologisch so interessant. Schon der erste Akt lotet Vater-Sohn Konflikte aus, große Familiendramen überall. Wotan als Weltenumradler, der bedrohliche Lokwurm kriecht aus seiner Höhle und weiter und weiter, getrieben von Wagners ungeheuerlicher Musik und diesen Sängern, allen voran Michael Weinius als Siegfried, der aussieht wie ein zu groß gewordenes Kind, was wunderbar passt im körperlichen Gegensatz zu Cornel Frey als Mime. Im zweiten Akt kommt eine Vogelstimme, ein Sopran, der nach den Stunden ausschließlichen Männergesangs hocherfreuend wirkt. Es wird viel erzählt in diesen 5 Stunden, wenn man etwas über die Geschichte des Ringes weiß versteht man sehr viel mehr, also ist Vorbereitung auf den Stoff auf jeden Fall empfehlenswert. Der dritte Akt wurde mir etwas lang mit dem sehr langen Liebesduett, aber wie man das interessanter inszenieren könnte weiß ich auch nicht. Linda Watson und Herr Weinius schmettern sich die Seele aus dem Leib, man kann buchstäblich sehen wie diese Musik an den Sängern zehrt. Vielen Dank für diesen Abend, für diesen Aufwand und diese Kraft.

Anna Schudt
Schauspielerin
Sie ermittelt als Hauptkommissarin Martina Bönisch im Dortmunder „Tatort“. Nach festen Engagements an den großen Bühnen in Berlin (Schaubühne) und München (Kammerspiele, Residenztheater) ist sie in Düsseldorf heimisch geworden:  Zusammen mit ihrem Mann Moritz Führmann spielte sie die Hauptrolle in „Anna Karenina“ am Düsseldorfer Schauspielhaus. Neben Anna Schudts Theaterleidenschaft interessiert sie sich sehr für den ganz anderen künstlerischen Ausdruck in Oper und Ballett. Diese Erlebnisse nun als Opernscout in Worte zu fassen, bedeutet für sie eine spannende Herausforderung.

Eine Frage des Geschmacks

SIEGFRIED_10_FOTO_Hans_Joerg_Michel
Siegfried FOTO: Hans Jörg Michel

Georg Hess über die Premiere von „Siegfried“

Hinreißende Musik der Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung des Dirigenten Axel Kober erwartet einen im dritten Teil von Wagners Ring des Nibelungen.
Welch eine Leistung des Orchesters, das hohe Spielniveau über fünf Stunden durchzuhalten. Auch der nur aus acht Personen bestehenden Besetzung, allen voran Michael Weinius als Siegfried, gilt mein besonderer Respekt für den dargebotenen Gesang. Unglaublich stark und ausgeprägt begeisterten mich die Stimmen von Siegfried und Brünnhilde (Linda Watson) im dritten Akt, ebenso zart und fein die Stimme des Waldvogels (Elena Sancho Pereg) im zweiten Abschnitt. Die moderne Inszenierung des Stücks selbst durch Dietrich W. Hilsdorf hat mich persönlich nicht angesprochen. Das Epische, Gewaltige und Göttliche fehlte mir. Stattdessen gab es im ersten Akt Friseurstühle, VHS-Kassettenfilme und seltsam anmutende Fragerunden. War ich im zweiten Akt auf die Darstellung des zum Drachen gewandelten Riesen Fafner gespannt, so bekam ich diesen verrußt in einer Dampflok präsentiert, in welcher er durch das Führerhaus hindurch mit dem Schwert des Protagonisten eher unspektakulär getötet wird. Mime, der in diesem Akt auch sein Leben lässt, wird von Siegfried unter Zuhilfenahme von neuzeitlicher Technik an einem Fleischerhaken in die Luft gehoben. Zwischendurch taucht regelmäßig der gar nicht mehr göttliche Wotan als Wanderer auf, unterwegs mit einem straßenverkehrstauglichen Fahrrad und bestückt mit einem Speer sowie Jutebeutel und Pappbechern. Im dritten Akt dann der Showdown, wenn Siegfried und Brünnhilde sich kennen- und lieben lernen, leider etwas emotionslos in bizarrer Umgebung eines Kampfhubschrauberwracks. Geschmackssache ˗ für die Besucher, die den Ring zum wiederholten Male sehen, waren es möglicherweise all diese Inszenierungskniffe- und ausstattungen, die den besonderen Reiz ausmachten.

Opernscouts 2017

Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an die  Freunde, Kollegen, Klienten und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

Begeistert von der ersten Walküre meines Lebens

Die_Walkuere_02_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Henning Jüngst-Warmbier über die Premiere von „Die Walküre“

Schon beim üblichen und von mir durchaus goutierten Smalltalk im Foyer hörte ich vor Beginn der Oper, dass einer der Gäste an diesem Abend seine 150.!!! Aufführung der Walküre erleben würde. Das verlangte mir Respekt ab, war es für mich doch die erste Walküre meines Lebens. Diese Tatsache tat aber der Spannung und Vorfreude auf das Opernerlebnis keinen Abbruch.
Vorgreifend möchte ich sagen, dass mich die Aufführung, von wenigen Abstrichen bei der Inszenierung, total begeistert hat. Die von Axel Kober mit großem Elan geführten Düsseldorfer Symphoniker zogen mich von Anfang an mit ihrer Intensität in ihren Bann. Die düstere und Unheil verkündende Stimmung in Hundings Hütte teilte sich mir augenblicklich mit. Abgesehen der hervorragenden Stimmen der Protagonisten, gefiel mir auch die überzeugende Darstellung der Figuren besonders gut. Der zweite Akt war sowohl musikalisch als auch stimmlich ein einziger Ohrenschmaus. Hier konnte ich allerdings nicht ganz nachvollziehen, dass Fricka, von Renée Morloc eindrucksvoll interpretiert, die ganze Familie in der Hütte vorfindet und alle schon wissen, dass Sieglinde schwanger ist. Das zu kommentieren sei den Experten überlassen. Mit dem letzten Akt war ich dann restlos begeistert und überzeugt von der Gewissheit, dass dies sicher nicht meine letzte Walküre gewesen sein wird.
Ein gelungener Abend und ebenso eindrucksvolles Erlebnis. DANKE dafür.

Opernscouts 2017 - Henning JŸngst-Warmbier

Henning Jüngst-Warmbier
Freiberuflicher Dozent an der Zukunftswerkstatt Düsseldorf
Nach seiner langjährigen Tätigkeit als Hoteldirektor in Düsseldorf bringt Henning Jüngst-Warmbier seine berufliche und pädagogische Erfahrung heute ehrenamtlich in der Zukunftswerkstatt Düsseldorf ein: Seit mittlerweile acht Jahren realisiert er dort Projekte für und mit Langzeitarbeitslosen, Migranten und Flüchtlingen. Mit dem Kulturleben der Stadt ist er seit vielen Jahren über Freunde und Bekannte verbunden. Als Opernscout möchte er seine eigene Sichtweise präsentieren, über seine Empfindungen sprechen und erzählen, wie er das Gesehene erlebt hat.

 

„Den Verträgen bin ich nur Knecht.“ – Was ist Freiheit wert?

Die_Walkuere_15_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Roland Schüren über die Premiere von „Die Walküre“

Ich bin begeistert! Während mich die Inszenierung des „Rheingold“ in der letzten Spielzeit so gar nicht mitnehmen konnte, reißt mich „Die Walküre“ vollends mit. Die Erwartung von fünf Stunden Oper ruft mir Videoabende mit den Freunden in den 80ern in Erinnerung. Als späte Teenager hatten wir auch ‚Apocalypse now‘ auf den VHS Kassetten. Dieser Antikriegsfilm funktionierte auch an dritter Stelle nach z.B. den Bluesbrothers oder Zurück in die Zukunft, ohne dass man einschlief. Jetzt, nach der Walküre in der Deutschen Oper am Rhein, weiß ich auch warum. Wagner sei Dank: Der Ritt der Walküre war’s! Natürlich war der Ritt nicht alleine der Grund, der uns trotz gewaltiger Längen, damals wie heute, nicht in der fünften Stunde einschliefen ließ. Aber die Szene des Hubschrauberangriffes, der mit Wagners monumentalen Klängen unterlegt, nein über-legt war, ist wohl jedem in Erinnerung geblieben, der diesen ergreifenden Film gesehen hat. Und im Opernhaus? Am Ende des zweiten Aktes habe ich eine Vorahnung als ich erkenne, dass der große Ventilator an der Decke der Bühne irgendwie einem Hubschrauberrotor gleicht. Und dann im dritten Akt? – Wow! – Macht die Inszenierung auch noch sehr, sehr eindeutige Anleihen bei ‚Apocalype now‘! Ich bin hin- und weggerissen von der Umsetzung der Story und dem Bühnenbild mit dem abgestürzten Hubschrauber, den untoten Soldaten-Zombies, die mit Hilfe der Walküren nach Walhall aufbrechen. Das passt tatsächlich hervorragend zusammen. Klasse! Ich spüre wie sich ein durchgängig grinsendes Lächeln in meinem Gesicht festgesetzt hat. Ein geniales Finale in Stunde fünf!
Was ich aber an erster Stelle aus der Walküre mitnehme, ist etwas anderes. Es hat seinen Ursprung im zweiten Akt in dem langen und sehr ruhigen Zwiegespräch zwischen Wotan und Brünnhilde. Wotan sinniert ob seiner vertraglichen Bindungen. Der Kriegsherr ist ein Häuflein Elend, der anders handeln möchte als aufgetragen, es aber eben nicht kann. „Den Verträgen bin ich nur Knecht“ singt er. Das Fehlen von Freiheit raubt ihm den Lebenssinn. Er ekelt sich vor sich selbst. „Nur dies will ich noch, das Ende, das Ende.“ – Ich nehme mit: Ohne Freiheit ist alles nichts. Habe ich letztes Wochenende nicht etwas Ähnliches in der leicht philosophischen aber sehr der Zukunft zugewandten Bewerbungsrede von Robert Habeck zum Parteivorsitzenden der Grünen, auf dem Parteitag in Hannover herausgehört? Darüber denke ich jetzt nach. Entscheidungsfreiheit über sich selbst zu haben, ist ein sehr hohes Gut! Ob für Kriegsherren, Politiker, Bäckermeister oder jeden anderen Menschen. Das wusste Maslow, das wusste Wagner. Ich freue mich auf den Ring Part trois. Bis dahin berausche ich mich an Wagners Sprache. „Des seimigen Metes süßen Trank magst Du mir nicht verschmähen.“

Opernscouts 2017 - Roland Schüren

Roland Schüren
Inhaber der Bäckerei „Ihr Bäcker Schüren“

Bereits in vierter Generation führt Roland Schüren den Familienbetrieb „Ihr Bäcker Schüren“ mit Hauptsitz in Hilden. Mit seinem Anspruch an Qualität, Produktvielfalt und Nachhaltigkeit gilt er als einer der besten und innovativsten Handwerksbäcker in Düsseldorf und der Region. Ihm und seinen Bäckern macht es Spaß, alles selbst herzustellen – ohne Fertigmischungen und Massenproduktion, dafür mit viel Zeit und handwerklichem Können. Da gibt es doch Parallelen zu unserem Opern- und Ballettproduktionen …

Nach 5 Stunden Wagner restlos begeistert

Die_Walkuere_07_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Anja Spelsberg über „Die Walküre“

„Die Walküre“ war meine erste Wagner Oper und trotz anfänglicher Skepsis war ich am Ende dieses gelungenen Abends restlos begeistert. Fünf Stunden Wagner, das ist schon eine Hausnummer und hat mich zuvor mit großer Sorge erfüllt – hatte ich doch gehört, dass es keine leichte Kost wird, die da auf mich zukommt. Umso überraschter war ich dann feststellen zu können, wie viel der Musik ich doch schon bereits aus Film und Fernsehen kannte und wie packend die Geschichte durch die Sänger dargestellt wurde. Das Bühnenbild ist wieder absolut gelungen, die Kostüme ein Traum, die Sänger großartig und stimmgewaltig! Hier wechselte mein Favorit gefühlt alle fünf Minuten. Besonders angetan hat mich die Darbietung des Wotans, als er in einer Szene bäuchlings auf dem Boden liegend noch aus voller Kehle singen konnte. Besonders berührt hat mich in der Geschichte das große Leid, dass alle Protagonisten teilen. Wäre doch nur jeder einen kleinen Schritt von seinem Standpunkt abgewichen und auf sein Gegenüber zugegangen, wäre die Geschichte nie so dramatisch geendet. Aus pädagogischen Gesichtspunkten interessiert es mich jetzt vor allem, wie es mit Sieglinde und dem noch ungeborenen Siegfried weitergeht. Wenn ich mir überlege wie traumatisierend großer (psychischer) Stress einer Mutter in der Schwangerschaft sich bereits auf ein ungeborenes Kind auswirken kann, frage ich mich, welches Schicksal er wohl haben wird.

Opernscouts 2017

Anja Spelsberg
Sozialpädagogin
Anja Spelsberg ist Sozialpädagogin in der ambulanten Familienhilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf. Sie berät und unterstützt Eltern und hilft Familien im Zusammenleben, dabei ist sie besonders in Düsseldorfs sozialen Brennpunkten unterwegs. Das allererste Interesse an der Oper weckte ihre Großmutter mit gemeinsamen Opernbesuchen. Jetzt freut sie sich, ihre Begeisterung mit anderen Besuchern zu teilen und mit den Opernscouts über die Inszenierungen zu diskutieren.

Götter, Irdische, Liebe, Ehebruch, Inzest, Verrat und Totschlag

Die_Walkuere_13_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Georg Hess über die Premiere von „Die Walküre“

Auch im zweiten Teil der Tetralogie Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ geht es weiter spannend zu: Mit einer irdischen Frau hat der Gott Wotan nun das Zwillingspaar Siegmund und Sieglinde gezeugt. Mit der Liebesgeschichte des Geschwisterpaares, der Wandlung der Walküre Brünnhilde und dem Abschied Wotans von seiner Lieblingstochter enthält „Die Walküre“ einige sehr emotional berührende Szenen mit großen Dialogen. Die Inszenierung durch Dietrich W. Hilsdorf hat mich durchaus angesprochen, jedoch hätte ich mir als Wagner-Neuling mehr Nähe zur ursprünglichen Version gewünscht, ohne die stark gewählten Parallelen zu den „großen“ Kriegen der Neuzeit. So war beispielsweise die Bühne einem Führerbunker nachgebaut und Wotans Aufzug ähnelte sehr dem eines NS-Schergen. Im dritten Akt wurde dann auch noch die Landung eines Hubschraubers in Anlehnung an Coppolas „Apocalypse Now“ nachgestellt, welcher seinerzeit die Musik Wagners („Ritt der Walküren“) verwendet hat. Stattdessen hätte ich mir insbesondere bei Wotan doch etwas mehr Göttlichkeit gewünscht – er wirkte vielmehr wie ein abgehalfterter Tyrann. Respekt für ihn konnte ich nicht empfinden. Die Musik stellte für mich den Höhepunkt des Abends dar. Der große Applaus für die Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung von Axel Kober war absolut gerechtfertigt. Gesanglich beeindruckten mich zudem Brünnhilde, dargestellt durch Linda Watson, und die übrigen stimmgewaltigen Walküren, welche im ersten Teil des dritten Aktes ihren großen Auftritt hatten. Auch wenn mein Urteil über die aktuelle Aufführung nicht überschwänglich ist, so bin ich doch sehr angetan vom „Ring“, besonders wegen  seiner so epischen, vielfältigen und phantasiereichen Handlung, die sich an allen nur erdenklichen Wesen und Gemütszuständen bedient und ständig unerwartete Windungen bereithält. Nach Göttern, Irdischen, Liebe, Ehebruch, Inzest, Verrat und Totschlag bin ich nun gespannt, was Wagner in „Siegfried“ erzählen wird.
Opernscouts 2017

Georg Hess
Notarfachreferent
Als „aufgeschlossenen Opernneuling“ beschreibt sich Georg Hess, der in Düsseldorf lebt und hier als Notarfachreferent arbeitet. Als Opern- und Ballettscout möchte der tiefer in die Materie einsteigen, sich von den Stücken fangen lassen und seine Eindrücke anschließend an Freunde, Kollegen und die Leser unseres Blogs weitergeben. Die Premiere von b.26 war der erste Ballettabend, den er live auf einer Bühne erlebte und ihm deutlich gezeigt hat, welch unterschiedliche Stimmungslagen Ballett erzeugen kann.

Wagner-Überaschung

Die_Walkuere_04_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Anna Schudt über die Premiere von „Die Walküre“

Mit gemischten Gefühlen gehe ich dem 5-stündigen Abend entgegen. Die gewaltige Musik hat mich nie gelockt, ich habe mich nie damit beschäftigt. Und dann doch: Ich bin hingerissen wieder nach Hause getaumelt. Nicht nur, dass die Musik ungeheuer mitreißend und mitnehmend und einladend ist, die Götter sind für meinen Geschmack genau das richtige Genre für die Oper. Die Größen entsprechen sich. Das in sich variierende Bühnenbild ist Bunker-Walhall-Apokalypse und man entdeckt immer wieder neuen Sinn. Die Sänger sind überwältigend, die Regie hat sich ungeheuer schöne große und kleine Bilder und Zeichen ausgedacht, die zusätzlich zur spannenden Götter-Blockbuster-Unterhaltung die Figuren anrührend und Menschen-verständlich machen. Ganz außergewöhnlich fand ich, wie ausnahmslos alle Sänger phasenweise still und ruhig auf der Bühne in der Musik badeten, als würden sie sich auflösen, mitschwingen und sich mit mir – dem Zuschauer und –Hörer – gemeinsam dem Klang hingeben. So einen Einstieg kann man sich als Wagner-Unkundiger nur wünschen. Vielen Dank für diesen Abend.

Anna Schudt
Schauspielerin
Sie ermittelt als Hauptkommissarin Martina Bönisch im Dortmunder „Tatort“. Nach festen Engagements an den großen Bühnen in Berlin (Schaubühne) und München (Kammerspiele, Residenztheater) ist sie in Düsseldorf heimisch geworden:  Zusammen mit ihrem Mann Moritz Führmann spielte sie die Hauptrolle in „Anna Karenina“ am Düsseldorfer Schauspielhaus. Neben Anna Schudts Theaterleidenschaft interessiert sie sich sehr für den ganz anderen künstlerischen Ausdruck in Oper und Ballett. Diese Erlebnisse nun als Opernscout in Worte zu fassen, bedeutet für sie eine spannende Herausforderung.

Welt der Götter, Riesen, Dachen, Helden und heiligem Schwert

Die_Walkuere_10_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Jenny Ritter über die Premiere von „Die Walküre“

Nun war es endlich soweit: Die von mir mit Spannung erwartete Premiere „Die Walküre“ war auf der Bühne. Meine etwas besorgten Gedanken an die zu erwartenden 5 Stunden waren schnell verflogen – der erste Akt war gleich so spannend, dass ich alles andere sofort vergaß. Es war sehr kurzweilig, die Musik ist einfach umwerfend! Ich habe mich bemüht, alle Vorurteile, Urteile, Wissen über die Person Wagner außer Acht zu lassen und mich einfach nur dem Stück hinzugeben. Das ist mir – und auch der Inszenierung – voll gelungen. Das Bühnenbild, Hundings Hütte, war stimmig und hatte durch den wärmenden Herd und der Vernebelung des Raumes die richtige Atmosphäre. Die Inszenierung war sehr stimmig, langsam, ruhig und getragen – man ließ sich viel Zeit, und kostete die Bewegung, die Musik einfach nur aus – zum Teil im Zeitlupentempo wie im Taiji. Die langen Mäntel, die Wehrmachtshosen und der Hubschrauber konnten schon andere Assoziationen aufkommen lassen – aber nur kurz. Der Autor und Tenor Christian Elsner erklärt seinen Kindern die ‚Walküre‘ ganz einfach, als eine Geschichte aus der Götterwelt mit Helden, Riesen, Drachen, magischem Schwert und Speer. Und so habe ich die Inszenierung auch gesehen und konnte mich ganz auf die Geschichte und die Musik einlassen – ein Genuss. Man kann ja von Göttern nicht verlangen, dass sie sich menschlich verhalten, also wird getötet, gewütet und verbannt – ohne Erbarmen – so der Mythos – doch es ist nie zu Ende, es geht immer weiter, neue Kinder/Helden wachsen heran und neue Hoffnung entsteht. Und die Musik tut genau das: Sie unterstützt die Wahrnehmung und die Hoffnung. Sie deckt alle Gefühle ab.
Ich glaube, ich werde noch ein richtiger Wagner-Fan. Die Musik ist soo schön. Es war ein schöner Abend. Ich kann diese Aufführung einfach nur empfehlen.

Opernscouts 2017

Jenny Ritter
Tai-Chi-Lehrerin
Jenny Ritter ist Lehrerin für verschiedene Entspannungstechniken und die chinesische Kampfkunst „Tai-Chi Chuan“. In ihrer Arbeit ist ihr der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung besonders wichtig. Schon durch ihren ersten Lehrmeister, der ihr eine sehr tänzerische Art des Tai-Chi vermittelte, entwickelte sich auch ihre Begeisterung für das Ballett. Seitdem sie in der Spielzeit 2016/17 „Das Rheingold“ gesehen hat, ist Jenny Ritter nun auch ein Fan von Wagners „Ring“ und ist gespannt, wie es weitergeht.

 

Hellauf begeistert

Die_Walkuere_18_FOTO_HansJoergMichel
Die Walküre FOTO: Hans Jörg Michel

Hilli Hassemer über die Premiere von „Die Walküre“

Prall und kraftvoll hallen die Bilder in mir nach, aus dieser neuen Düsseldorfer Walküre, die Dietrich W. Hilsdorf in meinen Augen stimmig und eindrücklich in Szene gesetzt hat. Schon im ersten Akt lässt mich die Darstellung von Siegmund (später auch die Wotans), an die Malereien der gefallenen, verletzten Helden des Malers Georg Baselitz denken. In zerrissenem Soldatenmantel, wund vom Kriegen und Kämpfen sucht Siegmund Schutz in Hundings Hütte,  einem düsteren niedrigen Bunker,  von Grünspan und Schimmel überzogen. Von diesem Un-Ort aus nimmt die Geschichte ihren Lauf. Immer wieder versetzen mich einzelne Kunstgriffe der Regie und die Detailsinnigkeit der Inszenierung in helle Begeisterung. Da tauschen Sieglinde und Siegmund im Akt der geschwisterlichen /inzestuösen Verbindung ihre Gewänder. Was zunächst in eine peinliche Entblößung hinauszulaufen scheint, entpuppt sich als berührende Kleidungs-Rochade. Der wuchtige männliche Siegmund in den zarten Gewändern seiner Geliebten,- und umgekehrt. Die Verbundenheit der beiden so zu zeigen fand ich,- gerade in ihrer Uneitelkeit,- sehr mutig. Die Ausdehnung des Bühnenraums hat es mir angetan! Zunächst niedrig und drückend, hebt er sich unmerklich, weitet er sich im Laufe der Szenen immer mehr und die drückende Decke verschwindet gar ganz aus dem Sichtfeld. Selbst die Fenster strecken sich immer höher und heller. Sprosse um Sprosse. Aus Hundings Hütte wird und weitet sich: Walhalla. Dann, nur ein Detail, aber !stark! die Neonröhren, welche den Bühnenbogen säumen und die den alles überspannenden Grünspan-Schimmel noch grüner und bleicher wirken lassen: Sie führen ein flackerndes Eigenleben, doch zuweilen gehen sie mit den Orchesterklängen einher, wie eine Lichtorgel. Das war unheimlich und hatte freche Kraft. Ein subtiles, klug gelöstes Bühnenbild. Der Verweis auf den Antikriegsfilm „Apocalypse now“ liegt in der dritten Szene auf der Hand. Ich kann mich erinnern, dass die Soldaten in den Hubschraubern in dieser Filmszene, – beim Angriff auf Vietnam, –  Wagners Walkürenritt per Tonband einschalten, sozusagen als stimulierende Begleitmusik ihres fürchterlichen Zerstörungsaktes. Hier, in Walhall, liegt der kaputte Kadaver des Hubschraubers, umgeben von den gefallenen Helden und von den roten reitenden Walküren, sinnbildlich am Boden. Die Walküren entlocken uns vor diesem apokalyptischen Setting, zu Beginn des dritten Aktes, kollektiven Schauder. Jede einzelne Gesangsrolle empfand ich exzellent besetzt! Eine großartige gesangliche Kraft und Schönheit, wirklich aller Sängerinnen und Sänger, stark begleitet von dem verlässlich hervorragenden Orchester der Düsseldorfer Symphoniker. Der Applaus sprach Bände. Beseelt und schon äußerst gespannt auf die Fortsetzung des Ringes verlasse ich diese Oper. Sie verging wie im Fluge.

Opernscouts 2017

Hilli Hassemer
Bildende Künstlerin
Die Malerin Hilli Hassemer lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf. Damals noch fremd in der Stadt und mit einem „Hardcorde-Wagnerfan“ befreundet, wurde die Oper unverhofft Dreh- und Angelpunkt ihres neuen Lebens. Jetzt will sie sich wieder intensiver mit Oper und Ballett befassen – genau hinschauen, zuhören, das Erlebte beschreiben. Sie sagt: „Es ist schön, wenn man sich selbst und seiner Meinung vertraut.“

Wirre wulstige Worte zu treibend tosenden Tönen …

DasRheingold_12_FOTO_HansJoergMichelHeike Stehr über die Premiere von „Das Rheingold“

Diese „Rheingold“ – Premiere der Deutschen Oper am Rhein im Theater Duisburg war mein erstes Experiment, mich Wagner operntechnisch zu nähern und ich gestehe es direkt: Er ist meine Sache nicht. Die Texte voller bombastischer Alliterationen und schwülstiger Worthülsen beleidigen mein lyrisches Empfinden geradezu: „Schwarzes schwieliges Schwefelgezwerg!“ Aua! Die pompöse Musik rauscht an mir vorbei und berührt mich kaum. Aber vielleicht ist es ja auch vielfach schwerer einen Wagner-Nicht-Liebhaber wie mich bei der Stange zu halten als einen Wagner-Freund mit einer Aufführung zu erfreuen. Und ersteres tat diese Premiere allemal. Was mich zunächst einfing, waren das Bühnenbild, die Videoprojektionen, die Kostüme und die manchmal beinahe statischen Bilder, die die Figurenkonstellationen auf der Bühne erzeugten. Das hat mein Auge erfreut. Die meiner Meinung nach beste und packendste Szene spielt im 3. Bild in Nibelheim, der Unterwelt. Das Reich der Nibelungen, wird als Bergwerksstollen lebendig und hier passiert – nach der Starre der Götterwelt – mal endlich was. Mime, der Bruder des Zwerges Alberich dargestellt von Florian Simson, ist mein Star des Abends, gesanglich und schauspielerisch. Auch die Idee, Wagner hier mit dem Lokalkolorit von Loren und Hauern in Szene zu setzen, gefällt mir gut und macht es lebendig. Dass die List, mit der Wotan und Loge den Zwerg fangen, der List des Gestiefelten Katers gleicht, durch die er den bösen Zauberer besiegt, finde ich lustig und folge mit einem Lächeln auf den Lippen dem Gemetzel des 4. Bildes. Die merkwürdige Vertrautheit zwischen Freia und Fasolt verwirrt mich und als sie dann „Hilfe! Hilfe!“ singt, bin ich mir nicht mehr sicher, was hier ernst ist und was Parodie. Zum Schluss gibt es ein Happy-End mit Wotan und Fricka auf dem Weg nach Walhalla und beglückte die Wagner-Fans. Ich bin auch zufrieden, denn ich habe mein Wagner-Experiment für heute mit der Erkenntnis beendet, dass die Droge Wagner-Musik bei mir zwar nicht funktioniert, ich mich aber auch von anderen Seiten einer Inszenierung gut unterhalten lassen kann.

Opernscouts

Heike Stehr
Erzieherin und Therapeutin
Kunst spielt in Heike Stehrs Leben eine große Rolle: Die ehemalige Erzieherin und jetzige Kunsttherapeutin betreibt den Blog http://kunstlebendig.blogspot.de. Sie ist schon zum zweiten Mal in Folge Opernscout in Duisburg und ist der Meinung, dass Opernbesuche ansteckend wirken sollten. Gerne erzählt sie ihrer Familie und ihren Freunden von ihren Erlebnissen und Überraschungen, die sie bei den Premieren erlebt hat.

Stabreim im Boudoir

DasRheingold_02_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Astrid Klooth über die Premiere von „Das Rheingold“

Zweieinhalb Stunden Wagner ohne Pause – von früheren Inszenierungen wusste ich, dass aus dramaturgischen Gründen das „Rheingold“ ohne Pause gespielt wird; allerdings fiel es mir diesmal besonders schwer, mich über den gesamten Zeitraum zu konzentrieren. Dies mag der mangelnden Frischluftzufuhr im vollbesetzten  Parkett geschuldet gewesen sein, aber vor allem aufführungsspezifische Gründe gehaben haben: Auch wenn mir in der Einführung nahegebracht worden war, dass Wagner als Zeitgenosse der Revolution von 1848 in der Figur des Siegfried einen genuin deutschen Sozialrevolutionär erschaffen wollte, erschloss sich mir nicht, warum, in Anlehnung an den naturalistischen und gesellschaftskritischen französischen Schriftsteller Emile Zola, die Handlung, besonders im ersten Bild, in ein Boudoir-Bordell mit Pariser Flair eingebettet sein musste. So geriet, für meinen Geschmack, die ohnehin schon „Alberiche“ Handlung des ‚Rheingolds‘ zur komischen Groteske, von Loge als Conferencier – Entertainer moderiert. Wohlweislich war dem Werk dann auch das Heine Zitat „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten …“ (Achtung: Anspielung Loreley – Rheintöchter, für die Eingeweihten: Es-Dur Akkord) vorangestellt worden. Nichtsdestotrotz hat mich die Duisburger Aufführung überzeugt, und das lag vor allem an den vorzüglichen Sängern, allen voran James Rutherford (Wotan), Stefan Heidemann (Alberich), Ramona Zaharia (Erda) und den Duisburger Philharmonikern unter der Leitung von Axel Kober.

Opernscouts

Astrid Klooth
Oberstudienrätin im Hochschuldienst
Langjähriges Mitglied im Philharmonischer Chor, Mitwirkende im Theaterring Duisburg und Abonnentin des Opernabos – Astrid Klooth ist dem Orchester und Theater seit vielen Jahren verbunden. Besonders wichtig bei der Rolle als Opernscout ist ihr der Meinungsaustausch mit den anderen Scouts über die Premieren. Die Uni-Dozentin hat fast täglich mit jungen Menschen zu tun und hofft, durch ihre Beiträge ihr Interesse am Musiktheater einer breiteren Schicht zugänglich machen zu können.

Heranführung an Wagner

DasRheingold_03_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Alexandra Schiess über die Premiere von „Das Rheingold“

Ganz ehrlich…? Mit gemischten Gefühlen fuhr ich über die Autobahnbrücke der A42 von Rheinberg Richtung Duisburg, zur dortigen Premiere der Deutschen Oper am Rhein. Das erste Mal nach acht Jahren, denn damals hatte ich schon das Glück, die Premieren in Düsseldorf begleiten zu dürfen. Mal wieder Stau, das Gedankenkarussell startet… Wie sehr ich mich freue auf meine Aufgabe als Opernscout steht außer Frage. Aber zu Richard Wagner, seinem Ring der Nibelungen, verbindet mich nicht viel. Vorher habe ich mich eingelesen, aber reicht das aus, um nach der Aufführung meine Meinung kund zu tun? Im Opernhaus angekommen, das erste Treffen mit den anderen Scouts. Einige haben schon richtige Erfahrungen mit Wagners Ring und Rheingold – Oh weh! Nun wird es dunkel. Der Vorhang öffnet sich… Das Bühnenbild zeigt einen möblierten Raum in Anlehnung an die Zeit Richard Wagners, aber viele kleine Details, technische Raffinessen, lassen diesen einen Raum immer wieder und auch während der Aufführung verändern. Spannende und überraschende Momente ziehen mich von Beginn an in den Bann und meine Augen wandern in jeden Winkel der Bühne, es gibt sehr viel zu entdecken. Zum Beispiel wird das Geschehen auf der Bühne zeitversetzt an die Rückwand projiziert. Die Bühne erscheint umso größer. Es lenkt von der Handlung nicht ab. Die Kostüme überzeugen mich ebenfalls. Durch ihre Gestaltung untermalen sie die verschiedenen Persönlichkeiten und Charaktere sehr gut. Ich lerne während des Stückes die Charaktere kennen und zuzuordnen. Dabei hilft, dass das Kostümbild generell der Kostümgeschichte angepasst ist, jedoch in einigen Momenten überspitzt dargestellt wird. Die Rheintöchter wirken in ihren pastellfarbenen Negligékleidchen wie gewollt, arg frivol. Dann gibt es einen Moment, in dem ich kurz darüber nachdenke, warum Herr Wagner keine Möglichkeit der Pause in seiner Komposition zuließ… Ein wenig egoistisch, finde ich, da ich schon den Wunsch verspüre einmal kurz Luft zu holen oder die Beine zu vertreten. Denn die fantastische Bild- Orchester und Stimmgewalt (durchweg alle Sänger-und Sängerinnen, sowie die Duisburger Philharmoniker überzeugten durch ihr Können) will sich in mir ein wenig setzen. Doch dieses kleine, gedankliche Tief verschwindet alsbald die rechte Bühnenseite unter lautem Grollen gesprengt wird und eine Lore, beladen mit Kohle, von Bergbauarbeitern über die Bühne geschoben wird. Ungläubig schaue ich in das riesige Loch in der Seitenwand und bin fasziniert von der Idee, das ‚Rheingold‘ als das Gold des Ruhrpotts darzustellen. Wie passend transformiert! Vielleicht runzelt manch Wagner-Liebhaber bei dieser Inszenierung die Stirn… Mich hat es dem Ring jedoch näher gebracht!

OpernscoutsAlexandra Schiess
Modedesignerin
Alexandra Schiess war Opernscout der ersten Stunde: Schon in der Spielzeit 2009/10 lernte sie das Projekt kennen und war sofort begeistert, Teil des Experiments zu sein. Mittlerweile ist sie Mutter von zwei Kindern und freut sich, ein zweites Mal – diesmal in Duisburg – dabei sein zu dürfen. Vor allem der Tanz fasziniert die Modedesignerin, die ihre Kollektionen sowohl in Deutschland als auch international, wie zum Beispiel in Paris, Rom und San Francisco vermarktet: Sie erstellte Kostümbilder für Ballettproduktionen in Dortmund und Hannover und pflegt eine enge Beziehung zum Ballett am Rhein. Der Oper begegnet sie mit Respekt und Freude und ist gespannt auf die neue Spielzeit.

Überraschung für Wagner-Kenner

DasRheingold_08_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Sabine Josten über die Premiere von „Das Rheingold“

Der Gesang und die Musik der Philharmoniker sind grandios. Hier kommen die Zuhörer voll auf ihre Kosten und werden nicht enttäuscht. Wagner-Kenner werden überrascht sein: Als Zuschauer erleben wir eine bunte und moderne Kulisse mit Szenen die aus einer anderen Zeit kommen und die Besucher so einen vollkommen anderen Weg in das Stück finden. Man ist überrascht von dem Burlesque und dem wilden Treiben zu Beginn des Stücks und erschrocken über die Brutalität zum Ende des Stücks, wenn die Hand von Alberich abgetrennt wird. In der Zwischenzeit erlebt man etwas Ruhrgebietsromantik wenn die Loren eingefahren kommen. Insofern offenbart sich immer etwas Überraschendes und man versucht die Zusammenhänge zu finden, was des Öfteren schwerfällt. Am Ende weiß man auch, was das Zitat ganz am Anfang mit Wagner und Rheingold zu tun hat. Dieses ist nämlich von Heine und lautet: „Ich weiß nicht was soll es bedeuten?“

OpernscoutsSabine Josten
Immobilienökonomin und Mediatorin
Als engagierte Bürgerin setzt sich Sabine Josten für die Zukunft Duisburgs ein. Unter anderem ist sie Mitglied der Zeitzeugenbörse Duisburg e.V. und verfasst ab und an einen Artikel für den „Lokalkompass“. Sie stand fünf Jahre lang als Statistin bei der Deutschen Oper am Rhein auf der Bühne und durfte zum Beispiel im Rheingold das Gold tragen. Nach wie vor ist sie begeistert vom Kulturgut Oper. Gerne möchte sie auch andere Menschen dafür begeistern.

 

 

Enttäuschende Inszenierung, großartige Musik

DasRheingold_10_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Stephanie Küthe über die Premiere von „Das Rheingold“

So genial ich bisher jede Inszenierung von Dietrich Hilsdorf fand – der „Ring“ durch die Brille von Zola gesehen und in den bürgerlichen Salon des 19. Jahrhunderts verlegt, hat mich leider enttäuscht. Zu sehr vermisse ich die Welt der Götter und Riesen, die düstere Unterwelt Nibelheims und die Unterwasserwelt des Rheins, die Wagner für sein „Rheingold“ vorgesehen hat und die sich in seiner Musik so wunderbar deutlich wiederspiegelt. Hier stattdessen verlegt auf eine Varietébühne mit Loge als Conférencier – als Zuschauer fühle ich mich da schon fast auf den Arm genommen. Für die Nibelungensage, die schon ohne großartige szenische Deutung großen Raum für das eigene Kopfkino lässt, ist mir Hilsdorfs Interpretation zu eng abgesteckt. Die Allgemeingültigkeit und Zeitlosigkeit – meiner Meinung nach die größte Stärke des Rings – geht mir hier zu sehr verloren. So sehr mich die Inszenierung auch enttäuscht, Axel Kober macht es am Pult doppelt wieder gut: was für ein musikalisch grandioser Abend! Sowohl die Duisburger Philharmoniker als auch das gesamte Sängerensemble überzeugen vom ersten bis zum letzten Ton und liefern Wagner vom Feinsten – schon allein dafür lohnt sich der Besuch im Duisburger Opernhaus allemal: „Das Rheingold“ macht trotz Allem Lust auf die Fortsetzung!

OpernscoutsStephanie Küthe
Eventmanagerin
Sie sei in der Oper aufgewachsen, sagt Stephanie Küthe, die von klein auf bis zum Ende ihres Studiums im Kinderchor der Deutschen Oper sang. Ihre Leidenschaft fürs Musiktheater führte sie bereits zu Jobs in der Dramaturgie, beim Bonner Opernmagazin und, nach einem Studium der Musikwissenschaften, in die Musicalbranche. Als „Wagner-Frau“ hat sie die Inszenierung vom „Rheingold“ schon in Düsseldorf gesehen und freut sich, im Rahmen des Opernscout-Projekts, die weiteren Teile des „Rings“ in Duisburg zu sehen.

Zukunftsgestaltung mit Wagner

 

 

DasRheingold_11_FOTO_HansJoergMichel
FOTO: Hans Jörg Michel

Dirk Sander über die Premiere von „Das Rheingold“

Warum kommt mir das Rheingold in den Sinn, gerade hier in Paris auf dem Global Social Business Summit 2017, wo wir uns aus der ganzen Welt versammeln, um über Lösungsansätze für unsere aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu diskutieren und ein Netzwerk von ZukunftsmacherInnen spinnen? Wie war das damals in Deutschland des Jahres 1869? Es war die Zeit des Umbruchs und Aufbruchs in eine neue unbekannte Zukunft. Euphorischer Fortschrittsglaube und romantische Ressentiments, letztere scheinen auch in Wagners Werken durch, waren die antipodischen Antreiber zukunftsgestaltender sozialer Bewegungen in Europa und der westlichen Welt. Heute bin ich in Paris umringt von Menschen aus Bangladesch, Kolumbien, Afrika und vielen anderen Staaten dieser Erde. Sie verstehen sich als ZukunftsmacherInnen einer neuen sozialen Bewegung, die nichts weniger zum Ziel hat, als die Rettung des Planeten. Unser Planet ist bedroht, weil sich die wohlfahrtsfördernde Ökonomisierung und Rationalisierung  in den westlichen Gesellschaften des 19. Jahrhunderts im 21. Jahrhundert auch in den Ländern des Globalen Südens durchsetzt und damit die Nachfrage von bald 10 Milliarden Menschen bedienen muss. Das geht nicht ohne soziale und ökologische Kosten, wie wir seit Beginn der Industrialisierung und heute durch die Digitalisierung leidlich erfahren. Das ahnten auch schon die romantischen Intellektuellen des „Fin de siecle“ und dämonisierten die ökonomischen und technologischen Fortschrittskräfte. Wohin das im 20. Jahrhundert führte, wissen wir. Heute hier in Paris erscheinen mir Wagners Riesen als die Erbauer eines irdischen Walhallas, eine Trutzburg gegen die zunehmend unwirtlich werdende Natur, die den Menschen vor den lebensbedrohlichen Folgen seiner Handlungen abschirmt und ihn unsensibel macht, für seine eigenen Daseinsbedingungen. Die Technisierung der Welt im Namen des Humanismus führte im 20. Jahrhundert zu einem Transhumanismus, der in dialektischer Umkehrung die Entmachtung des Menschen und den Verlust der Liebe zeitigte. Hier auf dem Global Social Business Summit gestalten wir konkrete Lösungen im Namen eines neuen revitalisierten Humanismus:  die Wiederermächtigung des Menschen durch die empathische Einsicht, dass uns keine Burg vor der Natur schützen kann. Meine allegorische Schlüsselfigur des Rheingolds und des gesamten Rings lautet daher: Brünnhilde als die Inkarnation der Liebe.

Opernscouts

Dirk Sander
Inkubator Manager Social Impact Lab
„Break up the concrete“ lautet das Motto des gebürtigen Duisburgers, der früher schon als Regiehospitant an der Deutschen Oper am Rhein tätig war und seitdem auf viele verschiedene Rollen in seinem Lebenstheater zurückblickt. Ob als Banker, Entwicklungshelfer in Afrika oder Inkubator beim Social Impact Lab in Duisburg – Dirk Sander möchte mit seinen Fragen und Ideen etwas für eine gerechtere Gesellschaft bewirken. Durch das Scout-Projekt kann er nun seine Verbundenheit mit der Oper wieder aufleben lassen – statt hinter der Bühne nun im Zuschauersaal.

Susanne Freyling-Hein über „Das Rheingold“

Gänsehaut und Grusel

Meine erste Wagner-Oper: in Erwartung „schwerer Kost“, leicht voreingenommen durch kritische Rezensionen und mit Respekt vor 2,5 Stunden Spieldauer ohne Pause – werde ich positiv überrascht.
Die Handlung kann ich gut nachvollziehen und im Gegensatz zu vielen anderen Opern scheint sie mir verdichtet: es passiert relativ viel in kurzer Zeit, es kommt keine Langeweile auf.
Das Bühnenbild überrascht mich, erinnert an eine Varietebühne, was mir nichts sagt, und ist wenig mystisch und geheimnisvoll – wie ich es mir gewünscht hätte.
Im dritten Bild ist das anders – die Unterwelt wird grell rot-gold und fast blendend-aggressiv illuminiert, ein passender Schauplatz für das schaurige Ausbeuten der Goldvorkommen durch die schwitzenden und dreckigen Arbeiter.
Das Durchbrechen des Bühnenhimmels durch eine Schlange/Drachen erinnert mich wiederum ans Phantasialand der 80er Jahre und wirkt eher komisch.
Die Musik ist grandios und ebenso die Sänger an diesem Abend: Gänsehaut in regelmäßigen Abständen, auch wenn die Oper keine bekannten „Hits“ liefert.
Besonders gefallen mir die Rheintöchter und der Riese Fasolt, obwohl er eher sympathisch als furchterregend wirkt. Wotan verkörpert Machtbesessenheit, Kaltherzigkeit (Freia hat ja noch Glück gehabt, dass sie einen Gegenwert liefert) und Habgier absolut glaubwürdig.
Das Schlussbild, der Aufbruch in die Burg Walhall, finde ich angemessen gruselig und es wirft seinen Schatten voraus… ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Weitere Informationen zu „Das Rheingold“

Susanne Freyling-Hein
Senior Retail Development Manager bei L’oréal
Obwohl Susanne Freyling-Hein seit ihrer Kindheit Klavier spielt und sich sehr für Ausstellungen und Industriekultur interessiert, waren Oper und Ballett bis zu Beginn der letzten Spielzeit Neuland für sie. Begeistert hat sie vor allem Martin Schläpfers Ballett am Rhein. Sie schätzt den gemeinsamen Austausch, weil er den eigenen Eindrücken andere Sichtweisen gegenüber stellt. Und wenn Freunde oder Kollegen ihren Empfehlungen folgen, macht sie das durchaus ein bisschen stolz.